Motorräder & Roller Magdeburg findet statt

Wir freuen uns Sie als Besucher der “Motorräder & Roller Magdeburg” begrüßen zu können.

Das Messegelände befindet sich am Elbauenpark im Osten der schönen Stadt Magdeburg.

Am schnellsten gelangen Sie über die Autobahnen A2 und A14 nach Magdeburg.

Mit Salto in die neue Motorradsaison!

Am 07. und 08. März ist die Winterpause vorbei und die Magdeburger Messe eröffnet die Motorradsaison mit der traditionellen Veranstaltung im neuen Stil.

Am Samstag und Sonntag erwarten den Besuchern in den Hallen und auf dem Außengelände der Messe Magdeburg wieder jede Menge Neuigkeiten, Tipps und Trends rund um das Thema Motorrad, Roller und Fahrrad.

Neben den neuen Modellen aller namhafter Hersteller, kann man sich auch aus einer großen Auswahl an Gebrauchtmotorrädern seinen Zweirad- Traum erfüllen. Ergänzt wird das Angebot durch eine große Auswahl an Bekleidung, Zubehör und Accessoires. Wer lieber etwas an der optischen bzw. der  technischen Ausstattung seines Bikes arbeiten möchte, kann sich an den Ersatzteil-, Zubehör- und Werkzeugständen mit dem nötigen Material versorgen. Impressionen, was alles möglich ist, bekommen die Besucher bei der ersten Magdeburger Bikeshow und den Custombike Ausstellern.

Zusätzlich stehen weitere Sonderausstellungen mit Veteranen, Ostbikes und natürlich Bikes aus dem Renn und Motocross- Sport auf dem Programm

 Bikeshow auf der Messe Motorräder und Roller Magdeburg

•  Cooles Ambiente

•  Attraktive Pokale und Sachpreise

•  Kostenlose Anmeldung

•  Durchgeführt von Frank Sander, internationaler Juror und Bikeshow Organisator.

Die erste Bikeshow auf der Magdeburger Messe wird in 5 Klassen ausgeschrieben:

• Cruiser Chopper (Alle Cruiser, Chopper und Touringbike mit Serienrahmen)

• Sports und Streetbikes (Alle Bikes mit und ohne Verkleidung)

• Ostbikes (Alle Bikes aus Ostproduktion)

• Oldtimer (Alle Bikes vor 1984)

• Custombikes (Alle radikal modifizierten Bikes oder Eigenbauten)

Pokalübergabe Sonntag 15.00 Uhr.

http://www.motorradausstellung-magdeburg.de

Lehrieder: Auswirkungen des Coronavirus auf die Tourismuswirtschaft prüfen

Berlin (ots)Bundesregierung sollte gezielt über bestehende Hilfsprogramme informieren

Die Tourismuswirtschaft ist von den Auswirkungen der Verbreitung des Coronavirus betroffen. Dazu erklärt der tourismuspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Paul Lehrieder:

“Angesichts der Auswirkungen des Coronavirus auf die Tourismuswirtschaft sollte die Bundesregierung kurzfristig prüfen, in welchem Ausmaß die Branche betroffen ist. Es wäre auch wünschenswert, wenn die Bundesregierung noch intensiver über bereits bestehende Fördermöglichkeiten und Liquiditätshilfen informiert.”

Hintergrund:

Die Absage von Messen und Großveranstaltungen, die Stornierung von Reisen und Flügen sowie eine große Zurückhaltung bei der Buchung neuer Reisen nehmen zu. Das führt zu erheblichen Einnahmeausfällen bei Hotels, Restaurants, Fluggesellschaften, Reiseveranstaltern, Reisebüros und Busunternehmen.

Internet: http://www.cducsu.de

Kein 5G auf Wohnimmobilien von Grundbesitz 24

Schutz der Mieter vor gesundheitsgefährdender Mobilfunk-Strahlung

Hamburg (ots) Auf Grund der erheblichen gesundheitlichen Risiken der 5G-Mobilfunk-Technologie hat Grundbesitz 24 den Mobilnetzbetreibern die Installation und den Einsatz von 5G-Einrichtungen auf allen verwalteten Wohnobjekten mit sofortiger Wirkung untersagt.

Kein 5G auf Wohnimmobilien von Grundbesitz 24 / Schutz der Mieter vor gesundheitsgefährdender Mobilfunk-Strahlung Quellenangabe: “obs/Grundbesitz 24 Emissionshaus GmbH/diagnose:funk”

Untersagung von 5G-Einrichtungen

Nach Presseberichten planen Mobilfunkanbieter in 2020 den Beginn der Installation von 5G-Einrichtungen in Berlin und weiteren deutschen Städten.

In mehr als 500 Studien wurden jedoch erhebliche gesundheitliche Gefährdungen durch Mobilfunkstrahlung nachgewiesen (s. u.a. Joel Moskowitz: “We Have No Reason to Believe 5G Is Safe”, Scientific American vom 17.10.2019). https://blogs.scientificamerican.com/observations/we-have-no-reason-to-believe-5g-is-safe/

269 Wissenschaftler haben auf Grund der Gesundheitsrisiken von 5G-Einrichtungen die EU-Kommission aufgefordert, den Ausbau von 5G-Netzen zu unterbinden (s. 5G Appeal: http://www.5gappeal.eu/ ).

Bereits zuvor hatten 252 Wissenschaftler aus 43 Nationen eine Reduzierung der gesundheitsgefährdenden Emissionen von 2G, 3G und 4G-Netzen gefordert (s. EMF Scientist Appeal: https://emfscientist.org/index.php/emf-scientist-appeal ).

Angesichts dieser Faktenlage ist das Verhalten der Mobilfunkunternehmen unverständlich und wird von Grundbesitz 24 abgelehnt. Einen Betrieb von 5G-Einrichtungen wird es auf den Liegenschaften der Firmengruppe nicht geben. Mieteraufklärung über bereits bestehende Risiken bei Funkstrahlung in 2020, Zellschäden, Krebs und Unfruchtbarkeit können nachweislich bereits durch 2G-, 3G- und 4G-Netze sowie bestehende WiFi- und DECT-Geräte verursacht werden.

Um eine gesunde Lebensweise zu unterstützen, weist Grundbesitz 24 alle Mieter auf diese Risiken hin und gibt Tipps zur Reduzierung und Vermeidung. Dafür werden allen Mietern in 2020 die unten genannten Informationsblätter des BUND Landesverband Hamburg e.V. und der Diagnose- Funk – Umwelt- und Verbraucherorganisation zum Schutz vor elektromagnetischer Strahlung e. V. übergeben.

BUND Hamburg e.V.: Faszination Mobilfunk – Risiken und Nebenwirkungen für Kinder und Jugendliche [pdf] (http://ots.de/vUdGQF)

Durch mieterfreundliche Bewirtschaftung und kostensparende energetische Modernisierungen können Stiftungen einen Beitrag zur Erhaltung von Sozialstrukturen und zum Ressourcenschutz leisten – mit der Aussicht auf konjunkturunabhängige, stabile Erlöse und laufende Wertsteigerungen. Näheres dazu finden Sie unter www.grundbesitz24.de.

Vorfahren aus der Bronzezeit im HöhlenErlebnisZentrum Bad Grund

Das „Museum am Berg“ stellt die älteste genetisch nachgewiesene Großfamilie vor.

Rekonstruiert von Schnaubelt & Kieser, Wild Life Art Breitenau/Westerwald, wurden die Gesichter eines Vaters, einer Mutter und ihrer Tochter.

Das Museum – Die „älteste“ Großfamilie der Welt

Weltweites Aufsehen genießen die Toten aus der Lichtensteinhöhle. Diese Höhle, die etwa 15 km entfernt im Gipskarst am Südharzrand nahe Osterode liegt (teilweise falsch verbreitet als „Lichtenberghöhle”), war vor fast 3000 Jahren das Grab eines bronzezeitlichen Familienclans. Das Museum ist der Familie und den sensationellen Forschungsergebnissen gewidmet. Sie zählen zu den Höhepunkten der europäischen Höhlenarchäologie.

Im Höhlengrab haben sich tausende Knochen so gut erhalten, dass Forscher der Universität Göttingen die Analyse alter DNA weiterentwickeln und erstmals überhaupt Verwandtschaftsbeziehungen einer frühgeschichtlichen Menschengruppe genetisch beweisen konnten – eine einmalige krimiähnliche Analyse, bei der inzwischen 70 Individuen ermittelt wurden. Genauso spektakulär war der Nachweis heute lebender, wahrscheinlicher Nachfahren der „Lichtensteiner“.

Dank der DNA und anhand vielfältiger Funde zeigt die Ausstellung mit lebendigem Bezug zum Heute das bereits hochentwickelte Leben und das Sterben des Clans. Sie finden hier den weltweit bislang ältesten und, wenn auch lückenhaft, mit den wahrscheinlichen Nachfahren auch längsten genetisch belegten Stammbaum einer Großfamilie!

Ein originalgetreuer Nachbau des Höhlengrabs schwebt unter dem Dach des Höhlenmuseums. Groß und Klein können hindurch kriechen sowie lebensnah rekonstruierten Gesichtern in die Augen sehen. Trickfilme erwecken bronzezeitliche Felsbilder zum Leben.

Das Museum entdecken Sie in Eigenregie. Ergänzend als weitere Erlebnisebene sind gegen eine kleine Gebühr über Kopfhörer imaginäre Gespräche zwischen Vorfahren und Nachfahren zu hören. Den Wunsch nach Museumsführungen bitte rechtzeitig voranmelden.

https://www.hoehlen-erlebnis-zentrum.de