Archiv der Kategorie: Computer & IT

TOP 100 Preisträger: Aimondo setzt sich mit Künstlicher Intelligenz durch

Düsseldorf (ots) Symbolträchtig wurde am 19. Juni 2020, dem ersten Deutschen Digitaltag, das Düsseldorfer Startup Aimondo Preisträger des bedeutendsten Innovationswettbewerbs Deutschlands.

TOP 100 Preisträger: Aimondo setzt sich mit Künstlicher Intelligenz durch / Aimondo Fully Automated RePricing. Quellenangabe: “obs/Aimondo 2020”

Mit dem TOP100-Siegel gelangt es offiziell in den Kreis der europäischen Innovationselite. Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar und Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke bezeichnen die Leistungen des Teams als “konsequent innovativ und durchgängig zu herausragendem Innovationserfolg führend”. Mehr als einhundert Indikatoren aus der internationalen Forschung sowie die Analyse von mehr als 10.000 Unternehmen bilden die Vergleichsgrundlage.

Der Forscher Franke erläutert dazu: “Die Innovationserfolge reflektieren die positive Wirkung eines guten Innovationsklimas sowie innovationsorientierter Strukturen und Methoden”. Mit der stetig wachsenden Internetnutzung als auch Nutzungsintensität steigen die Umsätze im Onlinehandel mehr denn je zuvor rasant an. Dabei geschieht der digitale Konsum immer mehr durch mobile Endgeräte. Das verändert die Transparenz kommerzieller Angebote erheblich. Gleichzeitig beschleunigt sich der Konzentrationsprozess – der Abstand zwischen dem Marktführer Amazon und dem Verfolgerfeld wird immer größer, vor allem zu den Traditionsunternehmen. Deswegen hat die Beschleunigung der digitalen Transformation und die Verfügbarkeit intelligenter Lösungen den höchsten Stellenwert. Die Zukunft des Handels wird im Internet ausgetragen. Handelsstrukturen und ganze Innenstädte verändern sich aufgrund des Informations- und Einkaufsverhaltens des Konsumenten.

Erfolgsfaktor Nummer 1 für Anbieter im Onlinehandel ist die Positionierung gegenüber dem Wettbewerb und die im Vergleich beste Angebotsstruktur – kurz: der Preis im Kontext.

Aimondo ist auf diesem Gebiet Technologieführer. Und zwar nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Informationsbeschaffung mit Künstlicher Intelligenz, Preis- und Angebotsmodellierung durch wissenschaftlich-mathematische Algorithmen unter Anwendung des Maschinellen Lernens. All das bestimmt den Takt im einträglichen Vertrieb von FMCGs (Fast Moving Consumer Goods) – den sich schnell verkaufenden Konsumartikeln.

Die Anerkennung dieser Pionierleistung drückt sich nicht nur im Erfolg der Aimondo-Kunden aus, sondern erfährt nun die Ehrung durch die TOP 100 Auszeichnung. Die Jury besteht aus hochkarätigen Persönlichkeiten wie der Beraterlegende Prof. Roland Berger, dem ehemaligen Präsidenten der Fraunhofer Gesellschaft Prof. Hans-Jörg Bullinger sowie seinem Nachfolger Prof. Reimund Neugebauer, dem Top-Manager Prof. Utz Claassen, Prof. Klaus Fischer, der mit Dübeln und Fischer-Technik Weltberühmtheit erlangte, die Bestsellerautorin und “Vordenkerin einer neuen Generation” Anja Förster, der XING-Gründer Lars Hinrichs, Innovationspapst Prof. Dr. Tom Sommerlatte, sowie dem ehem. Aufsichtsratsvorsitzenden der Siemens AG, Prof. Heinrich von Pierer – um nur einige der klangvollen Namen zu nennen.

Bisher erreichten “Top 100”-Unternehmen beeindruckende Erfolge. 59 nationale Marktführer und 24 Weltmarktführer sprechen für sich.

Aimondos General Manager ist der international erfahrene Unternehmenslenker Thomas Baierlein. Er führt den Großteil der Innovationskraft der Entwicklertruppe darauf zurück, dass Entscheidungswege kurz sowie Prozessabfolgen flexibel sind.

“Wir tragen nachweisbar und wesentlich zum Umsatz- und EBIT-Wachstum bei. Wer das für sein Unternehmen mit Zahlen belegen möchte, kann auf unserer Aimondo-Webseite den EBIT-Rechner ausprobieren und direkt den eigenen Euro-Vorteil mit wenigen Klicks errechnen.”

Heinrich Müller, Pionier der Digitalökonomie und Mitgründer ergänzt: “Nach dem Prinzip “The winner takes it all” funktionieren viele Bereiche der zunehmend digitalisierten Wirtschaft. Schnelligkeit ist mit der wichtigste Erfolgsfaktor für Unternehmer und Unternehmen, denn es besteht die Aussicht auf international marktbeherrschende Stellungen. Genau diese streben wir in diesem riesigen globalen Nischenmarkt an”.

Aimondo entwickelt Eigendynamik sowohl durch den technologischen Vorsprung, als auch durch die Finanzierung aus einer bankverbrieften Anleihe im siebenstelligen Bereich. Der Erwerberkreis der Aimondo Aktien wird künftig nicht mehr nur aus dem eng begrenzten “Family & Friends” Kreis bestehen. Nähere Details dazu gibt das Unternehmen noch nicht bekannt. Man darf jedenfalls gespannt sein, wie das junge Unternehmen (s)eine europäische Erfolgsgeschichte fortschreibt. “Made in Germany” ist zurück auf dem Weltmarkt.

Web: aimondo.net

Innovative Mittelständler bekommen “Top 100”-Siegel

Ranga Yogeshwar beeindruckt von den Unternehmen.

Überlingen (ots) Sie sind die Innovationselite des deutschen Mittelstands: Zum 27. Mal erhalten die innovativsten mittelständischen Unternehmen Deutschlands das TOP 100-Siegel. Ab dem 19. Juni dürfen die ausgezeichneten Firmen das Siegel tragen. Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar, Mentor des Wettbewerbs, zeigt sich von den Leistungen der Unternehmen beeindruckt. Im Vorfeld haben die siegreichen Mittelständler ihre Innovationskraft im Rahmen einer unabhängigen wissenschaftlichen Analyse unter Beweis gestellt.

Innovative Mittelständler bekommen “Top 100”-Siegel / Ranga Yogeshwar beeindruckt von den Unternehmen / TOP 100-Trophäe für die Innovations-Champions des Mittelstands Quellenangabe: “obs/compamedia/compamedia GmbH”

364 Unternehmen bewarben sich um das TOP 100-Siegel. 257 davon waren in drei Größenklassen (maximal 100 pro Größenklasse) erfolgreich. Sie überzeugten den Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke und sein Team und erhalten die TOP 100-Auszeichnung. “Die Innovationserfolge der TOP 100 sind beachtlich”, sagt Franke, der wissenschaftliche Leiter des Wettbewerbs. Die siegreichen Unternehmen seien systematisch auf die Fähigkeit zur Innovation ausgerichtet. “Die Innovationserfolge zeigen die positive Wirkung eines guten Innovationsklimas und innovationsorientierter Strukturen und Methoden”, erläutert der Forscher weiter.

Die TOP 100-Unternehmen unterzogen sich rund 120 Prüfkriterien. Sie legten beispielsweise dar, wie sie Innovationsprozesse im Unternehmen organisieren, wie sie das Arbeitsumfeld der Mitarbeiter gestalten, damit diese kreativ sein können, oder auch, welche Innovationsstrategien sie verfolgen (Erläuterung der Prüfkriterien unter www.top100.de/pruefkriterien). Damit alle Unternehmen die gleichen Chancen haben, wird das Siegel in drei Größenklassen vergeben: bis 50 Mitarbeiter, 51 bis 200 Mitarbeiter und mehr als 200 Mitarbeiter.

Ranga Yogeshwar ist beeindruckt von den TOP 100. “Die Innovationskraft dieser Mittelständler bildet einen Gegenpol zur Shareholder-Value-Orientierung und Plattformökonomie, die ihre Leistungserbringer oft ausnutzt und vor allem an den Daten der Kunden interessiert ist.” Die Innovationen der TOP 100 hingegen seien Ausdruck einer Wir-Kultur: “Den Mittelständlern geht es um die langfristige Zukunftssicherung, nicht um die nächsten Quartalszahlen.”

Innovation macht sich bezahlt – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Das Umsatzwachstum der ausgezeichneten Unternehmen liegt 22,7 Prozentpunkte über dem Branchenschnitt. 36,8 Prozent ihres Umsatzes erzielen die Top-Innovatoren dabei mit Marktneuheiten oder innovativen Verbesserungen. In den Jahren 2016 bis 2018 meldeten alle 257 TOP 100-Unternehmen insgesamt 4.584 Patente an.

In einer weiteren Auswahlrunde kürte die TOP 100-Jury (www.top100.de/jury) für jede Größenklasse den “Innovator des Jahres”, also den Besten unter den Besten. Die Jury hatte dabei die Wahl aus den drei besten Unternehmen pro Größenklasse. Folgende Unternehmen schafften es aufs Siegertreppchen:

Größenklasse der Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern:

1.  Tesvolt GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg 
2.  MedTec Medizintechnik GmbH, 35578 Wetzlar 
3.  ehotel AG, 10405 Berlin  

Größenklasse der Unternehmen mit 51 bis 200 Mitarbeitern:

1.  Kapilendo AG, 10719 Berlin 
2.  thyssenkrupp Carbon Components GmbH, 01723 Kesselsdorf 
3.  IBG Automation GmbH, 58809 Neuenrade  

Größenklasse der Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern:

1.  va-Q-tec AG, 97080 Würzburg 
2.  CAS Software AG, 76131 Karlsruhe 
3.  Silver Atena GmbH, 80995 München  

Weitere Informationen zu allen ausgezeichneten Unternehmen sowie Bildmaterial zum Wettbewerb sind unter www.top100.de abrufbar.

TOP 100: der Wettbewerb

Seit 1993 vergibt compamedia das TOP 100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke. Franke ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Mit 25 Forschungspreisen und über 200 Veröffentlichungen gehört er international zu den führenden Innovationsforschern. Mentor von TOP 100 ist der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar. Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung und der Mittelstandsverband BVMW. Als Medienpartner begleiten das manager magazin, impulse und W&V den Unternehmensvergleich. Mehr Infos unter www.top100.de.

Eucon spendet 10.000 Atemschutzmasken an die Malteser

Münster, 15. Mai 2020 – 10.000 Mund-Nasen-Schutzmasken nach DIN EN 14683 für Ehrenamtliche und Mitarbeitende hat der Digitalisierungsexperte Eucon Group den Maltesern in Münster gespendet. Die Masken stammen vom Automobilzulieferer Hengst Filtration. Der Spezialist für Filtrationslösungen produziert in seinem Werk in Münster aktuell rund 100.000 Schutzmasken täglich.

(V.r.n.l.) Für die Spende von 10.000 Atemschutzmasken für die Malteser in Münster bedankten sich Franziska Heeg (stv. Diözesangeschäftsführerin) und Dr. Gabrielle von Schierstaedt (Diözesanleiterin) bei Sven Krüger (CEO) und Barbara Greissinger (Head of Corporate Communications), die das soziale Engagement der Eucon Group koordiniert. Die unkonventionelle Übergabe fand am Donnerstag unter Einhaltung von Mindestabstand und Hygienevorschriften auf dem Gelände der Diözesangeschäftsstelle statt. Foto: Eucon

Die unkonventionelle Übergabe der Atemschutzmasken fand am Donnerstag in der Diözesangeschäftsstelle der Malteser in Münster statt. Dr. Gabrielle von Schierstaedt, Diözesanleiterin der Malteser im Bistum Münster, bedankte sich herzlich für die Spende, die „genau zur richtigen Zeit kommt“. Für Sven Krüger ist es gerade in Zeiten wie diesen besonders wichtig, dass Unternehmen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nachkommen: „Mit unserer Spende möchten wir einen Beitrag leisten, das Sozial- und Gesundheitswesen im Kampf gegen das Coronavirus zu unterstützen, und allen Beteiligten für ihren unermüdlichen Einsatz danken. Gleichzeitig liegt es uns am Herzen, die Innovationskraft der Automobilindustrie wertzuschätzen. Die konkrete Idee hatten wir, als wir hörten, dass der Filtrationsspezialist Hengst aus Münster jetzt auch Atemmasken produziert.“

Zum Schutz der Bevölkerung und im Kampf gegen die aktuelle Covid-19-Pandemie sind Ehrenamtliche sowie Mitarbeitende der Malteser derzeit im Dauereinsatz. Sie helfen, Personen auf das Coronavirus zu testen, und errichten Fieberambulanzen sowie Behelfskrankenhäuser, wie in Laer im Kreis Steinfurt. „Die von Eucon gespendeten Atemschutzmasken helfen uns dabei, unseren Einsatz und unsere Angebote unter den strengen Schutzauflagen zu gewährleisten“, sagten Franziska Heeg und Kai Flottmann, die den Krisenstab der Malteser im Bistum Münster leiten. „Jede Woche benötigen wir circa 300 Masken, um die Gefahr der Übertragung zu reduzieren“, erklärte Kai Flottmann. „Gerade jetzt, wo wir auch unseren Fahrdienst und Schulbegleitdienst wieder durchführen, wird jede Maske gebraucht“, ergänzte Franziska Heeg.

Viele Ehrenamtliche und Mitarbeitende der Malteser sind geschult, um Menschen in Not auch unter strengen Schutzauflagen sicher und zuverlässig helfen zu können. „In der Corona-Krise haben wir einige neue Hilfsangebote geschaffen: Mit Einkaufshilfen und Telefonbesuchsdiensten unterstützen wir insbesondere Risikogruppen und Personen in Quarantäne. Angehörige von Demenzkranken erhalten Rat und Hilfe per Telefon und vieles mehr“, sagte Gabrielle von Schierstaedt, erste Ansprechpartnerin aller ehrenamtlichen Malteser im Bistum Münster. Sie sind derzeit mit den hauptamtlichen Maltesern im Einsatz, um den hohen Bedarf an medizinischem und sanitätsdienstlichem Personal zu decken.

Die Eucon Group engagiert sich seit Jahren aktiv für diverse soziale Projekte, etwa im Rahmen der Stiftung Mind & Move Network.

Über die Malteser

Der Malteser Hilfsdienst e.V. ist mit über einer Million Mitgliedern und Förderern einer der großen caritativen Dienstleister in Deutschland. Die katholische Hilfsorganisation ist bundesweit an mehr als 700 Orten vertreten, 30 davon im Bistum Münster, wo sich mehr als 2.800 ehrenamtlich Helfende engagieren. 1953 durch den Malteserorden und den Deutschen Caritasverband in Münster gegründet, steht der christliche Dienst am Bedürftigen im Mittelpunkt der Arbeit. Weitere Details zu den Maltesern im Bistum Münster: www.malteser-muenster.de

Über Eucon

Eucon ist ein digitaler Pionier der Daten- und Prozessintelligenz. Seit 20 Jahren kombiniert das Unternehmen Marktdaten und Expertenwissen mit neuesten Technologien zu intelligenten Automatisierungslösungen. Als Digitalisierungspartner ist Eucon auf die Branchen Automotive, Versicherungen und Real Estate spezialisiert. Auf Basis von modernen Technologien wie Robotic Process Automation (RPA) und Künstlicher Intelligenz (KI) bietet Eucon daten- und technologiebasierte Lösungen. Kunden profitieren von Effizienz- und Kostenvorteilen und realisieren neue Wertschöpfungspotenziale, indem sie ihre Datenschätze gewinnbringend nutzen und Geschäftsprozesse automatisieren. Mit rund 400 Mitarbeitern betreut das Unternehmen 250 Kunden in mehr als 80 Ländern von globalen Niederlassungen in Europa, Nord- und Lateinamerika und im asiatisch-pazifischen Raum.

Web: eucon.com

Cloud-Verbindung sorgt dafür, dass Software des neuen Ford Mustang Mach-E stets aktualisiert wird

Köln (ots) Digitale Technologien entwickeln sich in rasantem Tempo weiter. Doch Eigentümer des neuen Ford Mustang Mach-E* müssen nicht befürchten, softwaremäßig von der Entwicklung abgehängt zu werden. Denn mobile, kabellos aufspielbare Software-Updates, sogenannte “over-the-air”-Updates, sorgen dafür, dass die Software des voll-elektrischen SUV stets auf dem neuesten Stand bleibt.

Digitale Technologien entwickeln sich in rasantem Tempo weiter. Doch Eigentümer des neuen Ford Mustang Mach-E müssen nicht befürchten, softwaremäßig von der Entwicklung abgehängt zu werden.Quellenangabe: “obs/Ford-Werke GmbH”

Ob sprachgesteuertes Kommunikations- und Entertainment-System SYNC, die Fahreigenschaften oder allgemeine Komfort-Features: Fast alle Computer-Module des Mustang Mach-E können kabellos – und buchstäblich von überall aus, also auch von zu Hause aus – aktualisiert werden. Unter dem Strich bedeutet dies, dass Ford etwaige Verbesserungen und auch neue Funktionen für den Mustang Mach-E künftig bereitstellen kann, die es möglicherweise noch gar nicht gab, als das Fahrzeug dem Kunden übergeben wurde.

Ford rechnet damit, erste Updates innerhalb von sechs Monaten nach dem Verkauf der ersten Exemplare des voll-elektrischen SUV anbieten zu können. Kunden erhalten zum jeweiligen Zeitpunkt der Verfügbarkeit eine Benachrichtigung über neue Software-Updates und können diese dann, je nach Art des Updates, entweder per Wi-Fi oder Mobilfunkverbindung aufspielen.

Etliche der Updates werden sozusagen im Hintergrund und zudem in weniger als zwei Minuten geladen und aktiviert. Bei komplexeren Software-Updates, deren Übertragung etwas länger dauert und/oder bei denen das Fahrzeug geparkt sein muss, kann der Kunde Wunschzeiten für die Updates vorgeben – zum Beispiel nachts, wenn der Mustang Mach-E in der Garage steht. Ein Großteil der Updates aktiviert sich sofort nach dem Start des Fahrzeugs selbst und der Fahrzeughalter wird im Auto darüber informiert, welche Verbesserungen zwischenzeitlich aufgespielt wurden. Ford hat in diesem Zusammenhang eine innovative, Cloud-basierte Plattform entwickelt, auf der die Updates sicher heruntergeladen werden können. Diese Plattform hält die aktuelle Software so lange am Laufen, bis eine neue Version verfügbar ist.

“Das Schöne am neuen Ford Mustang Mach-E ist nicht nur sein hohes technologisches Niveau bereits zum Zeitpunkt des Kaufs, sondern auch seine Fähigkeit, sich durch unsere cleveren over-the-air-software-updates kontinuierlich weiterzuentwickeln und dadurch immer besser zu werden – und das auch nachts, wenn der Kunde schläft”, sagt John Vangelov, Connected Services Manager, Ford Motor Company.

Neue Wege des digitalen Arbeitens

Um sicherzustellen, dass der neue Ford Mustang Mach-E wie geplant in Produktion gehen kann, hat das Engineering-Team von Ford trotz der Corona-Pandemie neue Wege gefunden, um die over-the-air updates zu entwickeln und zu testen. Bislang mussten die Teams physisch im selben Raum zusammenkommen, um auf zugehörige Module des Fahrzeugs zuzugreifen – aber aufgrund von pandemiebedingten Sicherheitsanforderungen und dem notwendig gewordenen Home-Office mussten sich die Spezialisten schnell etwas Neues überlegen, um mit ihrer Arbeit voranzukommen: Das Team richtete einen Fernzugriff auf digital angebundene Fahrzeugmodule ein und schaffte eine Entwicklungsumgebung, die das Software-Programmieren von zu Hause aus ermöglicht. Teilweise führten die neu entworfenen Prozesse sogar zu einer Steigerung der Arbeitseffizienz: Einige Programmierschritte, für die vormals fünf Stunden benötigt wurden, lassen sich nun in weniger als zehn Minuten erledigen.

“Wir haben es geschafft, dass unsere Software-Spezialisten trotz der aktuellen Probleme, die durch das Corona-Virus entstanden sind, ihre Arbeit erfolgreich aus dem sicheren home office heraus fortsetzen können”, so Vangelov.

Eine Online-Reservierung des neuen Ford Mustang Mach-E ist bereits möglich: https://www.ford.de/kaufberatung/kaufen/reservieren/konfigurieren#/intro

Techem bedankt sich bei Mitarbeitern mit virtuellem Festival und sammelt für einen guten Zweck 80.000 Euro

Eschborn (ots) Einer am Schlagzeug – zwei im Smoking: Die Techem Geschäftsführer Matthias Hartmann, Nicolai Kuß und Dr. Carsten Sürig hatten sich etwas einfallen lassen, um ihren Mitarbeitern weltweit “Danke” zu sagen und gleichzeitig die Spendentrommel zu rühren.

Quellenangabe: “obs/Techem GmbH”

Mit einem virtuellen Festival brachten sie Abwechslung in den aktuellen Arbeitsalltag der Kollegen und sammelten insgesamt rund 80.000 Euro für zwei gemeinnützige Organisationen, die in der Corona-Krise besondere Hilfe leisten.

“Wir sind stolz und dankbar auf das, was unsere Kollegen in den vergangenen Wochen geleistet haben. Viele meistern den Alltag mit Arbeit zu Hause und Familie, müssen sich in dieser für uns alle schwierigen Situation zurechtfinden – und schaffen es dennoch, so viel Engagement für unser Unternehmen aufzubringen. Das bewundern wir und wollen das auch zeigen”, begrüßte Dr. Carsten Sürig die zugeschalteten Kollegen zum “Hauskonzert” mit der Band “The Wright Thing“. CEO Matthias Hartmann persönlich begleitete die Band am Schlagzeug und brachte so den Rock ‘n’ Roll zu den Kollegen nach Hause. Neben Evergreens aus allen Genres spielte die Band in einem Koblenzer Club – natürlich mit ausreichendem Abstand – auch die abgestimmten Wunschhits der Techem Mitarbeiter. “Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen – toll, dass Techem auch so kreativ seine Rolle als Digitalisierungspartner wahrnimmt und danke, dass wir diesen Weg gemeinsam gehen”, schloss Matthias Hartmann das Konzert.

Die Aktion wurde verknüpft mit einem Spendenaufruf für zwei Organisationen, die sich auch in dieser Zeit den Schwächsten und Kleinsten unserer Gesellschaft widmen: Die Arche und Save the Children. Insgesamt kamen rund 27.500 Euro an Privatspenden von Mitarbeitern und Geschäftspartnern zusammen. “Wir als Techem wollen in dieser schwierigen Zeit helfen. Deshalb tätigen wir eine Unternehmensspende von 25.000 Euro als Corona-Direkthilfe und verdoppeln außerdem alle Privatspenden”, so CSO Nicolai Kuß. Insgesamt beträgt die Spendensumme für die beiden Organisationen rund 80.000 EUR.

Über Techem

Techem ist ein weltweit führender Serviceanbieter für smarte und nachhaltige Gebäude. Die Leistungen des Unternehmens decken die Themen Energiemanagement und Ressourcenschutz, Wohngesundheit und Prozesseffizienz in Immobilien ab. Das Unternehmen wurde 1952 gegründet, ist heute mit über 3.500 Mitarbeitern in mehr als 20 Ländern aktiv und hat mehr als 11 Millionen Wohnungen im Service. Techem bietet Effizienzsteigerung entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Wärme und Wasser in Immobilien an. Die Produkte und Lösungen des Unternehmens vermeiden jedes Jahr rund 8,5 Millionen Tonnen CO2. Als Marktführer in der Funkfernerfassung von Energieverbrauch in Wohnungen treibt Techem die Vernetzung und die digitalen Prozesse in Immobilien weiter voran. Moderne Funkrauchwarnmelder mit Ferninspektion und Leistungen rund um die Verbesserung der Trinkwasserqualität in Immobilien ergänzen das Lösungsportfolio für die Wohnungswirtschaft. Weitere Informationen finden Sie unter www.techem.de

Stadt Thale – zusammen stark – auch in Krisenzeiten

Die Bodetal Tourismus GmbH hat jetzt einen Marktplatz online für Gewerbetreibende im gesamten Bodetal eröffnet:

www.bodetal-lokal.de

Seit Ostern kann jeder Einzelhändler, Gastronom, Handwerker oder Kunstschaffende des Bodetals sich listen lassen und jeder kann erfahren, wie er z. B. Dienstleistungen erhält.

 „Die Internet-Plattform soll in dieser doch für Jeden krisenbehafteten Zeit einerseits den Unternehmen helfen trotzdem am Markt ihren Stand zu behalten und gleichzeitig den Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zu den Dienstleistungen ermöglichen.“ sagt Ronny Große, Geschäftsführer der Bodetal Tourismus GmbH (BTG).

Ronny Große

Geschäftsführer
Intendant Harzer Bergtheater & Waldbühne Altenbrak

Achtung: Veranstaltungshighlights und Tickets über Tel.: 0 39 47 / 77 680 22 oder www.tickets.bodetal.de

Das Informatik-Sommercamp am HPI

Softwareentwicklung verstehen und eigene Spiel-Ideen umsetzen.

Potsdam (ots) Du interessierst dich für Computer, fürs Programmieren und möchtest nicht nur die Ranglisten anführen, sondern wissen, wie ein Computerspiel programmiert wird?

Das Informatik-Sommercamp am HPI: Softwareentwicklung verstehen und eigene Spiel-Ideen umsetzen / IT-Sommercamp am Hasso-Plattner-Institut. Quellenangabe: “obs/HPI Hasso-Plattner-Institut/HPI/Dirk Laessig”

Dann bewirb dich bis zum 14. April für das diesjährige Sommercamp für Schülerinnen und Schüler am Hasso-Plattner-Institut (HPI) und Digital Lab in Potsdam. Vom 15. bis 19. August kannst du im Team und mit HPI-Studierenden in die Welt der Spieleentwicklung reinschnuppern.

Jedes Jahr im Sommer kommen Jugendliche ab 16 Jahren aus ganz Deutschland am HPI zusammen und lernen spielerisch digitale Technologien kennen und entwickeln in Teams erste kleine Anwendungen. Das diesjährige Thema dreht sich rund um die Spielentwicklung sowie die Methoden der Softwareentwicklung und des Projektmanagements.

Das fünftägige Camp ist für alle Teilnehmenden und Betreuer immer wieder ein Sommer-Highlight. Mit viel Spaß und Engagement wird das Sommercamp traditionell von Studierenden des HPI thematisch gestaltet, umgesetzt und betreut.

Alle Teilnehmenden übernachten zusammen mit den Betreuern in der vom HPI organisierten Jugendherberge in Potsdam. Das Tagesprogramm findet am HPI auf dem Campus in Griebnitzsee statt. Für die Verpflegung ist ganztags gesorgt. Der Teilnehmerbeitrag liegt dieses Jahr bei 150 Euro. Die Bewerbung erfolgt über ein Onlineformular (https://hpi.de/open-campus/schuelerakademie/schuelercamps/hpi-sommercamp.html).

Kurzprofil HPI-Schülerakademie

Im Rahmen der Schülerakademie bietet das HPI über das Sommercamp hinaus zahlreiche Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler an, die mehr über die Anwendungsgebiete der Informatik und über die Studien-und Berufsmöglichkeiten erfahren möchten. Weitere Informationen zu den Angeboten der HPI-Schülerakademie finden sich unter: https://hpi.de/schuelerakademie .

TeleDoctor24 engagiert sich im Kampf gegen Corona

Online Ärzte helfen schnell und unkompliziert.

Frankfurt am Main (ots) Die TeleDoctor24 GmbH, ein führendes Unternehmen in der Telemedizin, engagiert sich im Kampf gegen SARS-CoV-2 (Corona).

TeleDoctor24 engagiert sich im Kampf gegen Corona / Online Ärzte helfen schnell und unkompliziert / Dr. Kaneschka Jahanyar – Medizinischer Leiter von TeleDoctor24 Quellenangabe: “obs/TeleDoctor24 GmbH”

Immer öfter werden in Deutschland Klinken ganz oder teilweise geschlossen. Auch deutsche Arztpraxen sind durch die Corona Pandemie überlastet und nehmen Patienten nur noch in absoluten Notfällen an. Experten, wie der Arzt Dr. Jama Jahanyar, der jahrelang an der renommierten Mayo Klinik als Professor für Chirurgie tätig war, geht zudem davon aus, das “zwischenzeitlich bis zu 20 Prozent der Ärzte einschliesslich des Pflegepersonals den Corona Virus in sich tragen könnten.” Dieser Aspekt stellt eine zusätzliche Gefahr dar, im Kampf gegen die Eindämmung des Corona Virus.

“In Zeiten wie diesen tragen wir als TeleDoctor24 eine grosse soziale Verantwortung und wollen Patienten eine bestmögliche Versorgung bieten.”, so Dr. Kaneschka Jahanyar, der Leiter der medizinischen Abteilung von TeleDoctor 24.

Patienten erhalten schnelle unkomplizierte Hilfe

Mittels einer kostenlosen App, mit der sich der Patient unkompliziert registrieren kann, steht ihm im Anschluss das komplette Fachärzte Team zur Verfügung. Bundesweit sind Ärzte aus 20 Fachbereichen für TeleDoctor24 tätig. Sollte eine Medikation erforderlich sein, erhält der Patient ein e-Rezept mit digitaler Signatur, dass er in der Apotheke einlösen kann. Auch Krankschreibungen sind über diesen Weg möglich.

Kein direkter Arztkontakt

Das Behandlungsgespräch zwischen Arzt und Patient erfolgt ausschliesslich über eine Videoverbindung und stellt daher einen besonders grossen Schutz sowohl für den Arzt wie auch für den Patienten dar. Zudem hat der Patient bei TeleDoctor24 die Möglichkeit, nahezu rund um die Uhr Hilfe zu bekommen, schnell, unkompliziert und ohne lange Wartezeiten.

Kostenerstattung durch private Krankenkassen

Die entstehenden Kosten durch eine Arztkonsultation sind bei privaten Krankenkassen vollumfänglich erstattungsfähig. Gesetzlich Versicherte können die Onlinesprechstunde als Selbstzahler benutzen. Die Abrechnung erfolgt hier ohne Zuschläge nach der offiziellen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

So funktioniert TeleDoctor24

In der TeleDoctor24 App kann der Patient entweder einen Termin mit einem Facharzt im voraus buchen, oder aber man kommt direkt in ein Gespräch mit einer Medizinischen Assistentin. Diese nimmt die Beschwerden des Patienten auf und leitet den Patienten im Anschluss direkt an einen Arzt weiter.

Der Arzt führt anschließend die Sprechstunde mit dem Patienten durch. Dabei nimmt er sich so viel Zeit wie nötig, um alle offenen Fragen zu klären.

Nach der Sprechstunde stellt dein Arzt nach Bedarf Krankschreibungen und e-Rezepte aus und schickt diese in die TeleDoctor24 App des Patienten. Von dort aus kann der Patient diese ganz einfach weiterleiten und Rezepte einlösen.

Zu TeleDoctor24

Die TeleDoctor24 GmbH wurde im Jahr 2019 in Frankfurt gegründet und ist seit März 2020 in Deutschland im Bereich der Telemedizin aktiv tätig. Ausschliesslich in Deutschland zugelassene Fachärzte aus derzeit 20 Fachbereichen stehen den Patienten in Online Sprechstunden 7 Tage die Woche zur Verfügung.

Als ärztlicher Direktor fungiert Dr.Jama Jahanyar. Die medizinische Leitung betreut Dr. Kaneschka Jahayar.

Interview mit Dr. Kaneschka Jahanyar

Ein Interview mit dem Leiter der medizinischen Abteilung von TeleDoctor24 können Sie unter folgendem Link abrufen:

Web: www.tele-doctor24.de

Deutschland im Corona-Homeoffice: Was ist erlaubt, was nicht?

Viele Arbeitnehmer arbeiten wegen des Coronavirus aktuell aus den eigenen vier Wänden. Nach dem oft sehr kurzfristigen Umzug von Rechner und Büroausstattung starten viele zum ersten Mal in einen Berufsalltag von Zuhause aus. Dabei stellen sich so manche Fragen: Wann muss ich erreichbar sein, gibt es eine Dokumentationspflicht und wie strikt muss die Arbeit vom Privaten getrennt werden? Prof. Dr. Simon A. Fischer, Professor für Wirtschaftsrecht an der SRH Fernhochschule, hat Antworten auf die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit der Telearbeit.

Bildunterschrift: Was im Corona-Homeoffice erlaubt ist und was nichtQuelle (©Alberto Grosescu / AdobeStock) zum Abdruck freigegeben

Arbeiten Sie zurzeit durch das Coronavirus bedingt aus dem Homeoffice? Dann haben Sie sich bestimmt schon gefragt, was bei der Arbeit zuhause erlaubt ist und was nicht. Unser Experte für Arbeitsrecht Prof. Dr. Simon A. Fischer hat die Antworten auf die wichtigsten Fragen kompakt für Sie zusammengestellt.

Mein Arbeitgeber ordnet Homeoffice an: Darf er das?

Eigentlich darf der Arbeitgeber nicht einseitig Arbeit im Homeoffice anordnen. Allerdings haben das die Gerichte bisher nur für „normale“ Umstände entschieden und es vor allem damit begründet, dass der Arbeitnehmer den sozialen Kontakt zu seinen Kollegen verlieren könnte. In der jetzigen Situation muss man das allerdings anders bewerten, denn der direkte und persönliche Kontakt zwischen Kollegen sollte aktuell ohnehin nur dort stattfinden, wo er wirklich notwendig ist, also z.B. in Krankenhäusern und Supermärkten. Hinzu kommt, dass die Zeit im Homeoffice auf wenige Wochen begrenzt sein dürfte. Somit gehe ich davon aus, dass der Arbeitgeber das aktuell darf.

Laptopmangel: Kann der Arbeitgeber die Verwendung des privaten PCs fordern?

Grundsätzlich hat der Arbeitgeber die Arbeitsmittel zu stellen und damit auch den dienstlichen Computer. Es gibt allerdings viele Mitarbeiter, die gerne mit ihren eigenen Geräten arbeiten, da ihnen diese vertrauter sind. Das nennt man BYOD (bring your own device). So zu arbeiten ist möglich, datenschutzrechtlich allerdings kritisch zu sehen und verlangen kann es der Arbeitgeber nicht.

Anforderungen an den Arbeitsplatz zuhause

Auch zuhause sollten, sobald ein Computer bzw. Laptop verwendet wird, die Vorschriften der Arbeitsstättenverordnung zur Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen eingehalten werden. So müssen die Bildschirme leicht dreh- und neigbar sein, es muss eine vom Laptop getrennte Tastatur eingesetzt werden und so weiter. Eine pragmatische Lösung wäre, die Mitarbeiter zu bitten ihren Desktop PC am Arbeitsplatz abzubauen und mit nach Hause zu nehmen. Viele Arbeitgeber werden ihre Mitarbeiter aber Hals über Kopf und mit einem Laptop unter dem Arm nach Hause geschickt haben. Hier sollte jedenfalls dann nachgebessert werden, wenn die Mitarbeiter nicht sehr bald in das Büro zurückkehren können.

Erreichbarkeit im Homeoffice

Man sollte während der auch sonst üblichen Arbeitszeiten erreichbar sein. Auch wenn der Arbeitnehmer nun von zuhause arbeitet, unterliegt er dem Weisungsrecht des Arbeitgebers. Geht das nicht durchgängig, weil z.B. aufgrund der KITA- und Schulschließungen Kinder zu betreuen sind, sollte man sich bemühen, eine Absprache mit dem Arbeitgeber zu treffen, zu welchen Zeiten man verlässlich erreichbar ist.

Wieviel Dokumentation muss sein?

Es gibt, auch für Arbeitnehmer, (noch) keine gesetzliche Pflicht, die Arbeitszeit ab der ersten Minute zu dokumentieren. Allerdings ist es sicherlich ratsam, das im Homeoffice selbst zu tun, z.B. um später eine Argumentationsgrundlage zu haben, falls der Arbeitgeber anzweifelt, dass ich auf meine Stunden gekommen bin.

Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser

Generell gilt sicherlich: Wenn mein Arbeitgeber mir nicht vertraut, hätte er mich kaum ins Homeoffice geschickt. Wo Vertrauen gut, Kontrolle aber besser ist, hat der Arbeitgeber ein Problem. Er darf ohne das Einverständnis des Arbeitnehmers dessen Wohnung nicht betreten. Auch dürfte eine Arbeitszeitüberwachung, wie sie z.B. durch das Auslesen gewisser Verkehrsdaten möglich sein könnte, nicht zulässig sein. Ich werde jedoch nicht verhindern können, dass mein Vorgesetzter sich hin und wieder einmal telefonisch bei mir meldet und auch meinen Arbeitsstand einer Plausibilitätsprüfung unterzieht.

Schnell die Wäsche aufhängen – oder doch nicht?

Während der Arbeitszeit sind private Tätigkeiten tabu, denn Arbeitszeitbetrug ist ein Kündigungsgrund und sogar strafbar. Allerdings hat man genauso wie im Büro auch zuhause das Recht, die Arbeit im Rahmen von Pausen zu unterbrechen. Da sollte das Aufhängen der Wäsche eigentlich drin sein. Und derjenige, der flexible Arbeitszeiten hat, kann, falls das mit den Socken wieder länger dauert, die Zeit auch einfach hinten dranhängen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie über dieses Thema berichten. Für Interviewanfragen steht Ihnen unser Experte gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Homeoffice

Lea-Anna Hurler

Ansprechpartnerin:

Lea-Anna Hurler
Marketing
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: + 49 (0) 7371 9315-232
E-Mail: lea.hurler@mobile-university.de
Internet: https://www.mobile-university.de

Contorion spendet ca. 8.000 Schutzmasken an Berliner Sozialeinrichtungen

Berlin (ots) Der Onlinehändler Contorion spendet rund 8.000 Atemschutzmasken (FFP3) an Berliner Wohlfahrtsverbände und Krankenhäuser, um sie im Kampf gegen das Corona-Virus zu unterstützen. Jeweils ein Teil der Spende geht an den DRK Landesverband Berliner Rotes Kreuz e.V., den Caritasverband für das Erzbistum Berlin, das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg, die Charité Universitätsmedizin Berlin und das Gesundheitsunternehmen Vivantes.

Contorion spendet ca. 8.000 Schutzmasken an Berliner Sozialeinrichtungen / Dr. Frederick Roehder, Geschäftsführer von Contorion, setzt sich für den Kampf gegen das Corona-Virus ein Quellenangabe: “obs/Contorion GmbH/Tiemo Dams”

“Wir bedanken uns für die wertvolle Spende, die dazu beiträgt, unsere medizinischenMitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Behandlung von Covid-19-Patienten zu schützen”, teilt Manuela Zingl, Unternehmenssprecherin der Berliner Charité, mit. Barbara Eschen, Direktorin Diakonie Landesverband, nimmt die Spende dankend an: “Diese gespendeten Masken werden wir an Pflegeeinrichtungen und an Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe weiterleiten, da hier besonders verletzliche Personen durch unsere Dienste versorgt werden. Deshalb: ganz herzlichen Dank für diese großartige Spende an die Firma Contorion. Zugleich aber auch der dringende Appell an die Bundesregierung: Besorgen Sie Schutzausrüstung!”

Gudrun Sturm, Vorstandsvorsitzende des DRK Landesverbands Berliner RotesKreuz e.V., findet ebenfalls dankende Worte: “Ich freue mich sehr über die wichtige Spende. Die Atemschutzmasken werden allen Gliederungen des Berliner Roten Kreuzes zur Verfügung gestellt, darunter natürlich auch unsere besonders geforderten Einsatz- und Rettungsdienste.”

Contorion vertreibt als Onlinehändler für Handwerks- und Industriebetriebe eine breite Produktpalette an Werkzeug, Werkstatt- und Baustellenbedarf – unter anderem Schutzkleidung. Dr. Frederick Roehder, Geschäftsführer von Contorion, sah das Unternehmen in der Verantwortung, einen Beitrag zum Kampf gegen das Corona-Virus zu leisten: “Seit mehreren Wochen arbeiten alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Homeoffice. Das ist ein wichtiger Beitrag,um die Ansteckungsrate einzudämmen. Doch wir wollten noch mehr tun!” Er führt aus: “Täglich erfahren wir in den Medien von den ungeheuren Anstrengungen, die das Personal in Kliniken, Pflegeheimen und anderen Einrichtungen täglich leistet.Angesichts der steigenden Infektionszahlen wurde uns klar: Schutzkleidung wird dringend gebraucht.”

Bei den gespendeten Masken handelt es sich um professionelle FFP3-Atemschutzmasken von STIER, der Eigenmarke von Contorion.

Web: contorion.de

Mit Wirkung durch die Krise führen

PRECIRE stellt kurzfristig Kommunikationstool für einen Monat kostenfrei bereit.

Aachen (ots) “Stay at home” und “Flatten the curve”! Nie war es wichtiger als in diesen Tagen, Menschen über Kommunikation zu einer gemeinschaftlichen Aktion mit nur einem gemeinsamen Ziel zu bewegen.

Mit Wirkung durch die Krise führen / PRECIRE stellt kurzfristig Kommunikationstool für einen Monat kostenfrei bereit Quellenangabe: “obs/PRECIRE Technologies GmbH”

In Krisenzeiten braucht es Führung. Das gilt für die Politik genauso wie für die Wirtschaft. Wirkungsvolle Kommunikation ist dabei ein entscheidender Erfolgsfaktor, um Menschen zu erreichen und zu mobilisieren. Die PRECIRE Technologies GmbH stellt kurzfristig ein Unterstützungsangebot zur Verfügung: das für einen Monat kostenfreie Tool PRECIRE engage hilft Unternehmen, Organisationen und Einzelpersonen, ihre Kommunikation wirkungsvoll und zielführend zu gestalten. Unternehmen, Mitarbeiter und Helfer aus dem Gesundheitswesen können PRECIRE engage sogar ein halbes Jahr ohne zusätzliche Kosten nutzen.

Führen im digitalen Raum

Kommunikation in Unternehmen findet aktuell fast ausschließlich digital statt. Neben Gesprächen in Videokonferenzen und Telefonaten spielt die schriftliche Kommunikation via E-Mail eine Hauptrolle. Ganze Unternehmen und Teams werden in diesen Tagen so gelenkt und informiert. Für Führungskräfte bedeutet diese Einseitigkeit in der Kommunikation eine extreme Herausforderung. Es ist eine Grenzsituation, die weder in den besten Seminaren und Trainings simuliert wurde noch mit jahrelanger Führungserfahrung zu kompensieren ist. Und dennoch wird von allen, die in Führung sind, erwartet, dass sie sich in ihrem Home-Office schnell in die neue Situation hineinfinden. Sie sind verantwortlich für die Aufrechterhaltung des Betriebs, die Kommunikation von einschneidenden Veränderungen, die Motivation der Mitarbeiter und die Erhaltung des Vertrauens von Kunden und Dienstleistern. Das tägliche Meistern der Corona-Krise tangiert nahezu alle Unternehmensbereiche.

Die unterschätzte Wechselwirkung schriftlicher Kommunikation

Wenn Kommunikation plötzlich zu einem wesentlich größeren Teil schriftlich stattfindet, steigt das Risiko, dass Absender und Empfänger nicht das gleiche Verständnis von den Inhalten in ihrer Interaktion haben. Mit E-Mails, Pressemitteilungen und Informationen im Intranet oder Internet können Botschaften in kurzer Zeit einer breiten Empfängerschaft zugänglich gemacht werden. Jederzeit kann darauf über digitale Kommunikationskanäle schnell reagiert werden. Nicht zu unterschätzen ist dabei die Grundstimmung des Schreibers beim Verfassen eines Textes. Allzu oft passiert das unter Zeitdruck oder im Stress. Das hat Auswirkungen auf Wortwahl und Formulierungen, und es kommt zwischen Sender und Empfänger schneller zu Missverständnissen. Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, dass eine Führungskraft und jeder der kommuniziert, eine positive Grundhaltung ausstrahlt und mit dem für Krisenzeiten notwendigen Kommunikationsstil das Team motiviert, steuert und unterstützt. Das gilt für die mündliche wie die schriftliche und für die analoge wie die digitale Kommunikation.

Mit dem richtigen Kommunikationsstil durch die Krise führen

Je länger eine Krise andauert, umso wichtiger ist die nachhaltige Verstärkung der Wirkungskraft einer Person. “Auf vielen Führungskräften lastet in diesen Tagen eine enorme Verantwortung im Krisenmanagement und in der Aufrechterhaltung von Unternehmen. Sie müssen fast ausschließlich auf dem digitalen Wege ihre Mitarbeiter zum erforderlichen Tun bewegen. Die richtige Ansprache zu jeder Zeit ist erfolgskritisch”, so Thomas Belker, CEO von PRECIRE.

Das vor dem Hintergrund der Krise entwickelte Tool PRECIRE engage unterstützt Unternehmen, Organisationen und Individuen in ihrer schriftlichen Kommunikation, unabhängig ob E-Mails, Vorlagen für Reden und Ansprachen oder andere schriftliche Korrespondenzen. “Binnen einer Woche haben wir mit unserem Expertenteam aus Psychologen und Informatikern PRECIRE engage als kurzfristige Maßnahme herausgebracht, um ein schnelles Angebot zu schaffen, das in Deutsch und Englisch verfügbar ist. Es ist uns ein Anliegen, mit unserer Kompetenz einen solidarischen Beitrag zu leisten. Wir stellen gerne das Herzstück unserer Sprachanalyse zur Verfügung, damit Führungskräfte in Unternehmen entlastet werden und in dieser Hochphase der Krise sicher und zielführend ihren Aufgaben nachkommen können. Besonders unterstützen wollen wir mit PRECIRE engage auch den Gesundheitssektor, in dem jetzt ein äußerst hohes Kommunikationsvolumen mit kritischen und sensiblen Inhalten zu verzeichnen ist “, erläutert Thomas Belker.

PRECIRE bietet Sprachanalyse zur Unterstützung von Krisenkommunikation an

Mit der weltweit größten Studie zur Verbindung von Psychologie und KI hat PRECIRE eine Technologie geschaffen, die kommunikative Wirkung objektiv misst. PRECIRE engage fokussiert auf Wirkungsfaktoren, die laut Studien für eine optimale Kommunikation in unsicheren Situationen hilfreich sind: motivierend, unterstützend und zielorientiert.

Das Tool hilft, den richtigen Ton in schriftlicher Kommunikation während der Krise zu treffen. Dafür kopiert der Verfasser den Text aus dem Ursprungsdokument direkt in PRECIRE engage. Entlang der drei Wirkungsfaktoren wird dieser ausgewertet und optimierungsbedürftige Formulierungen und Wörter werden zur Bearbeitung angezeigt.

Zur Nutzung von PRECIRE engage melden sich Interessierte auf der Website https://precire.com/engage/ einmalig an. PRECIRE engage kann dann kostenfrei für einen Monat genutzt werden. Ohne Kündigung verlängert sich die Nutzung um weitere 5 Monate für insgesamt 29,20 Euro. Für Unternehmen aus dem Gesundheits- und Pflegesektor verlängert sich die Nutzung von PRECIRE engage mit einem Gutschein kostenfrei. Die Anmeldung ist bis zum 30. April 2020 möglich.

Weitere Informationen unter www.precire.com

Corona.KEX.net – Aktuelle Beschaffungsinitiative von Engpassartikeln zur Bekämpfung des Coronavirus

Aachen (ots) Aachener Konsortium stellt Hilfe bei der Beschaffung von Covid-19 Engpassartikeln zur Verfügung: digitale Plattform zur Bestellung und Lieferung für Krankenhäuser und Pflegestationen zur Behandlung des Coronavirus.

Corona.KEX.net – Aktuelle Beschaffungsinitiative von Engpassartikeln zur Bekämpfung des Coronavirus. Quellenangabe: “obs/KEX Knowledge Exchange AG”

Vor dem in Kürze zu erwartenden Höhepunkt der Covid-19 Pandemie und den damit verbundenen Herausforderungen für das Gesundheitssystem in Deutschland ist die koordinierte Beschaffung und Verteilung von Engpassartikeln wie Schutzkitteln, Desinfektionsmitteln, oder Masken von essentieller Bedeutung. Aktuell können die zuständigen Stellen diese Aufgabe aufgrund von Überlastung jedoch nicht bewältigen. Krankenhäuser etwa meiden Bestandsmeldungen, um einer möglichen Umverteilung solcher zuvorzukommen. Durch die Überlastung der Lieferketten treten mehr und mehr unseriöse Anbieter auf, die aus der aktuellen Krise Profit schlagen wollen. Dies führt zu Ungerechtigkeiten in der Verteilung, weil Waren nicht bedarfsgerecht und zu überhöhten Preisen zugeteilt werden.

Wichtig ist es daher, eine zentrale Koordination von wichtigen medizinischen Gütern, gestützt durch den Einsatz einer digitalen Plattform sicherzustellen, ein professionelles Beschaffungs- und Logistikmanagement aufzubauen und stabile lokale Lieferketten zu organisieren.

Das INC Invention Center mit Sitz auf dem RWTH Aachen Campus ist gerade in dieser schwierigen Zeit in der Lage, durch das Netzwerk von qualifizierten und innovativen Instituten, die Beschaffung wichtiger medizinischer Hilfsmittel, wie Masken und Kitteln aus dem asiatischen Raum kurzfristig zu organisieren. Gemeinsam mit der KEX AG initiierte das INC Invention aus diesem Grund die digitale Plattform Corona.KEX.net. Die digitale Plattform Corona.KEX.net, die die Beschaffung der medizinischen Versorgung digital abbildet, ist ab heute freigegeben. Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen können sich ab sofort unter https://corona.kex.net/web/rescuesupply/registrierung/ akkreditieren und ihre Bedarfe anmelden. Die Logistik wird über das Partnernetzwerk Smart Logistik abgewickelt.

Der Bedarfskatalog wird unter Berücksichtigung der aktuellen Lage ständig ausgebaut und ist unter https://corona.kex.net/web/rescuesupply zu finden.

Verantwortlicher Leiter ist Toni Drescher, CEO der KEX Knowledge Exchange AG und Managing Director, INC Invention Center aus Aachen: “Zur Vermeidung von gefährlichen Engpässen in der Versorgung unserer Gesundheitseinrichtungen ist schnelles und entschlossenes Handeln erforderlich. Deshalb haben wir unsere Ressourcen auf dem RWTH Aachen Campus kurzfristig zusammengezogen, um durch Nutzung unseres Netzwerkes den Betroffenen schnelle und effektive Hilfe zukommen zu lassen.”

Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen können sich anmelden unter: https://corona.kex.net/web/rescuesupply/registrierung/

Corona-Crash: Künstliche Intelligenz des Robo-Advisors Minveo reagiert frühzeitig

München (ots) Die Corona-Krise und der Ölpreisschock haben zum schnellsten Stimmungsumschwung an den Börsen aller Zeiten geführt, die Intensität und Geschwindigkeit des Abfalls vieler Indizes weltweit ist historisch. Viele private und vor allem professionelle Investoren haben den geeigneten Zeitpunkt zur Sicherung ihrer Anlagen verpasst, entsprechend hoch sind die Verluste.

Corona-Crash: Künstliche Intelligenz des Robo-Advisors Minveo reagiertQuellenangabe: “obs/Minveo AG”

Nach anfänglichen, leichten Schwankungen ab dem 20.02.2020 sind die meisten Indizes wie S&P 500 oder DAX am 04.03.2020 schlagartig ins Minus gedreht. Wer zu diesem Zeitpunkt investiert war, hat den größten Teil der Verluste erlitten. Wer die Risiken zuvor erkannt und konsequent reagiert hat, hatte eine Chance, einen Großteil der Anlage zu sichern. Daran müssen sich klassische Vermögensverwalter wie ebenfalls Robo-Advisor messen lassen.

Echte Krise – oder doch wieder nicht?

Investoren mussten unter hohem Zeitdruck die Turbulenzen als gängige Schwankungen – oder als tiefgreifende Krise einordnen. Die Informationslage ist in solchen Situationen vielschichtig und oft unvollständig. Die Märkte waren bis dahin im langjährigen Höhenrausch. Die faktenbasierte Ableitung von Investitionsentscheidungen ist schwieriger geworden, die Versuchung emotionsgetriebener und oberflächlicher Entscheidungen hingegen größer. Auf der anderen Seite versprechen intelligente Algorithmen eine umfassende, schnelle und vor allem emotionsfreie Analyse großer Datenmengen – gerade in solchen unübersichtlichen Situationen. Kurz, die bessere Anlageentscheidung.

Objektive, quantitative und automatisierte Entscheidungen durch künstliche Intelligenz

Ein solches, proprietäres Risikomanagement auf Basis künstlicher Intelligenz setzt die Minveo AG ein. Das Minveo System hat in der aktuellen Krise frühzeitig für einzelne Märkte Risiken identifiziert und Positionen gesichert. Die Warnung vor signifikanten Risiken in sämtlichen verbleibenden Märkten erfolgte am 27.02.2020 und führte zum Verkauf aller übrigen Aktienpositionen in Bruchteilen von Sekunden. Seitdem liegt die Aktienquote in allen Kundendepots bei 0%.

Im aktuellen Krisenzeitraum vom 20. Februar bis 20. März 2020 konnten so die Verluste von Minveo je nach Anlagestrategie auf 1,86% in der defensivsten (5% Aktien, 95% Anleihen, 0% Rohstoffe) bis 5,79% in der offensivsten (75% Aktien, 10% Anleihen, 15% Rohstoffe) Anlagestrategie begrenzt werden. Zum Vergleich: Die aus aktiven Mischfonds bestehenden Morningstar Vergleichsindizes erzielten im selben Zeitraum einen Verlust zwischen 12,42% (defensiv) und 23,57% (aggressiv).

“Vom jetzt erreichten Vorsprung profitieren unsere Kunden und Partner”

“Solche extremen Ereignisse kommen alle 5 bis 10 Jahre vor. Genau auf ein derartiges Szenario haben wir den Fokus bei der Entwicklung unseres Systems gelegt.” kommentiert Johannes Schubert, Gründer und COO von Minveo. Mathias Gehrke, CEO von Minveo, fügt hinzu: “Vom jetzt erreichten Vorsprung profitieren unsere Kunden und Partner mit einer späteren Outperformance. Von geschonten Nerven profitieren sie bereits heute.”

Statt vorprogrammierte, starre Heuristiken anzuwenden, entwickelt sich das Minveo System mit Hilfe selbstlernender Algorithmen und Korrekturen des Wealth Management Teams kontinuierlich weiter. Es wertet dazu täglich eine breite Palette von 23 Variablen an tagesaktuellen Kursdaten, eine Reihe an Live- und Vergangenheitsdaten, wie etwa makroökonomische Indikatoren der einzelnen Märkte und Regionen, sowie Preis- und Währungsdaten aus. Solch große Datenmengen und tägliche Analysen kann kein Team bzw. keine Abteilung in der notwendigen Tiefe und vor allem in der benötigten Geschwindigkeit stemmen. Die Technologien Big Data und Machine Learning jedoch leisten ebendies. Und helfen, wesentliche Veränderungen an den Märkten rechtzeitig zu erkennen.

Die Minveo AG aus München wurde 2015 gegründet und kombiniert langjährige Finanzexpertise in der Vermögensverwaltung mit innovativer Technologie zu einem aktiven, Big Data-basierten und anspruchsvollen Vermögens-Management. Neben einer onlinebasierten Geldanlage für Privatkunden bietet Minveo im Schwerpunkt institutionellen Anlegern wie Banken und Vermögensverwaltern effiziente Technologielösungen für ihre Kunden- und Depotverwaltung. Das B2B-Angebot finden Interessenten auf www.partner.minveo.de.

Aufgrund akuter Lage: TIMOCOM erweitert Zugang zu Europas führender Frachten- und Lagerbörse

IT-Unternehmen leistet Beitrag zur Sicherstellung von Lieferketten

Erkrath (ots) Der Betreiber von Europas führender Frachtenbörse, das IT-Unternehmen TIMOCOM, erweitert in Zeiten der Krise die Zugangsmöglichkeiten zu seinem Logistiksystem. “Wir möchten unseren Beitrag dazu leisten, dass die Versorgung der Bevölkerung und die Aufrechterhaltung der Lieferketten auch unter den gegenwärtigen Ausnahmebedingungen sichergestellt werden können”, sagt TIMOCOM Geschäftsführer Tim Thiermann.

Quellenangabe: “obs/TIMOCOM GmbH/©Ondra – stock.adobe.com”
* IP-Beschränkungen bis auf Weiteres aufgehoben 
* Bisher bereits über 5.000 Umstellungen erfolgt 
* Lieferengpässe sollen durch Zugriff auf täglich bis zu 750.000 Fracht- und 
  Laderaumangebote aus ganz Europa vermieden werden 

Kunden können ab sofort per Umstellung ihrer IP-gebundenen Lizenz ortsunabhängig, nach Prüfung, ihre Transport- und Logistikgeschäfte auch aus dem Homeoffice steuern. Darüber hinaus öffnet TIMOCOM sein Netzwerk aus mehr als 43.000 Unternehmen für all diejenigen, denen aktuell ein belastbares Netz aus Transport- und Logistikpartnern fehlt, um ihre Kunden weiterhin mit dringend benötigten Gütern zu versorgen.

Sicherung der Lieferkette schnell und unbürokratisch

“Auch hier wird unsere Unterstützung schnell und unbürokratisch erfolgen”, bekräftigt Thiermann. Wer sich jetzt neu anmeldet, nutzt das System von TIMOCOM für das gesamte kommende Quartal gebührenfrei und ohne Vertragsbindung. Gerade bei kurzfristigen Lieferengpässen oder -ausfällen sowie Bedarf an Lagerflächen kann damit schnell aus dem schon bestehenden Kundennetzwerk Ersatz gefunden werden.

Bis zu 750.000 Fracht- und Laderaumangebote werden täglich europaweit bei TIMOCOM eingestellt und verarbeitet. Darüber hinaus sind in der Lagerbörse über 7.000 Logistik- und Lagerflächen verfügbar. “Wir sind als IT-Dienstleister der Logistikbranche seit mehr als 20 Jahren nah am Geschehen. Auch wir sehen, vor welchen Herausforderungen unsere Kunden aktuell stehen”, so Thiermann. “In dieser Situation brauchen wir unkomplizierte und unmittelbare Lösungen, die dazu beitragen, die logistische Versorgung weiterhin zu sichern.”

Der Bedarf an Logistikleistungen sei derzeit europaweit enorm. Gleichzeitig müssten viele Unternehmen auf das Arbeiten im Homeoffice umstellen. Thiermann: “Für uns war sofort klar: Wir möchten schnell und vor allem effektiv helfen.” Von der Umstellungsmöglichkeit auf das Homeoffice haben bis heute bereits mehr als 5.000 Nutzer aus ganz Europa Gebrauch gemacht. Wegen der immensen Nachfrage stellt TIMOCOM aktuell diesen Service verstärkt zur Verfügung.

Möglichkeiten, ortsunabhängig und schnell eine Lösung zu finden, wenn Frachten bewegt oder Waren gelagert werden müssen, sind mit bestehenden Mitteln, Prozessen und Systemen der Logistikbranche vorhanden. Auch TIMOCOM möchte in dieser akuten Lage unterstützen. Tim Thiermann ergänzt: “Diese Bewährungsprobe können wir gemeinsam lösen. Ich bin davon überzeugt, dass wir dies mit vereinten Kräften und den verfügbaren Mitteln auch schaffen werden.”

Mehr Informationen finden Sie unter www.timocom.de/we-trust-in-logistics.

alfaview: Kostenfreie Videokonferenzplattform für Schulen, Hochschulen und soziale Einrichtungen

Über Videokonferenz Schulausfälle verhindern und Ansteckungswege minimieren

Karlsruhe (ots) Das Coronavirus breitet sich aktuell in Deutschland weiter aus. Von Schließungen betroffen sind Unternehmen, aber auch Kindergärten, Schulen und Vereine. Niko Fostiropoulos, Geschäftsführer von dem Bildungsunternehmen alfatraining sowie der Konferenzplattform alfaview, stellt ab sofort Schulen, Hochschulen, Vereinen und gemeinnützigen Institutionen der Daseinsfür- und Vorsorge in der Hochansteckungsphase von Sars-CoV-2 die Videokonferenzplattform alfaview kostenfrei zur Verfügung.

Der virtuelle Klassenraum von alfaview mit Live-Protokollierung / alfaview: Quellenangabe: “obs/alfaview GmbH”

Mit der digitalen Technologie alfaview können 30, 50, 100 oder mehr Personen parallel miteinander kommunizieren, sich face-to-face sehen und kollaborativ an Projekten arbeiten. Der gesamte Meetinginhalt kann dabei live protokolliert und in Echtzeit in alle Sprachen der Welt übersetzt werden. Menschen in Quarantäne können über den virtuellen Klassenraum alfaview bequem von zuhause aus in den regulären Unterricht integriert werden.

Die DSGVO-konforme Videokonferenzplattform alfaview unterscheidet sich insbesondere durch die außergewöhnlich hohe Stabilität sowie die lippensynchrone Video-Übertragung in Fernsehqualität von den bislang bekannten Produkten aus dem Silicon Valley.

“Durch die Möglichkeit der Online-Zusammenarbeit von zuhause aus können Infektionsketten unterbrochen werden. Zudem können Personen, die unter Ansteckungsverdacht stehen mit alfaview virtuell in den Unterricht bzw. das Online-Meeting miteinbezogen werden”, so Niko Fostiropoulos.

Der Einsatz von alfaview in Schulen, Hochschulen und sozialen Einrichtungen kann dazu beitragen, dass Übertragungswege eingeschränkt, insbesondere aber auch Unterrichtsausfälle im Kontext der aktuellen Infektionslage verhindert werden können.

Mehr Informationen zu alfaview free plus für Schulen, Hochschulen, Vereine und gemeinnützige Institutionen der Daseinsfür- und Vorsorge unter https://alfaview.com

Corona-Virus infiziert Service-Geschäft

smartes Fernservice-Tool schützt Industrie vor Ausfallrisiken – Corona-Virus-Pandemie löst Run auf Fern-Diagnose Tool im Service aus

Eine aktuelle Unternehmensbefragung des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat ergeben, dass rund 25 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen bereits die negativen Folgen der Corona-Virus Pandemie spüren. Das neuartige Virus wird damit zu einem Belastungstest für das Geschäftsmodell der Exportnation Deutschland.

Funktionsweise von tele-LOOK – smartes Fernservice-Tool schützt Industrie vor Ausfallrisiken / Corona-Virus-Pandemie löst Run auf Fern-Diagnose Tool im Service aus. Quellenangabe: “obs/tele-LOOK”

Schon heute verzichten viele Unternehmen zugunsten der Gesundheit ihrer Mitarbeiter und zur Vermeidung betriebswirtschaftlich unkalkulierbarer Risiken auf Geschäftsreisen – nicht nur in Regionen mit hohem Infektionsaufkommen. Eine weiter fortschreitende Epidemie von Covid-19 belastet aufgrund von Lieferengpässen eine Vielzahl von Industriezweigen. Besonders betroffen von Reisebeschränkungen aber ist die Service-intensive Investitionsgüterindustrie wie der Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Medizintechnik oder die IT-Industrie. Einen regelrechten Run hat nun eine kleine Software-Schmiede aus Freiburg ausgelöst, die mit Hilfe eines smarten Ferndiagnose-Tools per Smartphone den Vor-Ort-Service vielfach obsolet machen und Industrieunternehmen vor Infektions-, Ausfall- und Kostenrisiken schützen.

Reisebeschränkungen, Personalgefährdung, Haftungsrisiken, reiseunwilliges Personal und Personalausfall durch Quarantänevorschriften sind nur einige Auswirkungen, mit denen die After-Sales-Services der weltweit wichtigsten Industriezweige durch die voranschreitende Corona-Virus Ausbreitung zu kämpfen hat. Die Folgen für den ausbleibenden Service kritischer Produktionssysteme auf unsere ineinandergreifenden Wertschöpfungsnetzwerke wären fatal: Ausfallzeiten oder gar Produktionsstillstand, Produktivitäts- und Umsatzverluste, Personalabwanderung, Konventionalstrafen und Mehrkosten für den Erhalt der Produktionsfähigkeit verursachen Schäden für das eigene Geschäft von (in Summe) existenzbedrohendem Ausmaß. Da diese Folgen womöglich nur die Spitze des Eisbergs darstellen, besteht allenthalben große Unsicherheit, wie man einer unklaren Risikoeinschätzung begegnen soll und wer diese zu verantworten hat. Ein browser-basiertes Ferndiagnose-Tool namens tele-LOOK soll Industrie- und Service-Unternehmen nun dazu verhelfen, Service-Nehmer und Service-Geber digital zu vernetzen und Probleme binnen weniger Minuten zu lösen, als wäre der Kundendienst-Techniker vor Ort. Auf diese Weise können Fehlerdiagnosen, Identifizierung und sofortige Behebung von Bedienfehlern, die Ermittlung von Ersatzteilen oder einfache Reparaturen vollständig digital abgewickelt werden, ganz ohne Infektionsrisiken und – als nicht zu unterschätzender Nebeneffekt – zu einem Bruchteil der üblichen Einsatzkosten. Die Funktionsweise ist simpel: Der Kundendienst-Techniker übermittelt dem Ansprechpartner vor Ort einen Direktlink per SMS. Mit einem Knopfdruck wird via Browser auf dem Mobilgerät die tele-LOOK Webanwendung gestartet und eine audio-visuelle Verbindung mit dem Kundendienst-Techniker aufgebaut. Die integrierte Kamerafunktion des Mobilgerätes überträgt das Bild des Einsatzortes als Live-Stream simultan auf das Display von Service-Nehmer und Service-Geber, was dem Techniker ermöglicht, den Ansprechpartner am Einsatzort Schritt-für-Schritt durch den Diagnose- und Wiederherstellungsprozess zu führen. Ein sogenannter tele-Punkt auf dem Display, den der Techniker vom PC aus fernsteuert, zeigt dem Nutzer wie ein Zeigefinger, was er auf den Bedienelementen der Maschine zu tun hat oder was in welcher Reihenfolge zu prüfen ist. Verständigungsprobleme bei der Fehlerdiagnose und daraus resultierende unnötige Prüfschritte treten so erst gar nicht auf. Auch die Dokumentation für den Einsatzbericht übernimmt das Tool automatisch: auf Knopfdruck löst der Kundendienst-Techniker in der Anwendung Snapshots der wichtigsten Ansichten und Messwerte aus, die DSGVO-konform im deutschen Rechenzentrum in der Cloud abgelegt werden. Nach der digitalen Kundendienst-Session wird aus den gespeicherten Bildern, den relevanten Stammdaten und optionalen Bemerkungen ein PDF-Protokoll erzeugt und per E-Mail an alle prozessbeteiligten Personen übermittelt.

“Die Nutzung von tele-LOOK ermöglicht unserem technischen Service weltweit eine präzise und effiziente Funktions-Diagnose an unseren Maschinen. Es trägt damit wesentlich zur Ressourcen- und Kosteneinsparung unseres Kundendienstes bei”, so Markus Ibach, Leiter Technischer Service der Rauch Landmaschinenfabrik GmbH. “Unsere Techniker können sich unverzüglich ohne Vor-Ort-Besuch mit den notwendigen Ersatzteilen ausstatten, Fahrtzeit und Arbeitszeit sowie Stillstandzeiten werden somit wesentlich reduziert. Als erfreulichen Nebeneffekt verringern wir außerdem Fahrtkosten und Emissionen.”

Für den international tätigen Landmaschinenhersteller Rauch ist ein schneller, professioneller und unkomplizierter Service ein entscheidender Faktor für seinen weltweiten Geschäftserfolg.

Dank digitaler Fernservice-Tools müssen Unternehmen heute keine negativen Auswirkungen des Corona-Virus auf das eigene Service-Geschäft befürchten. “Der Dienst verbindet Unternehmen sofort, d.h. binnen einer Minute, und liefert Sofortlösungen oder fundierte Entscheidungshilfen für die Auftragsvorklärung, die einen Vor-Ort-Besuch beim Kunden in vielen Fällen obsolet machen.

Dies kann auch in der Quarantäne oder aus dem Home-Office durchgeführt werden.

www.tele-look.com

Nayoki-Gründer André Soulier: “Digital Insights waren ein voller Erfolg!”

München (ots) Die Gäste bekamen bei der 4. Ausgabe der Digital Insights exklusive Einblicke aus der Welt des Online-Marketings geboten, und feierten anschließend ausgelassen bei feinsten Drinks und Live-Musik.

Gemeinsam auf der Bühne die Top-Speaker mit den Geschäftsführern der Nayoki Group: (v. l. n. r.) Florian Welz von Zooplus, Helge Fuhst von ARD Aktuell, Nayoki Beirat Wolfram Winter, Geschäftsführer von Nayoki André Soulier, Geschäftsführer von Addfame Stephan Fehske, Dennis Turkmanovic von Philip Morris, Lena Zilbauer von Nayoki, Claudia Soulier von der JESA Foundation, Geschäftsführer von Nayoki Raphael Hahn und Christoph Kull von Adobe. Quellenangabe: “obs/Nayoki GmbH/Viktor Schwenk Fotografie”

In der wunderschönen Kulisse der Kraemer´schen Kunstmühle kamen rund 200 Fachleute aus dem Bereich des Online-Marketings zusammen. Zooplus-Vorstand Florian Welz, Dennis Turkmanovic (Head of Digital Marketing IQOS), Christoph Kull (Managing Director Central Europe von Adobe) und ARD Aktuell Chefredakteur Helge Fuhst im Gespräch mit Nayoki-Beirat Wolfram Winter präsentierten exklusive Einblicke in die Trends und Entwicklungen der Digitalisierung in ihren jeweiligen Geschäftsfeldern.

“Die Digitalisierung ist inzwischen bei vielen Unternehmen nicht nur theoretisch angekommen, die Entwicklungen, besonders im digitalen Marketing, sind teilweise gewaltig. Wir freuen uns, dass wir mit unserem Event so viele Top-Speaker unserer Kunden gewinnen können, die bereit sind, ihre Insights mit unseren Gästen zu teilen. Dieser Dialog macht richtig Freude!” so Nayoki-Gründer und CEO, André Soulier.

Zu den hochkarätigen Gästen gehörten unter anderem Meet Your Master-Gründerin Viktoria Lauterbach, Stefan Mennerich vom FC Bayern München, der ehemalige Vorstandschef von Fortuna Düsseldorf Robert Schäfer, W&V Chefredakteur Holger Schellkopf, Sky-Moderator Stefan Hempel, MediaPlus-Geschäftsführer Andrea Malgara, sowie die Chefredakteurin der Zeitschrift Madame Petra Winter.

Das Publikum wurde mit israelischen Köstlichkeiten von Dallmayr Catering und Livemusik von Michèle Lombardo unterhalten.

Bei einer Verlosung konnten die Gäste wertvolle Gewinne wie ein Wellnesswochenende oder VIP-Tickets für ein Spiel des FC Bayern gewinnen. Mit den Einnahmen aus dem Losverkauf unterstützt Nayoki die eigens gegründete JESA Foundation, die ermöglicht, dass benachteiligte Kinder in Peru eine angemessene Bildung erhalten.

Durch den Abend führte Nayoki-Managerin Lena Zilbauer.

Lena Zilbauer
Telefon: +49 89 12223-4816
E-Mail: lena.zilbauer@nayoki.de
www.nayoki.com

NORTEC 2020 findet großen Anklang in der Industrie und Digitalwirtschaft

Hamburg (ots) Gespannt wurde auf die NORTEC 2020 mit dem Leitmotiv ‘Zukunft? Läuft!’ geblickt. Rund 430 Aussteller begeisterten rund 10.000 Besucher auf der Fachmesse für Produktion mit Campus für den Mittelstand.

NORTEC 2020 findet großen Anklang in der Industrie und Digitalwirtschaft Quellenangabe: “obs/Hamburg Messe und Congress GmbH/HMC / Rolf Otzipka”

Der erste Branchentreffpunkt im neuen Jahr fand in einer Zeit statt, in der sich insbesondere der Maschinen- und Anlagenbau in einem radikalen Strukturwandel befindet. Schlagworte wie digitale Transformation, internationale Handelsstreitigkeiten oder die vielerorts spürbare Konjunkturdelle beschreiben die aktuelle Marktlage. In Hamburg wurden die Ärmel hochgekrempelt und die Branche präsentierte sich selbstbewusst in ihrer ganzen Produktions- und Servicevielfalt.

Die Teilnehmer nutzten die NORTEC zur Erschließung neuer Geschäftsfelder sowie zum branchenübergreifenden Austausch in Zeiten der Industrie 4.0. Die Aussteller präsentierten alle Stationen entlang der Wertschöpfung moderner Produktion sowie die Potenziale durch digitale Technologien. Im Fokus der viertägigen Branchenveranstaltung standen die Bedürfnisse von klein- und mittelständischen Unternehmen sowie die fundierte Beratung zu Topthemen wie künstliche Intelligenz, additive Fertigung, Robotik oder Automation.

“In Zeiten der Industrie 4.0 und immer kürzeren Innovationszyklen ist die Branche aufgerufen, die Chancen der Digitalisierung zu erkennen und mit neuen Kooperationen wertvolle Perspektiven für ihren Erfolg zu erschließen. Die NORTEC bildet dafür die ideale Plattform. Wir freuen uns, dass unser neues Format aus Fachmesse und Campus für den Mittelstand so gut im Markt ankommt”, resümiert Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH.

Die positive Resonanz der Branchenvertreter auf das neue Format der NORTEC zeigt sich auch in den Ergebnissen der Besucherbefragung: Rund 80 Prozent bewerteten die NORTEC mit ‘sehr gut’ oder ‘gut’ und würden sie weiterempfehlen. 93 Prozent der Besucher lobten den umfassenden Überblick über Neuheiten, Trends und Innovationen sowie die zahlreichen Möglichkeiten zu Fachgesprächen und Erfahrungsaustausch.

Die nächste NORTEC findet vom 25. bis 28. Januar 2022 statt. Weitere Informationen unter www.nortec-hamburg.de

Smart Home 2020! Wie schlau ist das intelligente Zuhause von morgen?

Aachen (ots)

Das Badezimmer ist morgens beim Aufstehen schön warm, die Lieblingsmusik spielt, die Rollläden öffnen sich automatisch und auch der Kaffee wird bereits aufgebrüht. In einem Smart Home ist das nicht nur Zukunftsmusik, sondern bereits heute Realität. Zahlreiche Smart Home-Hersteller drängen aktuell auf den Markt, mit mehr oder weniger nutzerfreundlichen und mehr oder weniger günstigen Lösungen. Aber was bedeutet ein intelligentes Zuhause in der Praxis? Welche Trends gibt es bei Hard- und Software? Ist ein Smart Home echter Komfort- und Sicherheitsgewinn oder doch nur Spielerei für Techniknarren?

Aktuelle Entwicklungen im Smart Home

Das intelligente Zuhause 2020: Mehr Sicherheit, Komfort und Energiesparen – einfach per App. Quellenangabe: “obs/devolo AG/MATTHIAS CAPELLMANN”

Fakt ist: Die Entwicklung im Bereich Smart Home hat in den vergangenen Jahren große und wichtige Fortschritte gemacht. Das Interesse wächst stetig – auch weil es inzwischen eine viel größere Auswahl als noch vor wenigen Jahren gibt. Hier liegt aber gleichzeitig noch eine große Herausforderung vor den Herstellern: Kunden sind häufig unsicher, für welches System sie sich entscheiden sollen.

Sinnvoll ist es aus Kundensicht, auf offene Systeme mit einem von mehreren Herstellern unterstützten Standard zu setzen, die sich mit vielen Diensten und Endgeräten verbinden lassen. So bleibt man flexibel in der Auswahl der Smart Home-Komponenten.

Warum ein Smart Home?

Es gibt verschiedenste Gründe, weshalb Smart Home-Systeme gekauft werden. Die meisten lassen sich jedoch drei Hauptmotiven zuordnen. Eine Studie zeigt: 56 Prozent kaufen Smart Home-Produkte aus Gründen des Komforts (Funkschalter, automatisches Licht, Morgen- und Nachtmodus), 49 Prozent geht es um die Sicherheit ihrer vier Wände (smarte Alarmanlagen oder Anwesenheitssimulationen) und 38 Prozent möchten ihre Heiz- und Stromkosten reduzieren (intelligente Heizungen und Steckdosen). (Deloitte Smart Home Studie 2018)

Günstiger Einstieg für Neubauten und Bestandsimmobilien

Immer noch herrschen viele Vorurteile zum Thema Smart Home, so sagten bisher viele Interessenten: “Spannend ja, aber viel zu teuer für mich.” Das stimmt glücklicherweise nur noch bedingt. Inzwischen sind viele Einsteigerpakete zu moderaten Preisen erhältlich. Zum Beispiel das von AV-Test mehrfach für seinen hohen Sicherheitsstandard ausgezeichnete devolo Home Control. Ebenfalls vorbei sind die Zeiten, in denen ein Smart Home direkt beim Hausbau mitgeplant werden musste: Zuverlässige Funktechnologien ermöglichen eine einfache Nachrüstung in bestehenden Immobilien und sogar Mietwohnungen.

Welchen Nutzen bietet ein Smart Home?

Dank der Vielzahl an unterschiedlichen verfügbaren Komponenten sind die Möglichkeiten unbegrenzt. Theoretisch. Denn die tägliche Bedienung muss sich einfach gestalten und Laien leicht von der Hand gehen. Es gibt aber auch hier eine erfreuliche Entwicklung: Denn Herstellern ist klar, dass ein Smart Home-System nur dann eine große Käuferschaft finden wird, wenn es einen intuitiven Ansatz bei Einrichtung und Bedienung verfolgt. Für einen großen Fortschritt sorgen hier zum Beispiel Sprachsteuerungen wie Amazon Echo, Google Assistant oder Siri von Apple. Sie erleichtern die Nutzung dank der einfachen Bedienung per Sprachbefehl deutlich. Auch die Apps zum Bedienen der Systeme werden immer besser und unterstützen bei der Einrichtung des intelligenten Zuhauses.

Quo vadis, Smart Home?

Wie sieht es aus, das Smart Home der Zukunft? “Es wird vor allem einfach sein und sich immer weiter den Bedürfnissen der jeweiligen Nutzer anpassen” meint Joachim Thelen, Vice President Product Management der devolo AG aus Aachen. Und weiter: “Dazu benötigt es ein flexibles System, das organisch mit seinem Besitzer wachsen kann – auch über unterschiedliche Lebensabschnitte hinweg. Zum Beispiel beim altersgerechten Wohnen.”

Eines scheint zumindest sicher: Der Markt nimmt langsam Fahrt auf. Home Control wird nach und nach Einzug in unser Zuhause halten. Dabei haben Smart Home-Systeme, die dem Käufer größtmögliche Zukunftssicherheit und vor allem eine einfache Bedienung bieten, gute Chancen, sich im Markt durchzusetzen.

devolo AG
Marcel Schüll
Charlottenburger Allee 67
52068 Aachen
T: +49 241 18279-514
marcel.schuell@devolo.de

KÜS Trend-Tacho: Kfz-Wartung und Service – Das Internet auf dem Vormarsch!

Werkstätten bleiben Ansprechpartner Nummer 1 – Internet häufiger von jungen Fahrern genutzt

Losheim am See (ots) Die ersten Ansprechpartner bei Fragen zu Service, Reparatur und Wartung bleiben die Werkstätten. 40 % der Autofahrer fragen bei der freien Werkstatt an, 31 % wenden sich an die Vertragswerkstatt. Allerdings sind es hier besonders die älteren Fahrzeugnutzer, die sich an die Werkstätten wenden. Insgesamt 13 % fragen im Bekanntenkreis nach und nur 11 % bemühen das Internet. Wobei auch hier eine Altersverschiebung festzustellen ist, denn besonders junge Pkw-Fahrer nutzen verstärkt das Netz und vertrauen auf die Ratschläge von Freunden und Familie.

KÜS Trend-Tacho: Kfz-Wartung und Service – Das Internet auf dem Vormarsch!Quellenangabe: “obs/KÜS-Bundesgeschäftsstelle”

Worüber wird sich im Internet informiert? Hauptsächlich Reifen (66 %), Autoteile (48 %) und Zubehör (40 %). Dabei wird das Netz vor allem aus Preisfindungsgründen genutzt: 64 % wollen Preise vergleichen und 58 % den günstigsten Preis finden. Weniger interessant ist, ein Teilehändler (10 %) oder eine Werkstatt für den Einbau zu finden (9 %). Bei der Suche nach einer guten Werkstatt wird weitaus mehr auf Empfehlungen aus dem Bekanntenkreis gehört (75 %), als im Netz zu suchen (25 %). Dennoch wird Bewertungen im Netz vertraut, sodass Werkstätten sich aktiv um ihre Netz-Reputation kümmern sollten. Auch hier sind es besonders die jüngeren Generationen, die sich von Online-Rezensionen beeinflussen lassen.

Und was wird dann tatsächlich online gekauft? Bereits 28 % der Befragten haben Reifen im Netz bestellt. 26 % haben schon Verschleißteile und Autoteile für einfache Reparaturen geordert. 49 % haben allerdings bisher noch nichts im Internet bestellt. Die Bereitschaft online Teile zu kaufen ist bei jüngeren Fahrern deutlich höher.

Das gilt auch für die Buchung von Werkstattleistungen. Bisher haben 14 % schon mal online gebucht und würden das wieder tun. Allein 43 % davon sind Personen unter 29 Jahren. Es steckt viel Potenzial für die Werkstätten darin, die Buchung ihrer Dienstleistungen im Netz anzubieten, denn weitere 44 % der Pkw-Fahrer können sich das vorstellen. Auch wenn hier erneut die jungen Autofahrer im besonderen Maße Interesse zeigen, sind die Werte durchgängig in allen Altersklassen hoch. Es gibt also viele potenzielle Kunden. Beliebt bei bisherigen Buchungen waren folgende Services: Reifenwechsel (45 %), HU/AU-Termine (44 %) und Inspektionen (32 %).

Kümmern sich Werkstätten bereits jetzt um einen guten Ruf und das Angebot von Teilen und Servicedienstleistungen im Netz, ist das eine sinnvolle Investition in die Zukunft.

Der Trend-Tacho wird für die Prüforganisation KÜS und das Fachmagazin kfz-betrieb vom Kölner Institut BBE Automotive GmbH erstellt. Es handelt sich um eine Mixed-Mode-Befragung, telefonisch (CATI) von 300 Personen und online (CAWI) von 700 Personen. Zielpersonen sind Pkw-Fahrer, die im Haushalt für Fragen rund um das Auto mitverantwortlich sind. Die Befragung wurde im November 2019 durchgeführt. Die Gewichtung der Befragungsergebnisse erfolgt mit den KBA-Daten (Bestandsanteile Pkw-Marken, Alterssegmente).

KÜS
Herr Hans-Georg Marmit
Tel.: 06872/9016-380
E-Mail: presse@kues.de