ITB Berlin 2020 abgesagt

Die ITB Berlin 2020 findet nicht statt. Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des neuartigen Coronavirus COVID-19 haben sich das Bundesgesundheits- und das Bundeswirtschaftsministerium dafür ausgesprochen, die ITB Berlin abzusagen. Das zuständige Gesundheitsamt von Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin hat die Auflagen zur Durchführung der Veranstaltung heute am frühen Abend (18:27 Uhr) stark erhöht. Unter anderem ordnet die Behörde an: Jeder Messeteilnehmer muss der Messe Berlin belegen, nicht aus den definierten Risikogebieten zu stammen oder Kontakt zu einer Person aus den Risikogebieten gehabt zu haben. Die Auflagen insgesamt sind von der Messe Berlin nicht umsetzbar.

Die Messe Berlin hat seit Wochen darauf hingewiesen, dass die Entscheidung über die Durchführung oder Absage von Großveranstaltungen nur auf der Grundlage der Empfehlung bzw. Anweisung der zuständigen Fachbehörden erfolgen kann. Nur diese verfügen über alle notwendigen Informationen und Fachkenntnisse, um die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen.

Dr. Christian Göke, CEO der Messe Berlin GmbH, sagte: „Die ITB Berlin ist mit mehr als 10.000 Ausstellern aus über 180 Ländern für die weltweite Tourismusbranche von herausragender Bedeutung. Wir nehmen unsere Verantwortung für die Gesundheit und die Sicherheit unserer Gäste, Aussteller und Mitarbeiter sehr ernst. So blicken wir schweren Herzens auf die jetzt notwendig gewordene Absage der ITB Berlin 2020.“

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Messe Berlin Wolf-Dieter Wolf erklärt: „In ihrer mittlerweile 54-jährigen Geschichte haben die ITB Berlin und die Messe Berlin noch keine vergleichbare Situation erlebt. Wir danken allen Ausstellern und Partnern auf der ganzen Welt, die der ITB Berlin in den vergangenen Tagen und Wochen beigestanden haben und freuen uns auf eine weiterhin vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Partnern im Markt.“

Über die ITB Berlin und den ITB Berlin Kongress

Die ITB Berlin 2020 findet von Mittwoch bis Sonntag, 4. bis 8. März, statt. Von Mittwoch bis Freitag ist die ITB Berlin für Fachbesucher geöffnet. Die ITB Berlin ist die führende Messe der weltweiten Reiseindustrie. 2019 stellten rund 10.000 Aussteller aus 181 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen rund 160.000 Besuchern, darunter 113.500 Fachbesuchern, vor. Parallel zur Messe läuft der ITB Berlin Kongress von Mittwoch bis Samstag, 4. bis 7. März 2020. Er ist weltweit der größte Fachkongress der Branche. Der Eintritt zum ITB Berlin Kongress ist für Fachbesucher und Aussteller kostenlos. Mehr Informationen sind zu finden unter www.itb-berlin.de, www.itb-kongress.de und im ITB Social Media Newsroom.

Treten Sie dem ITB Pressenetz auf www.xing.de bei.
Werden Sie Fan der ITB Berlin auf www.facebook.de/ITBBerlin.
Folgen Sie der ITB Berlin auf www.twitter.com/ITB_Berlin.
Aktuelle Informationen finden Sie im Social Media Newsroom auf newsroom.itb-berlin.de.

Große Bäume braucht die Stadt! Nachpflanzungen im urbanen Raum

Berlin (ots) Der Herbst und frostfreie Wochen im Winter sind die besten Zeiten, um alte und kranke Bäume zu ersetzen. Meist fällt jetzt genügend Niederschlag und die Bäume haben vor dem Frühjahrsaustrieb Zeit, ihre Wurzeln am neuen Standort gut zu verankern. Vor allem für Nachpflanzungen im urbanen Raum sind große Bäume wesentlich besser als kleine. Die größeren Pflanzen kommen bei entsprechender Pflege gut mit den schweren Bedingungen in der Stadt klar und wachsen in der Regel optimal an.

Vor allem für Nachpflanzungen im urbanen Raum sind große Bäume wesentlich besser als kleine / Nachpflanzungen im urbanen Raum. Quellenangabe: “obs/Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V./Ferdinand Graf Luckner”

Wenn ein großer Baum ersetzt werden muss, sollte man sich genau überlegen, ob man stattdessen einen kleineren oder größeren Jungbaum nachpflanzt. Wichtig ist, vorab zu klären, welche ökologischen Ziele man sofort und welche man langfristig erreichen will; also ob man einige Jahre warten kann. “Die Pflanzung größerer Bäume ist aber aus mehreren Gründen äußerst vorteilhaft”, betont Verkaufsleiter Hanno Leight von der Baumschule Lorberg aus Tremmen. “Der Kronenansatz großer älterer Bäume befindet sich schon in einer gewissen Höhe, die Bäume wachsen daher nicht mehr so leicht in die Fahrbahn hinein. Der Pflegeaufwand für die Stadt verringert sich also beträchtlich.” Durch die Verschulung, d.h. ein mehrmaliges Umsetzen in der Baumschule, sind die Wurzelballen sehr kompakt und gut auf Umpflanzungen vorbereitet. Größere Bäume haben schon in der Baumschule eine Kronenerziehung genossen und verfügen in sich bereits über eine gewisse Stabilität. Vandalismus und vorbeirauschenden LKWs können sie daher viel besser standhalten als kleinere Bäume. Ein mehrere Jahre alter Baum produziert bedeutend mehr Sauerstoff als ein Setzling und fungiert schneller als wichtiger Luftfilter indem er mehr Staub und CO2 bindet. Er kühlt die Luft besser und sieht natürlich auch optisch einfach ansprechender als ein sehr kleiner und junger Baum aus.

Vor allem in verdichteten und aufgeheizten urbanen Räumen ist es ein großer Unterschied, ob die gewünschten Ziele wie Sauerstoffproduktion und Schattenwurf in zwei oder in zwanzig Jahren erreicht werden. Zudem holen in der Stadt kleinere Bäume den Vorsprung der großen -entsprechende Pflege vorausgesetzt – auch in vielen Jahren Standzeit nicht mehr ein, da die urbane Umgebung für die Pflanzen beträchtlichen Stress bedeutet. Das Pflanzen größerer Bäume hat natürlich auch einen Nachteil. Bedingt durch die vorangegangene Erziehung und mehrjährige Pflege in den Baumschulen ist der Preis pro Baum höher.

Die Kosten für die Pflanzung selbst, für das Vorbereiten der Pflanzgrube und die mehrjährige Anwachspflege ist bei allen Bäumen dagegen ähnlich. “Inzwischen sehen wir es öfter, dass Straßenbauämter, die früher kleine Bäume eingekauft hatten, jetzt wieder zu den größeren Bäumen zurückkehren.” sagt Baumschulexperte Leight. “Mit einem größeren Exemplar bekommen sie ein fertiges Produkt, das der Stadt und ihren für Pflanzen schwierigen Bedingungen viel besser gewachsen ist.” Unterm Strich gewinnt man durch das Pflanzen von größeren Bäumen also ausgesprochen viel.

www.gruen-ist-leben.de

INTERNET WORLD EXPO: Lösungen für Seamless Commerce

München, Studien belegen, dass im Shop noch ein Großteil des Umsatzes durch digitales Verhalten beeinflusst wird. Dabei springen die Kunden von einem Kanal zum nächsten und wechseln, ehe sie das Ladengeschäft erreichen, mehrfach das Gerät. Deshalb ist es wichtig, Kunden mit einem Seamless-Commerce-Ansatz ein konsistentes Einkaufserlebnis entlang des gesamten Kaufentscheidungsprozesses zu bieten.

No-Line Commerce, auch Seamless Commerce genannt, ist die Weiterentwicklung von Multi-Channel-Strategien und spiegelt das zunehmende Verschwimmen der Grenzen zwischen stationärem und Online-Handel wieder. Das stellt Händler vor etliche Schwierigkeiten. Neben einer reibungslos funktionierenden Intralogistik mit optimierten Lagerbedingungen, ist die effiziente Verzahnung von IT-Prozessen wichtige Voraussetzung für den No-Line-Commerce, der das Kundenerlebnis in den absoluten Mittelpunkt aller Bestrebungen stellt.

Wie kann Seamless Commerce gelingen? Die Experten der INTERNET WORLD EXPO (10. und 11. März 2020) haben die Aussteller nach ihrer Meinung gefragt und welche Lösungen sie dafür bieten:

„Händlern, die ihren Kunden eine nahtlose Shopping Experience garantieren möchten, kann ich nur empfehlen, das eigene Auftreten bis in das kleinste Detail durchzuplanen. Das beginnt bei der Generierung von Traffic, zum Beispiel durch gezielte Social-Media-Aktivitäten und wird dann besonders wichtig, wenn User auf die eigene Website gelangen. Hier muss der Kunde mit personalisierten Inhalten und Produktempfehlungen angesprochen und zum Ziel geführt werden. Wichtig ist auch, Offline- und Online-Shoppingerlebnisse nicht strikt voneinander getrennt zu sehen. Oft entscheiden Kunden spontan, auf welchem Weg er ein Produkt kaufen möchte. Typische Online-Shopper, die das Produkt aber auch in einem Store in der Nähe kaufen können, werden Ausnahmen machen und für eben dieses auch mal in das Ladenlokal gehen. Wer hier eine nahtlose Shopping Experience garantiert, also z.B. Click & Collect anbietet, kann nur gewinnen. Wer die Customer Journey mit starker Personalisierung beginnt und gutem Service abschließt, hat alles richtig gemacht“, sagt Sonia Hofmann, Marketing Team Leader DACH AB Tasty (Halle C5, Stand C036).

Alexandra Schof, Marketing Manager DACH Sendcloud (Halle C5, Stand F069) ergänzt: „Zu jedem Zeitpunkt der Customer Journey muss der Kunde aktiv abgeholt werden. Sei es nun am Anfang oder am Ende, denn diese endet eben nicht mit dem Klick auf den Kaufen-Button. Im After-Sales-Marketing kommt es hauptsächlich auf Personalisierung und Individualisierung an. Dies gilt für den Checkout genauso wie für Tracking und Retouren. Hierfür bieten wir die passenden Tracking-Optionen.“

„Um Kunden ein nahtloses und einzigartiges End-to-End-Erlebnis zu bieten, sollten Händler auf einen Unified-Commerce-Ansatz zurückgreifen, wie ihn die Adobe Commerce Cloud bietet. Damit gelingt es aus einer zentralen Lösungs-Suite, über alle Vertriebskanäle hinweg eine konsistente Customer Experience entlang der End-to-End Customer Journey zu liefern, welche Kunden begeistert und die Loyalität erhöht“, erklärt Henryk Fiedler, Senior Commerce Solutions Leader bei Adobe (Magento) (Halle C5, Stand E064). „Für die Händler vereinfacht das signifikant die Back-End-Prozesse, da nur eine Softwarelösung und nicht verschiedene Technologien integriert werden müssen, wodurch sich auch der Trainings- und Schulungsaufwand sowie der Bedarf an Ressourcen mit verschiedenen Skills für unterschiedliche Technologien reduziert. Im Ergebnis können somit auch unterschiedliche Geschäftsmodelle, egal ob B2B, B2C oder B2X, über eine zentrale Plattform unterstützt werden. Gerade im B2B kann Unified-Commerce ein nahtloses Einkaufserlebnis durch eine Vielfalt an Self-Services bieten, welche B2B-Kunden unterstützen, die richtigen Informationen jederzeit abrufen und bedarfsgerecht bestellen zu können.“

Jetzt Tickets sichern!

Tickets für die INTERNET WORLD EXPO 2020 gibt es für 39 Euro (zzgl. MwSt.) auf der Webseite oder direkt im Ticketshop. Im Preis inbegriffen ist neben dem Einlass zur INTERNET WORLD EXPO (für zwei Tage) der elektronische Zugang zu den Aufzeichnungen aller Experten-Vorträge, die auf EXPO gehalten werden.

Über die INTERNET WORLD EXPO

Wer Trends, Lösungen und Dienstleister für Retail sucht, der kommt an der INTERNET WORLD EXPO – the commerce e-xperience – nicht vorbei. Bereits seit 1997 zeigt die Leitmesse für alle Handelsthemen im deutschsprachigen Raum das gesamte Portfolio von Retail-relevanten Themen wie Omnichannel, Mulitchannel, Payment, Marketing, Usability, Logistik, Software, und Social Media – um nur einige zu nennen. Durch das Zusammenwachsen von Onlinehandel und stationärem Handel ist die INTERNET WORLD EXPO mittlerweile eine Pflichtveranstaltung für alle stationären Onlinehändler und Dienstleister.

„INTERNET WORLD“ ist eine Marke des Medien- und Weiterbildungsunternehmens EBNER MEDIA GROUP. Das Unternehmen bedient mit der Messe INTERNET WORLD EXPO und diversen Fachkongressen, der Website internetworld.de und der vierzehntäglichen Fachzeitschrift INTERNET WORLD BUSINESS die Zielgruppe der Internet-Professionals mit profundem Fachwissen, topaktuellen News und wichtigen Kontakten. 2020 findet die 24. INTERNET WORLD EXPO vom 10. bis 11. März auf dem Münchner Messegelände statt.

Weitere Informationen unter: www.internetworld-expo.de

Patentierter Antrieb macht kommunalen Nahverkehr CO2 neutral

Das Start-Up CM Fluids hat ein Antriebskonzept entwickelt, mit dem sich Nutzfahrzeuge zu klimaneutralen Verkehrsmitteln umrüsten lassen

Rohrbach (ots) Der patentierte, neu entwickelte Antrieb CMF Drive von CM Fluids unterstützt Kommunen dabei, ihre Klimaziele im innerstädtischen Nahverkehr zu erreichen. Er übertrifft herkömmliche Antriebsarten, denn er vereint die Vorteile des Elektroantriebs mit den Vorteilen des verbrennungsmotorischen Antriebs und ist dabei wirtschaftlich und CO2- neutral.

Der generator-elektrische Antrieb CMF Drive von CM Fluids / Quellenangabe: “obs/CM Fluids AG”

Etwa drei Viertel der Personenkilometer werden im Nahverkehr gefahren, über 55 Prozent der Pendler bewegen sich innerhalb ihrer Gemeinde. Die Europäische Union nimmt nun öffentliche Auftraggeber wie z. B. Kommunen in die Pflicht. Ab August 2021 müssen demnach 45 Prozent der neu angeschafften Fahrzeuge “sauber und energieeffizient” sein, um den Klimaschutz voranzutreiben.

Mit dem Antrieb von CM Fluids sind Neuanschaffungen nicht nötig. Bestandsfahrzeuge lassen sich mit CMF Drive auf einen sauberen Antrieb umrüsten – dadurch spart die Kommune einerseits Geld und zum anderen werden bei der Vermeidung von Neukäufen Ressourcen geschont.

CMF Drive ist ein Elektroantrieb mit mitgeführter Ladestation, der vor allem für schwere Fahrzeuge mit häufigen Stopps und langen Betriebszeiten sehr vorteilhaft ist. Beim Umbau wird dazu die Antriebsachse von Bestandsfahrzeugen durch eine elektrische Antriebsachse getauscht. Für die notwendige Stromversorgung sorgt eine kleine Pufferbatterie, die ihre Energie aus Bremsenergie zurückgewinnt und nach Bedarf durch einen kleinen Gasmotor geladen wird.

Durch dieses Konzept erreicht der CMF Bus besonders hohe Reichweiten und kurze Tankzeiten. Als Kraftstoff dient flüssiges Bio-Methan. Bio-Methan minimiert dabei die Emissionen von Feinstaub und Stickoxiden, sondern ermöglicht auch einen CO2 neutralen Fahrzeugbetrieb.

Die Verwendung von Biomethan als Kraftstoff für das neuartige Antriebskonzept bringt einen weiteren Vorteil mit sich: Der klimaneutrale Kraftstoff kann regional hergestellt und bezogen werden. Dazu bezieht CM Fluids Biogas vom Biogasanlagenbetreiber und verflüssigt es vor Ort. So kann das Potential bestehender Biogasanagen optimal für die Energiewende genutzt werden und die regionale Wertschöpfung gestärkt werden.

Weitere Informationen zum patentierten Antrieb und dem Unternehmen finden Interessierte unter www.cm-fluids.de

Hexenzauber im Harz

Ist der Harz eine Hexenküche? Wenn sich bei Unwettern dunkle Wolken an den Oberharzer Bergen festhalten, vom Brocken ein stürmischer Wind weht und sich in das Brausen Hagelschauer mischen, waren früher Ängstliche nicht fern, die nicht nur dahinter ein Hexenwerk vermuteten.

Die Geschichte der Hexen, die als menschliche Handlanger des Teufels galten, ist widersprüchlich und spiegelt die Unwissenheit über, aber auch die Faszination für Zauberei wider. Man nimmt an, dass auch hier eine christliche Umdeutung stattfand: Den Trägern des heil- und naturkundigen Wissens der Vorzeit mit ihren beachtlichen Fähigkeiten wurde der Bund mit dem Teufel nachgesagt, damit auch eine grundsätzlich schlechte Absicht in ihrem Tun. In der vorchristlichen Vorstellungswelt spielten Frauen mit hexenähnlichen Fähigkeiten eine vielfältige Rolle, in ungefähr das, was heute mit „Feen“ oder „Elfen“ verbunden wird. Während Feen und Elfen jedoch bis heute als nichtmenschliche Wesen verstanden werden, konnte jeder Mensch – egal ob Mann oder Frau! – eine Hexe werden. Da im christlichen Verständnis aber die Frau für Verführungen des Teufels empfänglicher war, stellte man sich Hexen im Allgemeinen eher als weibliches Wesen vor. Neben vielen anderen irrigen Annahmen führte dies zu den tausendfach begangenen Hexenverbrennungen in ganz Mitteleuropa zur Zeit der Inquisition, besonders im 15. bis 17. Jahrhundert.

Im Harz finden sich hunderte Sagen und Geschichten, die von den Fähigkeiten der Hexen erzählen. Von Schadenszauber an Mensch, Vieh und Natur, der Verwandlung in jedes beliebige Tier – mit Vorliebe jedoch in schwarze Katzen – und natürlich dem Fliegen wird berichtet. Eine gute Hexe konnte im Harz so ziemlich alles zum Fliegen bringen: Neben dem ‚klassischen’ Besen ist von Ziegenböcken, Flugscharen, Zaunslatten, Töpfen und Hockern die Rede. Mit einer geheimnisvollen Paste beschmierte die Hexe ihr Flugobjekt und sprach: „Stippe hier in, stippe dar in, oben ruter un nirne an!“. Auf ging es in wildem Flug, am Besten vom Hexentanzplatz bei Thale hin zum Brocken! Einige Unglückliche versuchten dies nachzuahmen; haben jedoch mit dem falschen Spruch „Stippe hier in, stippe dar in, oben ruter un alleweg an!“ nichts als blaue Flecken gesammelt… 

https://www.harzinfo.de

Auch im März Sonntagsführung in Egeln auf der Wasserburg

Am Sonntag den 1. März lädt das Museum der Egelner Wasserburg um 14:00 Uhr zur nächsten öffentlichen Führung ein.

Mit dem Burgherren Otto von Hadmersleben geht es durch die 800jährige Geschichte „Vom Burgkeller bis zum Bergfried“ und es öffnen sich Türen die dem normalen Besucher verschlossen sind.

Ein Museumsbesuch mit Begehung des 32m hohen Bergfriedes ist inklusive. Auch der Maler und Grafiker Klaus Gumpert hat von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr sein Atelier geöffnet. Dort kann man nicht nur viele von ihm gemalte Bilder anschauen oder seine Musikinstrumenten Sammlung bewundern, sondern auch einen Termin vereinbaren um sich selbst oder Familienangehörige malen zu lassen. Im historischen Café im Palas der Burg kann der Besuch dann auch kulinarisch abgerundet werden.

Weitere Informationen zu Burg und Veranstaltungen unter www.wasserburg-egeln.de

Wasserburg Egeln,
Wasserburg 6, 39435 Egeln,
Uwe Lachmuth 
Tel. 039268- 30 861 -Fax -30861
Handy 01608162010

Rettungsgasse rettet Leben – Verstöße werden zukünftig härter bestraft

München (ots) Im Zuge der Reform der Straßenverkehrsordnung werden in Zukunft Verstöße gegen die Rettungsgasse härter bestraft. Wer keine Rettungsgasse bildet, zahlt (wie bisher auch) 200 Euro Bußgeld und kassiert zwei Punkte in Flensburg. Dazu kommt jetzt noch ein Monat Fahrverbot. Deutlich härter werden künftig auch Fahrer bestraft, die durch die Rettungsgasse fahren oder sich an Einsatzfahrzeuge dranhängen: mindestens 240 Euro, zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot.

Damit die Rettungs- und Einsatzkräfte schnell und ohne Behinderung zum Unfallgeschehen kommen, muss die Rettungsgasse bereits bei stockendem Verkehr gebildet werden. Und so geht`s: Auf Autobahnen und Straßen außerorts mit mehreren Fahrstreifen je Richtung weichen die Fahrzeuge auf der linken Spur nach links aus, alle anderen orientieren sich nach rechts. Da auf die Polizei noch Notarzt, Feuerwehr oder Abschleppdienst folgen können, muss die Rettungsgasse so lange offenbleiben, bis der Stau sich auflöst.

Auch wer jetzt in Richtung Skigebiete unterwegs sind, sollte auf die Regelungen zur Rettungsgasse im Ausland achten. In Österreich besteht die Pflicht, eine Rettungsgasse zu bilden, auf Autobahnen und Schnellstraßen mit mindestens zwei Fahrspuren je Richtung. Auf zwei- oder mehrspurigen Fahrbahnen müssen sich alle Verkehrsteilnehmer bereits bei stockendem Verkehr auf der linken Spur so weit links wie möglich einordnen. Alle Fahrzeuge auf den anderen Spuren orientieren sich so weit wie möglich nach rechts.

In Frankreich müssen Autofahrern den Einsatzfahrzeugen die Möglichkeit geben, an den anderen Verkehrsteilnehmern vorbeizufahren. Die Schweiz sieht auf Autobahnen mit zwei Fahrstreifen muss für Einsatzfahrzeuge eine Rettungsgasse in der Mitte der zwei Fahrstreifen frei bleiben. Bei drei- oder mehrspurigen Fahrbahnen ist die Gasse zwischen dem linken und dem zweiten Fahrstreifen von links zu bilden. Und in Italien gibt keine speziellen Vorschriften.

ADAC.de

Römerstein bei Bad Sachsa

Etwa drei Kilometer südlich von Bad Sachsa
(Wanderweg 12 V von Steina; oder an der B 243 von Mackenrode nach Osterhagen in Nüxei rechts abbiegen) ragen die Römersteine als kahle weiße Felszacken wie riesige Ruinen inmitten der Felder in den Himmel.

Es handelt sich um die herausragenden Teile eines großen Korallenriffs. Mit der bizarren Felsformation sind einige Sagen verbunden: Demnach haben früher auf der Burg Sachsenstein oberhalb Bad Sachsas Zwerge gewohnt, die stark mit einem benachbarten Riesenstamm verfeindet waren. Die Zwerge waren zwar kleiner als die Riesen, aber auch schlauer. Um sich vor den gewitzten Zwergen zu schützen, türmten daher die Riesen die gewaltigen Römersteine zu einer Burg aufeinander. Während einer Jagd begegnete dem Riesenjüngling Romar einst die Tochter des Zwergenkönigs, Ruma. Die beiden verliebten sich ineinander und trafen sich fortan heimlich, da die verfeindeten Eltern die Liaison niemals gutgeheißen hätten. Als der Zwergenkönig dies entdeckte, verbannte er seine Tochter in eine Höhle ganz in der Nähe. Einen gemeinsamen Sohn der beiden zerschmetterte er vor Wut an einem Felsen. Da die leidende Ruma ihrer Traurigkeit freien Lauf ließ und hemmungslos weinte, wurde ihr Verlies Weingartenloch genannt (zwei Kilometer westlich der Römersteine). Ruma konnte schließlich der finsteren Grotte entkommen, indem sie sich in ein Bächlein verwandelte, das unter dem Fels emportrat. Jetzt konnte sie endlich wieder ihren Geliebten treffen. Doch der Zwergenkönig entdeckte auch diesen Betrug und verfluchte seine Tochter, auf immer ein Bergquell zu bleiben, aber an anderer Stelle auszutreten. Dort, wo die verwandelte Zwergentochter als Quell aus dem Boden schoß, entstand alsbald die Rumequelle (Rhumequelle, 10 km westlich zwischen Pöhlde und Rhumspringe). Noch heute soll das Wasser der Rhumequelle gelegentlich vom Blut des getöteten Sohnes rot werden; eine bestimmte Algenart ist für dieses Phänomen verantwortlich. Die Stelle, an der sich Romar und Ruma (als Nixe) ein letztes Mal getroffen hatten, wurde seitdem Nixei (der Ort heißt heute Nüxei) genannt. Die Steine der Riesenburg heißen nach Romar die „Römersteine“.
Quelle: Schwarzer Führer Harz

Verantwortungsbewusstes Reisen auf der ITB Berlin:

15. Pow-Wow für Tourismusfachleute – “Korallen und Riffe” einer der Schwerpunkte

Berlin (ots) Halle 4.1b Adventure Travel – Responsible Tourismus ausgebucht und mit neuen Ausstellern – Neu: ITB CSR-Stand und Klimabewegung Fridays for Future – Neu: Erstes Astro-Tourism Meet-up – Fahrradtourismus zentrales Thema am 3. Fahrradtourismustag

15. Pow-Wow für Tourismusfachleute – “Korallen und Riffe” einer der Schwerpunkte / Tauchen in Puerto Plata / Quellenangabe: “obs/Messe Berlin GmbH”

Sozial- und umweltverträglich unterwegs: Bereits seit 17 Jahren haben nachhaltiges und verantwortungsbewusstes Reisen einen festen Platz auf der ITB Berlin in Halle 4.1b. In diesem Jahr präsentieren über 120 Aussteller aus 34 Ländern in der komplett ausgebuchten Halle ihre Neuigkeiten und Produkte aus den Bereichen Natur- und Kulturtourismus, sozial verantwortlichem und nachhaltigem Tourismus, Geotourismus und Geoparks, Abenteuerreisen, Astrotourismus sowie Technologie im Tourismus.

Auch das diesjährige Partnerland der ITB Berlin Oman ist erstmals neben seinem Auftritt in Halle 2.2 in Halle 4.1b vertreten. In diesem Rahmen informiert das Sultanat die Besucher über seine zahlreichen nachhaltigen Abenteuertourismusinitiativen. Gänzlich neu in Halle 4.1b ist die Klimabewegung “Fridays for Future”in direkter Nachbarschaft zum neuen ITB-CSR-Informationsstand, der mit begrünten Wänden à la vertikalem Garten und allerlei Wissenswertem zum nachhaltigen Engagement der ITB auf sich aufmerksam macht.

15. Pow-Wow: Know-how für Tourismusfachleute

Bereits zum 15. Mal findet der Pow-Wow for Tourism Professionals in Halle 4.1b statt. Das weltweit einzigartige Symposium seiner Art (4. bis 6. März 2020) steht in diesem Jahr unter dem Motto “Corals and Reefs – The living gardens of the deep in peril”. Bei Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Workshops und Networking-Events treffen die Fachbesucher auf engagierte internationale Tourismusverantwortliche und Experten. Sie beleuchten und debattieren aktuelle Themen rund um verantwortungsbewussten Tourismus, Klimawandel und Nachhaltigkeit.

Das Hauptthema des ersten Tages, “Korallen und Riffe” läutet Hilary Cox, ehemalige Stadträtin von Norfolk County und North Norfolk, derzeitige Stadträtin von Cromer, Preisträgerin The Most Excellent Order of the British Empire (MBE), United Kingdom, mit einer Keynote über “Neue Wege, das kulturelle Welterbe Europas zu erleben” ein. Danach erläutert Dr. Catharina Greve, Projektreferentin, Nationalpark Küstenschutz und Meeresschutz des Landes Schleswig-Holstein, wie die Unterwasserwelt des Wattenmeeres nachhaltig erkundet werden kann. Diana Körner berichtet über “25 Jahre Schutz der Korallenriffe” durch Ökotourismus im Chumbe Island Coral Park, Tansania. Anhand von Studien erklärt der Astronom Dr. Andreas Hänel, Fachgruppe Dark Sky, Vereinigung der Sternfreunde e.V., wie sich die zunehmende Lichtverschmutzung negativ auf Korallen und Fische auswirkt. Am späten Nachmittag findet die Verleihung des “3. ITB Berlin PowWow – Prize for Excellence” statt. Der Preis geht an Aussteller der Halle 4.1b, die sich durch ihre herausragenden Bemühungen zum Schutz der biologischen Vielfalt der Erde oder für beispielhaften, nachhaltigen und sozial verantwortlichen Tourismus verdient gemacht haben. Die Preisträger*innen sind: Gopinath Parayil, Direktor and Gründer von The Blue Yonder, Prof. Dr. Nickolas Zouros, Präsident des UNESCO Global Geoparks Network, Mechthild Maurer, Geschäftsführerin von ECPAT Deutschland und Stefan Baumeister, Geschäftsführer von myclimate Deutschland. Abschließend gibt Susanne Brüsch, deutsche E-Bike Botschafterin, den Start ihres globalen Reiseprojekts E-Traction bekannt. Von der internationalen Berichterstattung dieses Projektteams profitieren Reiseveranstalter auf der ganzen Welt.

Premiere feiert das “1. Astro-Tourism Meet-up” am Stand des Nationalparks Eifel. Unter anderem berichtet Dr. Andreas Hänel über die neuesten Trends im Astro-Tourismus, Etta Dannemann über Astrotourismus-Events in Europa und der Astrofotograf Bernd Präschold stellt europäische Regionen vor, die sich am besten für Sternebeobachtungen eignen.

Am Donnerstag, 5. März, stehen aktiver, kultureller, nachhaltiger und regenerativer Tourismus auf dem Tagesprogramm. Am Beispiel des Naturparks Ulcinj Salina in Montenegro berichten Experten über die Entwicklung eines gemeinde- und naturnahen Tourismus. Beispielhaft ist auch das Projekt “Live like a Maasai – Experiences with impact on the foot of Kilimanjaro”. Alle Einnahmen der von Maasai geführten Maasai-Lodge fließen direkt in die sozialen Projekte vor Ort, wie Schulen, Kindergarten und Krankenhaus. Über ihr Engagement und die Entwicklung für ein “Barrierefreies Thailand 2020” sprechen Nithi Subhongsang und Julian Kappes von Nutty’s Adventures Thailand in ihrem Vortrag zum Thema “Tourismus für alle”. “Tadschikistan: 5.000 Jahre Abenteuer” – unter diesem Titel stellen Dr. Andrea Dall’Olio, Chefökonomin des Finanzsektors der Weltbankgruppe Italien und Sophie Ibbotson, Beraterin für Tourismusentwicklung bei der Weltbankgruppe UK ihr Projekt vor. Sie dokumentieren, wie das 30-Millionen-Dollar-Programm der Weltbank zur Entwicklung des ländlichen Raums und der Wirtschaft es dem Land Tadschikistan ermöglicht, seine natürlichen, historischen und kulturellen Ressourcen zu nutzen und sein touristisches Potenzial auszuschöpfen. Zum Abschluss des Tages lädt die Adventure Travel Trade Association (ATTA), die globale Community der Abenteuerreisen-Branche, zur Adventure Connect Networking-Veranstaltung ein. Zur Teilnahme ist eine Registrierung erforderlich: https://www.adventuretravel.biz/adventureconnect/itb-berlin-2020/

Megazipline an der Rappbodetalsperre im Harz.

Europas größte Doppelseilrutsche die Mega Zipline mit 2 Seilen auf 1000 Metern Länge, 120 Metern Höhe und bis zu 85 km/h im Parallelflug im Harz erleben.

Es erwartet Euch 120 Meter über dem Abgrund der Rappbodetalsperre die größte Doppelseilrutsche Europas! Auf zum Starturm. Der Ausblick über die Rappbodetalsperre und das Wendefurther Sportbecken ist atemberaubend. Ein kleiner weit entfernter Punkt im unteren Bereich der Rappbode, dort könnte der Zielbereich sein. Die Anlage ist TÜV-geprüft und wird nur von speziell geschultem Personal bedient. Alle Systeme sind doppelt vorhanden und befinden sich auf dem aktuellen Stand der Technik. Also los geht es, aber seht selbst. Das Video wurde von Julia und Sebastian zur Verfügung gestellt.

Erstmals fünf GREEN-BRANDS-Auszeichnungen für eine Marke: WELEDA

Erhält GREEN BRANDS-Siegel für Österreich, Tschechien, Ungarn und die Schweiz.

Veitsbronn (ots) Weleda, Weltmarktführer für ganzheitliche Naturkosmetik und anthroposophische Arzneimittel, erhielt nach der Auszeichnung für Deutschland im November 2019 nun auch die Zertifikate als GREEN BRAND in vier weiteren Ländern. Damit ist WELEDA die bislang einzige Marke, die in allen fünf Ländern die begehrte Auszeichnung und das Gütesiegel bekam.

Die WELEDA AG erhielt auf dem Messestand der VIVANESS 2020 in Nürnberg die GREEN BRANDS-Auszeichnungen für Österreich, Tschechien, Ungarn und die Schweiz. Quellenangabe: “obs/Green Brands/WELEDA”

Große Freude und Stolz am BIOFACH – bzw. VIVANESS-Stand der WELEDA AG vor ein paar Tagen auf der Weltleitmesse für ökologische Konsumgüter in Nürnberg: So erhielt das Unternehmen die GREEN BRANDS-Auszeichnungen gleichzeitig für die vier Länder Österreich, Schweiz, die Tschechische Republik und Ungarn.

GREEN BRANDS ist eine internationale, unabhängige und selbständige Markenbewertungs-Organisation, die ökologisch nachhaltige Marken (Unternehmen / Produkte / Dienstleister / Lebensmittel) in einem weltweit einzigartigen Verfahren auszeichnet und das GREEN BRANDS Gütesiegel verleiht.

Das GREEN BRAND Gütesiegel ist eine eingetragene Unionsgewährleistungsmarke und verfügt über Schutz in der gesamten EU. Das dreistufige Verfahren (Nominierung / Validierung / Jury-Entscheid) hebt sich damit von hunderten anderer “Gütesiegel” qualitativ enorm ab und garantiert geprüfte, ökologisch nachhaltige Qualität. GREEN BRANDS zeichnet branchenübergreifend Marken aller Größen aus.

Das GREEN BRANDS Gütesiegel gibt dem Verbraucher einen sicheren Anhaltspunkt zur verantwortungsvollen Arbeits- und Produktionsweise in Unternehmen und dient somit als Orientierungshilfe für ökologisch nachhaltige Produkte und Unternehmen. Seit 2011 wurden bereits über 500 Marken validiert und rund 180 Marken in den fünf Ländern als GREEN BRANDS ausgezeichnet

Website: www.GREEN-BRANDS.org

Warnstedter Mühle bei Thale im Harz

Die Warnstedter Mühle bei Thale.
Wer sich dem Ort Warnstedt aus Richtung Osten nähert, sieht schon von Weitem auf einer Anhöhe am Ortsrand das Wahrzeichen dieser Siedlung im nördlichen Harzvorland.


Dort steht auf einem gut einsehbaren Areal eine der klassischen Windmühlen, wie sie einstmals z.B. zum Mahlen von Getreide verwendet wurden. Der Mühlenverein Warnstedt hat sich den Erhalt dieses historischen Bauwerks zur Aufgabe gemacht. Anläßlich des Mühlentages lädt der Verein zur Besichtigung der Warnstedter Mühle ein. An diesem Tag haben Sie die Möglichkeit, einen Blick ins Innere dieses Gebäudes und auf die dortige Technik aus vorindustrieller Zeit zu werfen. Der Standort der Mühle eignet sich außerdem gut für eine Aussicht auf die Teufelsmauer zwischen Thale und Warnstedt.

Brandenburgs Ex-CDU-Chef Senftleben: CDU muss ihren Beschluss zu AfD und Linken korrigieren

Düsseldorf (ots) Brandenburgs Ex-CDU-Chef Ingo Senftleben hat die Bundes-CDU aufgefordert, ihren Beschluss zu korrigieren, wonach eine Zusammenarbeit mit AfD und Linken gleichermaßen ausgeschlossen wird.

“Dieser Beschluss geht an der Realität vorbei. Die Linke muss zwar mehr Verantwortung für DDR-Unrecht und Opfer übernehmen. Aber sie ist nicht mit der AfD gleichzusetzen. Auf kommunaler Ebene arbeiten Linke und CDU ohnehin schon zusammen. Auch im Bundesrat bestehen Kontakte. Da wirkt so ein Beschluss heuchlerisch”, sagte Senftleben der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Montag). Die Bundes-CDU rücke derzeit vom Grundsatz ab, wonach zuerst das Land und erst später Partei und Personen kämen. Es stelle sich für sie im Moment nicht die Frage, was für Thüringen am besten sei. “Politiker in Berlin und München entscheiden gerade, wie es woanders weitergehen müsse. Sie legen ihren Akteuren vor Ort Fesseln an. Dann brauchen wir uns nicht zu wundern, dass wir Wähler verlieren.” Die Parteiführung sage dem Landesverband, was er nicht machen dürfe – aber nicht, wie er es denn richtigmachen könne. Stattdessen würden ideologische Barrieren aufgestellt. Dabei habe die CDU in Thüringen in den Verhandlungen etwa bei Bildung und Investitionen gute Punkte gemacht. Senftleben, der für seinen Vorstoß im Frühjahr 2018 in der CDU scharf kritisiert worden war, nach Wahlen in ostdeutschen Bundesländern auch mit den Linken zu sprechen, sagte: “Wir haben mit dem Beschluss eine Debatte beendet, die wir nie geführt haben. Sehenden Auges sind wir damit in das jetzige Dilemma gestürzt. Wir haben uns nicht rechtzeitig mit möglichen Folgen von Wahlergebnissen beschäftigt. Und jetzt haben wir eine x-fache Vergrößerung des Problems.”

www.rp-online.de

Waldbühne Altenbrak im Harz

Nur knapp zehn Kilometer Luftlinie vom Harzer Bergtheater entfernt liegt, inmitten des wildromantischen Bodetals, die Waldbühne Altenbrak. Auf der zauberhaften Freilichtbühne finden alljährlich von Juli bis September Theater- und Musikfestspiele statt. Zu den Höhepunkten gehört der alljährliche Jodlerwettstreit am ersten Septemberwochenende.

Die Waldbühne in Altenbrak ist im Jahre 1951 entstanden. Es handelt sich um eine Naturbühne im Stile eines antiken Amphitheaters, die an einem Berghang am Ostrand in Altenbrak gelegen ist. Die stufigen Sitzreihen bieten eine hervorragende Sicht auf die Bühne und Platz für bis zu 900 Besucher. Gerade in den Sommermonaten finden zahlreiche kulturelle Veranstaltungen statt. 

Der Spielplan beinhaltet Musikfestspiele und jährlich wechselnde Theateraufführungen. Als traditionelles Highlight gilt der, immer am ersten Sonntag im September, stattfindende „Harzer Jodlerwettstreit“. Einen Besuch ist das Theater, schon aufgrund seiner idyllischen Lage auf jeden Fall wert.

https://www.bodetal.de

Klarer Wahlsieg für Rot-Grün in Hamburg: CDU auf Rekordtief

Hamburg (dpa) – SPD und Grüne haben in Hamburg einen klaren Wahlsieg eingefahren und können damit die letzte rot-grüne Koalition in Bund und Ländern fortsetzen. Bei der Bürgerschaftswahl in dem Stadtstaat landete die SPD von Bürgermeister Peter Tschentscher weit vor dem grünen Regierungspartner.

Foto: Wikipedia

Trotz Verlusten setzte sie sich damit vom jahrelangen Negativtrend der Partei im Bund ab. Die CDU rutschte auf ihr bundesweit schlechtestes Ergebnis bei Landtagswahlen seit knapp 70 Jahren. Überraschend musste die zuletzt in allen Bundesländern erfolgreiche AfD um den Verbleib in der Bürgerschaft bangen – ebenso die FDP. Die Abstimmung in der Hansestadt ist nach derzeitigem Stand die einzige Landtagswahl in diesem Jahr.

Nach den Prognosen von ARD und ZDF (18.00 Uhr) rutschte die SPD zwar ab, erreichte mit 37,5 bis 38 Prozent aber wieder klar Platz eins (2015: 45,6) – Werte, die sie sonst in keinem anderen Bundesland hat. Die Grünen mit ihrer Spitzenkandidatin Katharina Fegebank verdoppelten zwar ihr Ergebnis annähernd auf 25,5 Prozent (12,3), lagen jedoch weiter hinter den Sozialdemokraten als zu Beginn des Wahlkampfs erwartet. Die in Hamburg oppositionelle CDU sackte noch einmal ab auf nun 11 bis 11,5 Prozent (15,9). Die Linke stagnierte bei 9 bis 9,5 Prozent (8,5). Die FDP und überraschend auch die AfD verloren. Die AfD lag in den Prognosen nur zwischen 4,7 und 4,8 Prozent (6,1) und wäre damit möglicherweise nicht in der Bürgerschaft, die FDP lag bei 5 Prozent (7,4).

Das Landesparlament hat regulär 121 Sitze. Die Zahl kann durch Überhang- und Ausgleichsmandate sowie erfolgreiche Einzelbewerber steigen. Die Prognosen ergaben folgende Sitzverteilung: SPD 51 (2015: 58), Grüne 35 (15), CDU 15 bis 16 (20), Linke 12 bis 13 (11) und FDP 7 (9).

Die wahrscheinlichste Regierungsvariante ist die Fortsetzung der seit 2015 bestehenden rot-grünen Koalition – sowohl Tschentscher als auch seine bisherige Stellvertreterin Fegebank hatten dies als naheliegend bezeichnet. Die Grünen hatten allerdings lange gehofft, selbst stärkste Kraft zu werden und Fegebank zur Regierungschefin zu machen. Neben Rot-Grün wäre rechnerisch auch eine Koalition von SPD und CDU möglich, politisch ist das jedoch unwahrscheinlich.

Für Tschentscher war es die erste Wahl. Er hatte den Bürgermeisterposten 2018 von Olaf Scholz übernommen, der damals an die Spitze des Bundesfinanzministeriums wechselte.

Im Wahlkampf hatte die SPD in der Wirtschaftsmetropole stark versucht, sich vom negativen Trend der Bundespartei abzukoppeln. Die beiden neuen Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans waren nicht zu Auftritten eingeladen. Gleichwohl verschafft das Hamburger Ergebnis dem Duo, das alle Aufmerksamkeit auf die Lage der CDU zu lenken versucht, etwas Erleichterung.

Christdemokraten und FDP stehen seit der Regierungskrise in Thüringen stark unter Druck. Beiden Parteien könnte die dortige Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich mit Stimmen von CDU und AfD geschadet haben. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte in Folge der Erfurter Krise vor wenigen Tagen ihren Rückzug angekündigt. Das historisch schlechte Ergebnis des Hamburger Landesverbands dürfte in seinen Auswirkungen auf die Bundespolitik dennoch begrenzt sein.

Tschentscher hatte im Wahlkampf massiv das Thema Klimaschutz besetzt, das traditionell eher mit den Grünen verbunden wird: “Grüner wird’s nicht” war einer seiner Slogans. Daneben bestimmten lange die Themen Mieten und Verkehr den Wahlkampf.

Auf den letzten Metern schlug eine eigentlich alte Geschichte hohe Wellen. Medien hatten über angeblich nicht eingeforderte Steuerrückforderungen gegenüber der im “Cum-Ex”-Skandal unter Verdacht stehenden Warburg-Bank berichtet. Bürgermeister Tschentscher wies den Vorwurf der politischen Einflussnahme zurück.

Mehrere Parteien sagten ihre Wahlkampfabschlussveranstaltungen nach dem Anschlag von Hanau am Mittwochabend ab.

In der Nacht zu Montag sollte zunächst nur ein Ergebnis für die voraussichtliche Verteilung der 121 Sitze auf die Parteien bekanntgegeben werden. Wie sich die Stimmen auf die einzelnen Listenkandidaten verteilen, ergibt sich erst bei einer Fortsetzung der Auszählung am Montag. Erst dann steht fest, ob es bei den 121 Sitzen bleibt oder noch Überhang- und Ausgleichsmandate hinzukommen. Grund ist das komplizierte Wahlsystem, bei dem jeder Wähler jeweils fünf Stimmen auf die Landes- und auf die Wahlkreisliste verteilen kann.

Hamburg.de

HAUS-GARTEN-FREIZEIT in Leipzig war voller Erfolg.

Vom 15. bis 23. Februar 2020 erwartete Sie mit dem Messeverbund aus HAUS-GARTEN-FREIZEIT und der mitteldeutschen handwerksmesse eine der größten Einkaufs- und Erlebnismessen Deutschlands.

Über 1.100 Aussteller aus 20 Ländern präsentierten ihre Produkte und Leistungen aus den Bereichen Bauen, Wohnen, Garten, Gesundheit, Gastronomie, Freizeit, Mode und Heimtier. Darüber hinaus machten Workshops, Fachvorträge und ein attraktives Rahmenprogramm den Messetag perfekt.

https://www.leipziger-messe.de

Ab März: “Das Literarische Quartett” im ZDF

Mit Gastgeberin Thea Dorn und drei prominenten Gästen.

Mainz (ots) Die Schriftstellerin und Publizistin Thea Dorn wird neue Gastgeberin der ZDF-Literatursendung “Das Literarische Quartett”.

Thea Dorn / Quellenangabe: “obs/ZDF/Svea Pietschmann”

Mit drei wechselnden Gästen debattiert sie sechsmal pro Jahr über vier markante Neuerscheinungen auf dem deutschsprachigen Buchmarkt, darunter auch neu aufgelegte Klassiker. “Das Literarische Quartett” wandelt sich von der klassischen Kritikerrunde zum literarischen Salon und orientiert sich auch an den vielen Lesekreisen im Lande.

Für die erste Sendung am Freitag, 6. März 2020, 23.00 Uhr, hat Thea Dorn die Radiojournalistin und Autorin Marion Brasch, die österreichische Bestsellerautorin Vea Kaiser und den Publizisten und Verleger Jakob Augstein als Mitstreiter eingeladen.

Als weitere Gäste für 2020 haben Juli Zeh, Sahra Wagenknecht, Eva Menasse, Ulrich Matthes, Marko Martin, Joachim Meyerhoff und Feridun Zaimoglu zugesagt.

Anne Reidt, Leiterin der ZDF-Hauptredaktion Kultur: “Wir freuen uns, dass wir mit Thea Dorn einen führenden Kopf der literarischen Welt für die Moderation des ‘Quartetts’ gewinnen konnten. Thea Dorn ist eine wache und genaue Beobachterin unserer Zeit und ihrer literarischen Verarbeitung im In- und Ausland, bewandert in der Literaturgeschichte, präzise in der Textanalyse, lustvoll im Streit, aber immer an Verständigung interessiert – so wie es zu einer Liebhaberin der Literatur passt.”

Daniel Fiedler, Chef der ZDF-Redaktion Kultur Berlin: “Ich freue mich außerordentlich, dass uns Thea Dorn für ‘Das Literarische Quartett’ in neuer Funktion erhalten geblieben ist. Sie hat viele unserer Zuschauerinnen und Zuschauer mit ihrer Gabe der Literaturvermittlung begeistert und lange Jahre unter Beweis gestellt, dass sie die Kunst des Gesprächs über Literatur beherrscht.”

Thea Dorn, neue Gastgeberin des “Literarischen Quartetts”: “Ich bin mir der Verantwortung, ab jetzt als Gastgeberin des ‘Literarischen Quartetts’ zu fungieren, sehr bewusst. Die Zeiten für Literatur, für das Bücherlesen überhaupt, waren schon mal günstiger. Und auch das Medium Fernsehen ist nicht gerade für ein Gespräch über Bücher erfunden worden. Aber genau deshalb ist es reizvoll für mich zu versuchen, mit diesem neuen ‘Quartett’, vor allem aber mit Unterstützung unserer Gäste, die Glut der Leselust, die in vielen immer noch schlummert, sechs Mal im Jahr zum Glühen zu bringen.” Thea Dorn gehörte von März 2017 bis Dezember 2019 neben Volker Weidermann und Christine Westermann zum festen Stamm des “Literarischen Quartetts”. Ab März 2020 ist sie die Gastgeberin der Sendung.

ZDF.de

Erlebnisspaziergang und Buchlesung „Im Schatten der Hexen“, Anmeldungen ab sofort im Museum möglich

Im vergangenen Jahr veranstaltete die Stadt Halberstadt im Rahmen einer Sponsorenveranstaltung einen Erlebnisspaziergang mit Sektempfang auf den Martinitürmen und anschließender Führung durch Halberstadt auf den Spuren der Romane „Im Schatten der Hexen“ mit Kathrin R. Hotowetz.

Die einhellig positive Resonanz regte das Städtische Museum, als verantwortlichen Bereich für die Martinitürme und Kathrin R. Hotowetz an, über eine öffentliche Aktion dieser Art nachzudenken.

Entstanden ist ein „Erlebnisspaziergang mit Buchlesung „Im Schatten der Hexen““, die in diesem Jahr erstmals angeboten wird. Im Mittelpunkt steht dabei der Aspekt der vorchristlichen Zeit aus den Büchern von Kathrin R. Hotowetz.

Am Beginn steht die sportliche Betätigung für alle Beteiligten. Es geht auf die Türme der Martinikirche, die gut bewacht vom Türmer Konrad einen Rundumblick über die Umgebung gestatten. Bei einem Gläschen Sekt und Wasser nehmen sie unser Türmer und Kathrin R. Hotowetz mit auf eine Reise durch die Vergangenheit. Anschließend gibt es einen Rundgang um den Halberstädter Domplatz in „vorchristlicher“ Zeit. Im Städtischen Museum wo die Originalfunde verschiedener archäologischer Grabungen in Hinblick auf diese Zeitepochen bestaunt werden können erwartet die Gäste eine Stärkung. Bei einem kleinen deftigen Imbiss bei Wein oder Bier wird Kathrin R. Hotowetz aus ihrem Roman lesen.

Erstmalig möchten wir Sie am 11. Juni 2020, in der Zeit von 17 bis 20 Uhr zu diesem besonderen Erlebnis einladen.

Als weitere Termine in diesem Jahr sind der 27. August und der 3. September angedacht.
Karten gibt es im Vorverkauf im Städtischen Museum Halberstadt zum Preis von 19,50 € (inkl. Imbiss und Getränke). Anmeldungen nimmt das Museum ab sofort unter 03941/551474 oder staedtischesmuseum@halberstadt.de entgegen.

http://www.museum-halberstadt.de

Die Zeit ist Reif – für eine neue Friedenshymne!

Hier ist sie. Mit „Die Zeit ist reif“ liefert Heinz Rudolf Kunze eine neue Rockhymne für die Generation im Hier und Jetzt.

„Die Zeit ist reif“ fasst das Gefühl vieler Menschen zusammen, dass es so nicht weiter geht und das wir uns wehren müssen gegen rechtsradikale Tendenzen, aber auch gegen die Herrschaft des Geldes und des Kapitals und die Zerstörung der Umwelt.“

(Heinz Rudolf Kunze)

„…lasst Euch nie mehr mit Gespenstern ein“, singt Kunze weiter im Verlauf des Songs. Lyrisch und die jüngste politische Entwicklung anmahnend. Schaurig schöner Poprock in bester Kunze Manier.

„Wir haben die drängenden Themen zusammengefasst zu einem hymnischen, fast gospelartigen Gefühl, dass es höchste Zeit ist, dass jeder sich einmischt, dass wir alle aufwachen und das wir alle etwas tun. Das ganze musikalisch sehr freundlich verpackt“, beschreibt Kunze Kunze.

Die Zeit ist reif für diesen Song.

„Die Zeit ist“ aus dem Album „Der Wahrheit die Ehre“
Musik: Heiner Lürig 

Text: Heinz Rudolf Kunze 

Published By: Weltverbesserer Musikverlag GmbH / Edition 8 Musik

Label / Vertrieb: Meadow Lake Music / Rough Trade Distribution

Kamera & Schnitt: Simon Stöckl (www.instagram.com/simonstoeckl) Konzept: Heinz Rudolf Kunze, Simon Stöckl, Stefanie Göthel, Joerg Hartung Aufnahmeleitung: Joerg Hartung Aufnahme Assistenz: Stefan Krause & Maximilian Ehrlich Hair & Make Up: Kieu Anh Duong (www.kieuanhduong.de) Drehort: ISO 60 (www.iso-studios.de) Darsteller: Romy Margarete Hartung Sarah Lesch Linda Drescher Katharina Eirich Sabine Lämmel Tim Gernitz Raschid Sidgi LOC Didi Voigt Stefan Krause

Tour 2020

17.04. Freitag / Leipzig Haus Auensee
18.04. Samstag / Cottbus, Stadthalle
19.04. Sonntag / Erfurt, Thüringenhalle
15.05. Freitag / Neuruppin, Kulturhaus
16.05. Samstag / Nürnberg, Serenadenhof
17.05. Sonntag / München, Tonhalle
18.05. Montag / OFFDAY 
19.05. Dienstag / Suhl, CCS
20.05. Mittwoch / Hannover, Capitol
22.05. Freitag / Hamburg, Große Freiheit 36
23.05. Samstag / Rostock, Moya
24.05. Sonntag / Magdeburg, Amo Kulturhaus 
04.06. Donnerstag / Düsseldorf, Capitol Theater
05.06. Freitag / Mainz, Frankfurter Hof
07.06. Sonntag / Blieskastel, Paradeplatz

Weitere Informationen: http://www.heinzrudolfkunze.de http://www.instagram.com/heinzrudolfk… http://www.facebook.com/heinzrudolfkunze

Jahresausstellung im Händel-Haus: „Meine Seele sieht im Hören”

Händels Opern, Oskar Hagen und die Bildkraft der Musik.
vom 22. Februar 2019 bis 10. Januar 2021

Das Jahr 2020 ist für Händel-Freunde ein Jubiläumsjahr, das wir in Halle und Göttingen gleichermaßen feiern. Nachdem Händels Opernschaffen fast 180 Jahre lang in den Musiktheatern in Vergessenheit geraten war, wagte 1920 der Kunsthistoriker, Dirigent und Musikwissenschaftler Oskar Hagen (1888 – 1957) in Göttingen gemeinsam mit einem Laienorchester das Experiment einer szenischen Aufführung der Händel-Oper „Rodelinda“ – und stieß auf ein begeistertes Publikum.

Die Wurzeln für Hagens Händel-Faszination führen nach Halle, wo er von 1913 bis 1918 tätig war. Dort lernte er Händels Musik in Seminaren bei Hermann Abert kennen und begeisterte sich seit dieser Zeit für die Idee einer Wiederaufführung der Opern Händels. Für die Göttinger Inszenierung konnte er Paul Thiersch gewinnen, Leiter der Kunstgewerbeschule Halle, der die expressionistische Ausstattung schuf. Neben der Musik war es vor allem die Kunstgeschichte, die Hagen interessierte. Bei der Beschreibung von Kunstwerken verwendet er immer wieder musikalische Begriffe. Dass er dabei kulturelle Phänomene aus einer verstärkt nationalen Perspektive betrachtet, erschwert heute die Rezeption seiner Werke.

Dem regen Vergleich und Austausch zwischen Musik und bildender Kunst ist der zweite Teil der Ausstellung gewidmet. Theoretische Abhandlungen des 18. Jahrhunderts führen zurück zum Musikpraktiker Georg Friedrich Händel. Händel selbst war ein Kunstkenner und Sammler. In seinen Kompositionen gelang es ihm, ganz im Sinne barocker Nachahmungsästhetik und Affektenlehre, wie kaum einem anderen Komponisten seiner Zeit sowohl Naturbilder als auch innere emotionale Leidenschaft in Musik zu gießen.

Wir begeben uns auf die Suche nach Bildern in Händels einfühlsamsten Stücken. Historische Bühnenbilder und Grafiken, eindrucksvolle Gemälde und Notendrucke, originale Musikinstrumente und natürlich reichlich erklingende Musik geben Anregungen zu einem Thema, das die Künste und die Sinne verschmelzen lässt.

Anlass ist der 335. Geburtstag des großen Sohnes der Stadt, der hier am 23. Februar 1685 geboren wurde. Dabei stehen das auserlesene Kammerkonzert, und die Eröffnung der Jahresausstellung am 21. Februar in seinem Geburtshaus sowie das bereits zu einer Tradition gewordene „Happy Birthday Händel“ (20. bis 22. Februar) im Mittelpunkt. Zudem bietet die Tourist-Information am Marktplatz Stadtrundgänge „Auf den Spuren Händels“ an.

Öffnungszeiten Händel-Haus und Museumsshop

Stiftung Händel-Haus | Große Nikolaistraße 5 | 06108 Halle (Saale)

Telefon +49 (0) 345 / 500 90 0 | stiftung@haendelhaus.de I www.haendelhaus.de
April bis Oktober: 10 bis 18 Uhr,
November bis März: 10 bis 17 Uhr

Montag geschlossen (ausgenommen sind Feiertage und die Händel-Festspiele)