TV.Deutschland.Guide – Burg Falkenstein im Harz

Willkommen bei TV.Deutschland.Guide.
Das erste virtuelle TV Studio für Deutschland.
Mein Name ist PIA und ich berichte hier über Business, Politik, Lifestyle, Tourismus, Freizeit und vieles mehr.

Ich berichte heute von der Burg Falkenstein im Harz. Hoch über der Selke, erhebt sich auf einem Bergsporn die Burg Falkenstein. Im Jahr 1120 taucht Burchard von der Konradsburg erstmals als Herr zu Falkenstein auf, seit 1155 führen die Falkensteiner in den Quellen den Grafentitel. Um das Jahr 1200 erlangten sie die Vogtei über das Reichsstift Quedlinburg. Graf Hoyer förderte zu Beginn des 13. Jahrhundert den Rechtskundigen Eike von Repgow. Daran knüpft offenbar die Legende, Eike habe seinen „Sachsenspiegel“ auf dem Falkenstein verfasst. Nach Erlöschen der Falkensteiner im Jahr 1334 übernahmen die Herren von der Asseburg im Jahr 1437 die Anlage mit allen Besitzungen. Ihre intensive Bautätigkeit im 15ten bis 17ten Jahrhundert wahrte jedoch den mittelalterlichen Grundcharakter der Burg. Heute beherbergt die Burg ein Museum. In den letzten Jahren wurden viele Räume aufwendig restauriert und in ihren originalen Zustand zurückversetzt. Genannt seien hier der Rittersaal mit der reich gedeckten Tafel, die voll funktionstüchtige „alte Küche“, die Herrenstube, Gotischer Salon mit dem Pleyel-Hammerflügel, die Burgkapelle mit ihren einmaligen hochmittelalterlichen Glasfenstern und der kleinen Schrankorgel. Das heute wieder in altem Glanze erstrahlende Königszimmer im Erdgeschoss, nach Plänen von F. A. Stüler, dient auch als Standesamt. Mit dem Sachsenspiegel und seiner europäischen Wirkung befasst sich eine Dauerausstellung in der Burg. Dieses Rechtsbuch entstand um das Jahr 1220 wahrscheinlich im nordöstlichen Harzraum. Seit geraumer Zeit wird auf der Burg Falkenstein auch wieder die über viertausend Jahre alte Kunst der Falknerei betrieben. Ein erfahrener Falkner zeigt seine Kunst von März bis Oktober dem staunenden Publikum. Die Burg bietet für alle Besucher ein reichhaltiges Programm.
Ihre Pia. Danke.

#wasmichamklimastreitnervt: Aufruf für ZDF-Doku “Am Puls Deutschlands”

Mainz (ots) ZDF-Reporter Jochen Breyer fühlt Deutschland zum siebten Mal den Puls. In einer neuen “ZDFzoom”-Dokumentation geht er der Frage nach, was den Deutschen im Streit um den Klimaschutz zu kurz kommt.

Jochen Breyer (M.) interviewt Reisende auf dem Frankfurter Flughafen. Quellenangabe: “obs/ZDF/Tim Gorbauch”

Unter dem Hashtag #wasmichamklimastreitnervt sind seit Freitag, 7. Februar 2020, in den sozialen Netzwerken die Einschätzungen der Zuschauer und User gefragt. Aus dem Reigen derer, die sich auf den Aufruf melden, werden die Gesprächspartner für die ZDF-Dokumentation ausgewählt.

Seit dem vergangenen Jahr hat die Klimadebatte Fahrt aufgenommen. Millionen Menschen gehen auf die Straße, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren, darunter vor allem viele Jüngere. Doch es gibt auch Gegner: zum Beispiel diejenigen, die den menschengemachten Klimawandel leugnen. Oder auch Menschen, die Sorge haben, dass in der Nähe ihrer Wohnung ein Windrad gebaut werden könnte. Was nervt die einen und was die anderen an der Klimadebatte? Braucht es mehr Verbote, um das Klima zu schützen – oder weniger? Woran verzweifeln Menschen in der Debatte? Kommt die soziale Komponente bei Klimaschutzmaßnahmen zu kurz? Werden große Konzerne zu wenig in die Pflicht genommen? Jochen Breyer will darüber reden, was die Menschen bewegt.

Unter dem Hashtag #wasmichamklimastreitnervt, der auf den ZDF-Kanälen auf Facebook und Twitter gespielt wird, sind dazu Antworten gefragt. Nutzer können sich außerdem unter der Mailadresse wasmichamklimastreitnervt@zdf.de mit ihren Geschichten melden. Das ZDF sendet “ZDFzoom: Am Puls Deutschlands” am Mittwoch, 15. April 2020, 22.45 Uhr.

https://zoom.zdf.de

Robert Hart ist Stargast bei Bridges to Classics 2020

Frontmann von „Manfred Mann‘s Earth Band“ bei den Händel-Festspielen 2020

Robert Hart, der Frontmann der Rockband „Manfred Mann‘s Earth Band“,ist der Stargast bei dem diesjährigen Symphonic-Rock-Konzert Bridges to Classics.

Das Konzert findet im Rahmen der Händel-Festspiele am 13. Juni 2020 in der Galgenbergschlucht in Halle (Saale) statt. Welthits wie „Blinded by the Light“, „Mighty Quinn“ und „Davy’s on the Road Again“ versprechen heute noch absolute Ohrwurmgarantie. Auf diese und weitere Erfolgssongs der britischen Band, die sich 1971 um den südafrikanischen Keyboarder Manfred Mann gegründet hat, dürfen sich die Besucher beim Open-Air-Konzert freuen. Traditionell endet Bridges to Classics mit einem fulminanten Feuerwerk. Ein Highlight der Händel-Festspiele, das man auf keinen Fall verpassen sollte!

Robert Hart wurde 1958 in Bournemouth (Großbritannien) geboren und begann seine Karriere in Poole, einer Kleinstadt an der Südküste Englands. Seit 2011 ist der Rocksänger und Songschreiber, der auch als Solokünstler auftritt, der Frontmann der „Manfred Mann‘s Earth Band“. Außerdem hat er als Solist in den Musikbands „Bad Company“, „The Distance“ und „Company of the Snakes“ gearbeitet. Er war der erste englische Künstler der einen Vertrag bei Hollywood Records erhielt. Daraufhin schrieb er mehrere Nummer-eins-Hits und komponierte eine Reihe von Film-Soundtracks. Dazu zählt auch der Hollywood-Soundtrack für den Whoopi-Goldberg-Film „The Burglar“ aus dem Jahr 1987. Im Laufe seiner langen Karriere war Robert Hart u. a. an Projekten mit Andy Taylor von „Duran Duran“, Peter Maffay sowie Mitgliedern der Musikgruppen „Chic“ und „Go West“ beteiligt.

Traditionell am letzten Wochenende strömen tausende Besucher in die Galgenbergschlucht in Halle (Saale). In Bridges to Classics erleben sie den faszinierenden Brückenschlag zwischen klassisch-barocker und moderner Rock-Musik. Dieses Symphonic-Rock-Konzert findet in einer atemberaubenden, atmosphärischen Naturkulisse statt und schließt mit einem Feuerwerk.

Der kreative Kopf des Konzertes, der Saxofonist, Dirigent und Dozent Bernd Ruf, zählt zu den innovativsten Musikerpersönlichkeiten im Bereich Classical Crossover. Gemeinsam mit der Sängerin Anke Sieloff, dem Keyboarder Benjamin Köthe, seiner GermanPops Band & Singers und einem ausgewählten Team von weiteren Spitzenmusikern werden sie von der Staatskapelle Halle und dem Special Guest Robert Hart, der den Abend besonders „aufheizen“ wird, unterstützt.

Bridges to Classics wird von der Stadtwerke Halle GmbH und der EVH GmbH unterstützt sowie von MDR Sachsen-Anhalt präsentiert.

Tickets für 35 Euro sind bundesweit an allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter +49 (0)345 / 565 27 06, www.haendelfestspiele-halle.de, in Sachsen-Anhalt bei Tim Ticket und in ausgewählten MZ-Service-Punkten erhältlich.

Die Stargäste von Bridges to Classics der letzten Jahre im Überblick:

2003 Chris Thompson (Manfred Mann’s Earth Band)

2004 Jon Lord (Deep Purple)

2005 Heinz Rudolf Kunze

2006 Roger Chapman

2007 Paul Carrack (Mike & the Mechanics)

2008 Ian Anderson (Jethro Tull)

2009 Bobby Kimball (Toto)

2010 Jimi Jamison (Survivor)

2011 Maggie Reilly (Mike Oldfield)

2012 Steve Hackett (Genesis)

2013 (wegen Hochwasser entfallen)

2014 Phil Bates (Electric Light Orchestra, ELO Part II)

2015 Fish (Derek William Dick; Marillion)

2016 Gary Brooker und Geoff Whitehorn (Procol Harum)

2017 Eric Bazilian (The Hooters)

2018 Jesse Siebenberg (Supertramp)

2019 Joe Lynn Turner (Deep Purple, Rainbow)

Stiftung Händel-Haus
06108 Halle (Saale)
Tel. +49 (0) 345 / 500 90 126
Fax: +49 (0) 345 / 500 90 416

www.HaendelHaus.de

Spitzentrainer bei der CAVALLO ACADEMY 2020

Stuttgart (ots) Der Sommer scheint noch fern, doch wer einen der begehrten Livetraining-Plätze bei der diesjährigen CAVALLO ACADEMY ergattern will, sollte möglichst früh buchen. Die erste Gelegenheit dafür ist der 14. Februar 2020 über die Webseite www.cavallo-academy.de/tickets/.

CAVALLO-Ring. Quellenangabe: “obs/Motor Presse Stuttgart/Lisa Raedlein”

Am 11. und 12. Juli 2020 präsentiert das Team des Magazins CAVALLO den Pferdefreunden aus ganz Deutschland und angrenzenden Ländern ein noch üppigeres Programm als in den vergangenen Jahren. So wird das Event auf dem Veranstaltungsgelände von Schloss Wickrath in Mönchengladbach erstmals zwei ganze Tage umfassen. Neben Ständen und Präsentationen von Firmenausstellern wird es wieder viele Vorträge von Fachleuten wie Tierärzten und Trainern, Shows und Lehrstunden für alle geben.

Die Highlights im Programm sind jedoch immer die hochkarätig besetzten Live-Trainings und Workshops. In diesem Jahr werden unter anderem die Dressur-Ikone Anja Beran, Working-Equitation-Weltmeisterin Mirjam Wittmann und die aufstrebende Trainerin Marie Heger erwartet. “Das Publikum auf Schloss Wickrath darf sich auf inspirierende Tipps für faires, feines Pferdetraining, ganz viel praktisches Wissen rund ums Pferd und einige Überraschungen freuen”, sagt CAVALLO-Chefredakteurin Linda Krüger. “Und das dann auch noch über zwei Tage!”

Die Tagestickets können für 7,50 Euro (Ermäßigungen gibt es für Kinder, Senioren und beim Kauf von Zweitagestickets)
ab dem 14. Februar über die Webseite www.cavallo-academy.de/tickets gebucht werden.

13. Harzer KulturWinter – Harzgerode: Kulinarische Zeitreise durch die Trinkkultur rund um das Harzgeröder Schloss von 1384 bis heute

Nach einer Führung durch das Schloss Harzgerode gehen die Veranstaltungsgäste auf eine kulinarische Zeitreise durch die Trinkkultur rund um das Harzgeröder Schloss von 1384 bis heute.

Es werden 5 Trinkgenüsse aus mehreren Jahrhunderten präsentiert und verkostet, dazu wird eine Käsesuppe im Brotmantel gereicht. Dieses Harzgeröder Brot wird nach traditioneller Rezeptur eines Harzgeröder Bäckers hergestellt.
Anmeldung erforderlich bis spätestens zwei Tage vor Termin!

Ort: Schloss Harzgerode, Schlossplatz 3, 06493 Harzgerode
Termin: 8.2., 10.2., 13.2., 15.2. jeweils um 11 Uhr Schlossführung und um 12.30 Uhr Kulinarische Zeitreise
Preis: 35 € p.P.; mindestens 10 Personen, maximal 20 Personen
Infos: Stadtinformation im Schloss Harzgerode, Tel. 03948 4723 287,
stadtinfo@harzgerode.de,
www.harzgerode.de