NATO-Einsatzverbände – Minenjagdboot “Fulda” bis Sommer ins Mittelmeer

Kiel (ots) Am Mittwoch, dem 8. Januar 2020 wird das Minenjagdboot “Fulda” um 13 Uhr den Heimathafen Kiel verlassen.

Am 05. August 2016 lief das Minenjagdboot FULDA in den Sophia Einsatz aus.

Das Boot untersteht in den kommenden fünfeinhalb Monaten dem Ständigen NATO-Minenabwehrverband SNMCMG2 (Standing NATO Mine Countermeasures Group 2), den das Bündnis im Mittelmeer und im Schwarzen Meer einsetzt und der von den NATO-Partnern dauerhaft mit Schiffen und Booten besetzt wird.

Unter dem Kommando von Kapitänleutnant Mario Bewert (32) macht sich die rund 40-köpfige Besatzung zunächst auf den annähernd zwei Wochen dauernden Transit und wird sich Mitte Januar dem Verband anschließen. “Die wichtigste Aufgabe am Anfang wird es sein, dass sich die ‘Fulda’ schnell in die SNMCMG2 einreiht, um die Handlungsfähigkeit dieses Verbands als Teil der Eingreifkräfte NATO Response Force zu beweisen”, betont Geschwaderkommandeur Fregattenkapitän Christian Meister (42). Die SNMCMG2 trainiert alle Aspekte der Minenkampfführung, ist mit Minenlegern, Minenabwehrfahrzeugen und Führungsschiffen in ständiger Einsatzbereitschaft.

Das Minenjagdboot “Fulda” hat in den vergangenen Monaten ein forderndes Einsatzausbildungsprogramm absolviert. Die Besatzung wurde im Oktober durch das Minenabwehr-Zentrum MOST (Mine Countermeasure Vessels Operational Sea Training) der belgisch-niederländischen Minenkriegsschule als einsatzklar zertifiziert und hat zuletzt im November die ABC-Abwehrfähigkeitsüberprüfung in Kiel gemeistert. Mit der “Fulda” entsendet das 3.Minensuchgeschwader erneut und zuverlässig auf höchstem Standard ausgebildete Minenjäger zur NATO.

Das Boot mit der Rumpfnummer M1058 ist ein Minenjagdboot der Frankenthal-Klasse. Diese Einheiten suchen mit Sonaranlagen unter Wasser nach Objekten und können sie mit ferngelenkten Drohnen identifizieren und zerstören. Wo die Technik an ihre Grenzen stößt, setzen die Jäger auch Minentaucher ein – beispielsweise in flachem Wasser, in Häfen, oder dort, wo Minen in der Nähe von Pipelines oder Unterwasserkabeln liegen. Zum Schutz vor dem Ansprechverhalten von Minen sind die Boote aus amagnetischem Stahl gefertigt und unterdrücken aktiv die Magnetfelder, die die eigenen elektronischen Anlagen erzeugen. Außerdem können sie auf extrem leise Schleichfahrt gehen und geben kaum Unterwasserschall ab. Die Boote können selbst Seeminen legen, um Wasserstraßen zu sperren oder eigene Gewässer gegen andere Schiffe zu schützen.

Boot und Besatzung werden für die Dauer des NATO-Deployments dem Marinehauptquartier Allied Maritime Command in Northwood (Großbritannien) unterstellt. Sie werden kurz vor der Kieler Woche 2020 in Kiel zurückerwartet.

www.bundeswehr.org

Frankenberger Winterabend auch 2020

Auf in die 22. Saison der Frankenberger Winterabende: Vorträge plus Diskussion erneut aktuelle historische, politische und theologische Themen auf.

Wie schon zwei Jahrzehnte lang finden die Frankenberger Winterabende im Kleinen Heiligen Kreuz statt. Beginn ist jeweils um 20 Uhr, auf Ausnahmen wird hingewiesen.

Mittwoch, 22. Januar 2020

Am Mittwoch, 22. Januar 2020 referiert der Politologe und Publizist Prof. Dr. Ulrich Teusch zum Thema: „Nicht schwindelfrei – Über Wahrheit, Lücken und Lügen im Journalismus“. Seiner Meinung nach stecken die etablierten Medien in einer massiven Glaubwürdigkeitskrise, da öffentliche und veröffentlichte Meinung auseinanderdriften. Er missbilligt dabei ausdrücklich den Begriff der „Lügenpresse“, beklagt aber eine „Lückenpresse“, in der manch wichtige Meldung unter den Tisch fällt. Teusch ist Mitarbeiter verschiedener öffentlich rechtlicher Hörfunkprogramme und betreibt seit 2016 den Blog „augenaufunddurch.net“. 2013 erhielt er den Roman-Herzog-Medienpreis.

Mittwoch, 03. Februar 2020

Die Publizistin und Unternehmerin Yvonne Hofstetter wird am Mittwoch, dem 3. Februar die Hauptlinien ihres Buches darlegen: „Das Ende der Demokratie: Wenn künstliche Intelligenz (KI) das Denken und Entscheiden übernimmt“. Hofstetter ist Gründerin eines Unternehmens, das KI-basierte Lagebilder der Finanzmärkte entwickelt, um die Risiken ausländischer Handelsaktivitäten grenzüberschreitend tätiger Firmen zu bewerten. Je mehr wir uns vernetzen, je intelligenter wir die Welt als „Internet of Everything“ um uns herum sehen, desto rasanter entwickelt sich durch die elektronischen Geräte ein Ökosystem intelligenter Maschinen, deren Modelle und Vorhersagen uns Menschen immer mehr einschätzen. Aus transparenten Konsumenten werden manipulierte Käufer, aus gläsernen Bürgern die programmierte Nation.

Dienstag, 03. März 2020

Für Dienstag, 03. März hat unter Vorbehalt der Juso – Vorsitzende Kevin Kühnert zugesagt, um der Frage nachzugehen, ob das gegenwärtige Wirtschaftssystem wirklich eine Antwort auf die globalen Herausforderungen finden kann. Unter dem Schlagwort eines demokratischen Sozialismus hat Kühnert eine kontroverse Debatte losgetreten, als er auf die gesellschaftspolitische Verantwortung der Märkte hinwies. Will er Enteignung oder gar zurück in das Wirtschaftssystem der DDR? Kühnert kann nur unter Vorbehalt zusagen, denn im November wird der Juso – Vorsitz neu gewählt. Er weiß noch nicht, an welcher Stelle er im März 2020 eingespannt sein wird.

Donnerstag, 19. März 2020

Den Abschluss der Saison bildet am Donnerstag, 19. März, die Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung für Globale Umweltveränderungen. Prof. Dr. Maja Göpel, Berlin, Politökonomin, Expertin für Klimapolitik, Leuphana Lüneburg. Sie hat die Initiative „Scientists for future“ mit begründet und setzt sich besonders auch für eine CO2 Bepreisung ein, die die Wirtschaft in Deutschland und darüber hinaus zum Umdenken bewegt. Kann sie mit den Beschlüssen der Bundesregierung zufrieden sein?

Die „Frankenberger Winterabende“ beginnen jeweils um 20 Uhr und finden in Goslar, im Kleinen Heiligen Kreuz, Frankenberger Plan 8 statt. Wenn der Raum dort zu eng ist, wird in die Frankenberger Kirche ausgewichen. Ein Eintritt wird nicht erhoben, um jedem den Zugang zu diesen Abenden zu ermöglichen. Neben der Information über wichtige Themen ist es den Organisatoren ein Anliegen, dass eine Begegnung unter den Besuchern stattfinden kann. Deswegen wird auch ein kleiner Imbiss gereicht. Zur Finanzierung z. B. auch der Honorare, gibt jeder am Ausgang, was er zur Fortsetzung der Winterabende beitragen kann.

Kontakt & Information

Arbeitskreis Frankenberger Winterabend
Frankenberger Plan 8, 38640 Goslar
www.frankenberg-goslar.de