38 Prozent mehr Reichweite versus Vorjahr: WELT Nachrichtensender auch im April mit großen Zugewinnen

1,7 Prozent Monatsmarktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen

Berlin (ots) Die Corona-Krise hat den deutschen TV-Markt auch im April maßgeblich geprägt. Wie schon im März gab es deutlich mehr Einschalter pro Tag.

WELT Nachrichtensender auch im April mit großen Zugewinnen / 1,7 Prozent Monatsmarktanteil bei den 14- bis 49-JährigenQuellenangabe: “obs/WeltN24 GmbH”

Der Nachrichtensender WELT profitierte wieder überdurchschnittlich stark vom gestiegenen Informationsbedürfnis der Zuschauer: Die Netto-Reichweite stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 38 Prozent auf 5,58 Millionen tägliche Seher.

Das gemeinsam vermarktete Angebot aus WELT Nachrichtensender und seinem Timeshiftsender N24 Doku kam im April bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern auf einen Marktanteil von 1,7 Prozent (April 2019: 1,3 Prozent). Beim Gesamtpublikum (ab 3 Jahre) waren es 1,5 Prozent (April 2019: 1,1 Prozent).

Mit großer Aufmerksamkeit verfolgten die Zuschauer die Live-Berichterstattung in den Nachrichtensendungen auf WELT. Diese erreichten Marktanteile von bis zu 10,9 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Die Corona-Berichterstattung aus anderen Teilen der Welt stieß ebenfalls auf viel Interesse: Steffen Schwarzkopfs Reportage “Corona-Krise – Epizentrum New York” verbuchte 6,2 Prozent Marktanteil. Am 15. April, dem Tag, als die Verlängerung der Ausgangssperren bis zum 3. Mai bekanntgegeben wurde, erzielte der Nachrichtensender einen Tagesmarktanteil von 3,0 Prozent. Es war einer der höchsten in der Sendergeschichte.

Doch auch in Krisenzeiten wollen sich die Zuschauer nicht ausschließlich mit den neuesten Entwicklungen der Corona-Pandemie und ihren Auswirkungen auf unser tägliches Leben beschäftigen. Vom vielfältigen Angebot an hochwertigen Dokumentationen und Reportagen auf WELT und N24 Doku überzeugte im April besonders die Sendung “PS-Riesen im Einsatz – Landmaschinen” mit 4,1 Prozent Marktanteil.

Web: welt.de

Wille: Pressefreiheit sichert den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Krisenzeiten

Leipzig (ots) Zum 26. Internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai erinnert Karola Wille, Vorsitzende des Deutschen Nationalkomitees des International Press Institute (IPI), an das grundlegende Recht der Pressefreiheit und dessen besonderen Wert in der aktuellen Krise.

Wille: Pressefreiheit sichert den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Krisenzeiten / MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK / Prof. Dr. Karola Wille, Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks / © MDR/Kirsten Nijhof,

“Sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert unterrichten und eine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei äußern und verbreiten zu können, ist in Deutschland ein unveräußerliches Grundrecht, das es den Menschen, besonders auch in Krisenzeiten, ermöglicht, Fakten von Meinungsmache, Desinformation und Verschwörungstheorien zu unterscheiden.” Darauf macht die Vorsitzende des Deutschen Nationalkomitees des International Press Institut und MDR-Intendantin, Karola Wille, zum Internationalen Tag der Pressefreiheit aufmerksam und zeigt sich überzeugt, dass Pressefreiheit einen wichtigen Beitrag für die Krisenbewältigung und den gesellschaftlichen Zusammenhalt leistet.

Wille erinnert daran, dass dieses grundlegende Recht Menschen in vielen Regionen der Welt nach wie vor verwehrt ist. Nach den Feststellungen der IPI-Zentrale in Wien wird die Corona-Pandemie zudem von Regierungen dazu genutzt, Pressefreiheitsrechte aktiv zu beschneiden, kritische Fragen zu unterdrücken und gegen Journalistinnen und Journalisten vorzugehen.

Der kürzlich gestartete COVID-19 Press Freedom Tracker des IPI, der die Angriffe auf die Pressefreiheit sowie auf Journalistinnen und Journalisten in Echtzeit dokumentiert, listet bereits über 160 Vorfälle weltweit, auch innerhalb der Europäischen Union. Krisenbedingte finanzielle Unsicherheiten aufgrund rückläufiger Einnahmen, u.a. durch Werbung, bringen unabhängige Medien zusätzlich unter Druck. “Freier und unabhängiger Journalismus hat in der aktuellen Pandemiesituation, in der Grundrechte von Bürgerinnen und Bürgern eingeschränkt werden, auch für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Kontrolle und Debatte eine gesellschaftlich wichtige Funktion”, so Wille in Leipzig.

Das International Press Institute (IPI) ist ein globales Netzwerk von Redakteuren, Journalisten und Medienmanagern, die sich gemeinsam für einen qualitativ hochwertigen, unabhängigen Journalismus einsetzen. Gemeinsam fördern sie die Bedingungen, unter denen der Journalismus seine öffentliche Funktion erfüllen kann. Die wichtigste davon ist die Fähigkeit der Medien, störungsfrei und ohne Angst vor Vergeltungsmaßnahmen zu agieren. Die Mission des IPI ist es, die Medienfreiheit und den freien Nachrichtenfluss zu verteidigen, wo immer sie bedroht sind.

Web: MDR.de

Neu: Monatliches Video-Update für Agrar-Entscheider: Welche aktuellen Agrartrends sollten Sie kennen?

Tarmstedt (ots) Welche Themen sind in diesen Wochen für die Landwirtschaft und in der Agrarbranche wichtig?

Neu: Monatliches Video-Update für Agrar-Entscheider: Welche aktuellen Agrartrends sollten Sie kennen? Quellenangabe: “obs/Agrar-Trends.de/GMC Marketing GmbH”

Das Team der Website Agrar-Trends.de stellt mit dem “Agrar-Trends Monats-Update” ein neues Video-Format vor, das die wichtigsten Trends des Monats komprimiert und auch für Quereinsteiger verständlich präsentiert.

Im ersten Monats-Update werden die Trends aus dem April 2020 vorgestellt: https://www.youtube.com/watch?v=bfGrAPI54hE

Die Redaktion beschreibt die Mission ihrer Website mit “Wir erklären die Landwirtschaft und wir zeigen Ihnen die wichtigsten Trends der Agrarbranche auf.” Es gebe einen großen Informationsbedarf, erklärt Dirk Gieschen, Initiator der Website: “Die Themen in der Landwirtschaft und der Agrarwelt sind vielschichtig. Besonders die Agrarpolitik befindet sich in einem ständigen Wandel und gleichzeitig entwickelt sich die Branche extrem dynamisch weiter. Dabei greifbare Informationen für die eigenen Planungen oder für Statements zu bekommen, ist eine große Herausforderung gerade für Quereinsteiger in der Branche und für Entscheider, die selbst nicht direkt aus der Landwirtschaft kommen oder in der Branche arbeiten. Diese Informationslücke wollen wir schließen.”

Website bietet detaillierte Informationen

Auf www.agrar-trends.de findet der Nutzer ausführlichere Texte zu den aktuellsten Themen der Agrarwirtschaft: Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf den Agrarmarkt? Welche Chancen ergeben sich daraus für die Landwirte? Welche gesetzlichen Änderungen stehen in der Tierhaltung bevor? Wie entwickelt sich der Ökolandbau? Welche Innovationen in der Landtechnik helfen dem Landwirt? Die Inhalte richten sich an fachlich Interessierte, die nicht aus der Landwirtschaft kommen, aber für ihre Tätigkeit einen schnellen Einblick in bestimmte Themenfelder und Agrartrends benötigen. Dazu gehören Entscheider, Berater und Planer wie beispielsweise Geschäftsführer, Marketingleiter, Mediaplaner, Mitglieder von Gremien wie Aufsichtsräten oder Beiräten, die über Unternehmensstrategien oder Marketingstrategien diskutieren oder Geschäftsberichte und Prognosen erstellen müssen. Auch für Mitarbeiter aus Banken, Verbänden oder der Politik, die sich aus fachlichen Gründen für Agrarthemen interessieren, sind die Inhalte passend aufbereitet. Initiator der Website ist der Agrarexperte Dirk Gieschen. Der Agrarökonom und Agrarjournalist ist seit mehr als 25 Jahren auf die Analyse von Agrartrends sowie auf die Unternehmens- und Strategieberatung in der Agrarbranche spezialisiert.

www.agrar-trends.de
www.gmc-marketing.de