Archiv der Kategorie: Finanzen & Versicherungen

Tech-Startup COMECO erhält BaFin-Erlaubnis für Kontoinformationsdienste (KID) und Zahlungsauslösedienste (ZAD)

Stuttgart (ots) Das Technologie-Startup COMECO tut einen weiteren wichtigen Schritt in seiner Entwicklung. Das junge Unternehmen hat nun offiziell eine BaFin-Erlaubnis zur Erbringung von Kontoinformationsdiensten (KID) und Zahlungsauslösediensten (ZAD) erhalten. Damit kann COMECO sein Lifestyle-Banking-Angebot inklusive PSD2-basiertem Multibanking in Kürze starten.

TEO – Die bunte Welt des Lifestyle-BankingsQuellenangabe: “obs/COMECO”

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat dem Tech-Startup COMECO im Dezember 2019 die Lizenz als Kontoinformations- und Zahlungsauslösedienst erteilt. Nach der Zulassung durch die deutsche Finanzaufsicht besitzt COMECO damit die offizielle Erlaubnis, in seinen Anwendungen PSD2/ZAG-konforme Banking-Dienste anzubieten.

Das Startup will bis 2025 das führende Ökosystem auf Basis seiner Online-Banking Plattform im europäischen Raum aufbauen. COMECO entwickelt dafür mit TEO eine digitale Plattform, die Online-Banking und Commerce in einer Lifestyle-Banking App vereint. Für die App “TEO” ist der Start in den App-Stores im Januar 2020 geplant. Die Webversion wird im ersten Quartal 2020 folgen.

“Viele Banken sind auf der Suche nach neuen Geschäftsmodellen. Zeitgleich versuchen viele neue Challenger und etablierte Branchenteilnehmer die Schnittstelle zum Kunden über die PSD2-Schnittstelle zu besetzen”, berichtet Stefan Bisterfeld, Geschäftsführer bei COMECO. “Mit der nun vorliegenden Erlaubnis als Kontoinformations- und Zahlungsauslösedienst können wir über unsere Plattform partnerschaftliche Kooperationen anbieten.”

Die gezielte Vernetzung von Finanzdienstleistern mit Produkt- und Dienstleistungsanbietern sowie den Endkunden schafft zahlreiche Mehrwerte für die Teilnehmer des Ökosystems. Intelligente Schnittstellen ermöglichen es, Produkte und Services von Banken, Handelsunternehmen oder Dienstleistern schnell zu integrieren und den Kunden rasch anzubieten. Durch die BaFin-Erlaubnis ist COMECO zusätzlich in der Lage seine Dienste für Unternehmen im europäischen Raum anzubieten und langfristig internationale Partnerschaften zu realisieren. Mehr Informationen zu TEO und dem Lifestyle-Banking unter www.goteo.de.

Zum neuen Jahr Verträge prüfen, wechseln und fast 5.000 Euro sparen

München (ots) Vergleich und Wechsel von Anbietern spart Geld und verbessert Tarifleistungen / Versicherungen: Hunderte Euro Sparpotenzial, vor allem bei der Kfz-Versicherung / Energiekosten: Familie spart durch Versorgerwechsel mehr als 700 Euro im Jahr

Zum Jahreswechsel sollten Verbraucher ihre privaten Finanzen auf den Prüfstand stellen. Es lohnt sich, Verträge für Versicherungen, Energie und Finanzen sowie Internet und Mobilfunk zu vergleichen. Eine Familie spart durch den Wechsel ihrer Verträge fast 5.000 Euro im Jahr. Bei einem Single beträgt das Sparpotenzial gut 2.500 Euro. Quellenangabe: “obs/CHECK24 GmbH”

Zum Jahreswechsel sollten Verbraucher ihre privaten Finanzen auf den Prüfstand stellen. Es lohnt sich, Verträge für Versicherungen, Energie und Finanzen sowie Internet und Mobilfunk zu vergleichen. Eine Familie spart durch den Wechsel ihrer Verträge fast 5.000 Euro im Jahr. Bei einem Single beträgt das Sparpotenzial gut 2.500 Euro.*

Selbst bei geringer Ersparnis kann ein Tarifwechsel sinnvoll sein. Denn in vielen Bereichen der privaten Finanzen verbessern sich mit einem neuen Vertrag auch die Leistungen. Bestandskunden dagegen zahlen nicht nur häufig zu viel, sondern profitieren auch nicht von Leistungsverbesserungen.

Versicherungen: Single spart durch Anbieterwechsel 1.800 Euro, Familie 3.300 Euro im Jahr

Eine private Haftpflichtversicherung braucht jeder. Trotzdem verfügt jeder Fünfte noch nicht über diesen existenziellen Schutz. Für einen der fünf günstigsten Tarife mit guten Leistungen zahlt ein Single im Schnitt 39 Euro, eine Familie 55 Euro jährlich. Das Sparpotenzial im Vergleich zum teuersten Anbieter liegt bei 95 Euro bzw. 104 Euro.

Der Wechsel der Kfz-Versicherung bietet eines der größten Sparpotenziale für Verbraucher. Im Beispielprofil zahlt ein 30-Jähriger für seinen Fiat 500 durch einen Wechsel in einen der fünf günstigsten Tarife im Schnitt 370 Euro weniger. Eine 45-Jährige kann für ihren VW Touran, den sie gemeinsam mit ihrem volljährigen Kind nutzt, sogar mehr als 850 Euro sparen.

Die Zusatzbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) unterscheiden sich deutlich. Durch den Wechsel der GKV spart ein Arbeitnehmer mit einem Bruttogehalt von 30.000 Euro im Jahr 167 Euro. Bei einem Einkommen in Höhe der aktuellen Beitragsbemessungsgrenze von 54.450 Euro liegt das Sparpotenzial bei 302 Euro.

Mehrere Hundert Euro Ersparnis bieten außerdem Tarifvergleiche bei der Hundehaftpflicht-, Risikolebens-, Rechtsschutz-, Zahnzusatz-, Hausrat- und Wohngebäudeversicherung.

Energie: Familie senkt Kosten für Strom und Gas durch Tarifwechsel um mehr als 700 Euro

Wer noch teuren Strom aus der Grundversorgung bezieht, sollte zu einem alternativen Anbieter wechseln. Das jährliche Sparpotenzial beträgt im Schnitt der 100 größten deutschen Städte für einen Single (1.500 kWh Jahresverbrauch) 85 Euro, für eine Familie (4.250 kWh) 218 Euro.

Durch einen Wechsel aus der Grundversorgung zum günstigsten Anbieter reduziert ein Einpersonenhaushalt (5.000 kWh Jahresverbrauch) seine jährlichen Kosten für Gas um 125 Euro, eine Familie (20.000 kWh) um 512 Euro.

Konto, Kreditkarte, Ratenkredit: Dispoausgleich und kostenlose Konten/Karten sparen Hunderte Euro

Deutsche Banken verlangen laut Stiftung Warentest im Schnitt 9,68 Prozent Zinsen für einen Dispokredit.** Überziehen Kunden ihr Konto um 3.000 Euro, entstehen ihnen Dispokosten in Höhe von 448 Euro. Gleichen sie die Summe stattdessen mit einem Ratenkredit zu einem durchschnittlichen Zinssatz von 3,74 Prozent aus, zahlen sie nur 173 Euro Zinsen – und sparen 275 Euro.

Vor allem Direktbanken bieten nach wie vor kostenlose Girokonten und Kreditkarten. Alleine an Kontoführungs- bzw. Jahresgebühren lassen sich so knapp 150 Euro im Jahr sparen.

Internet, Telefon, Mobilfunk: rund 300 Euro im Jahr weniger zahlen durch günstigeren Anbieter

Die Treue zum Internetanbieter lohnt nicht. Denn nach der Mindestvertragslaufzeit fallen oft deutliche Mehrkosten an. In den fünf größten deutschen Städten zahlen Neukunden für eine Doppelflatrate aus Internet und Telefon mit mindestens 50 MBit/s bei den fünf günstigsten Anbietern im Schnitt 245 Euro jährlich. Der teuerste Vergleichstarif kostet 419 Euro. Wer vergleicht und wechselt, spart im Schnitt 174 Euro im Jahr.

Mobilfunktarife mit Allnet-Flat und drei Gigabyte LTE-Datenvolumen gibt es bei den fünf günstigsten Anbietern für durchschnittlich 71 Euro im Jahr. Beim teuersten Anbieter zahlen Kunden für die vergleichbare Leistung 190 Euro jährlich. Ein Wechsel spart 119 Euro.

*Informationen zu den Beispielprofilen und Tabellen der berechneten Tarife unter http://ots.de/fDXuY6

**Quelle: https://www.test.de/Girokonten-Dispozinsen-4586765-0/, Stand: 9.12.2019