Archiv der Kategorie: Innovation & Technik

Corona-Krise: Papierproduktion ist systemrelevant

Altpapierversorgung muss sichergestellt bleiben.

Bonn (ots) Die deutsche Papierindustrie begrüßt die von Bund und Ländern getroffenen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Krise.

Produktion von Wellpappenpapieren / Altpapierversorgung muss sichergestellt bleiben. Quellenangabe: “obs/Verband Deutscher Papierfabriken (VDP)/Werksfoto”

Die Unternehmen der Branche haben alle Maßnahmen ergriffen, um das innerbetriebliche Infektionsrisiko für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu minimieren und so auch die weitere Produktion von Papier, Karton, Pappe und Zellstoff sicherzustellen. Die Papierfabriken befürchten jedoch Produktionsbeschränkungen, falls es zu einschränkenden Maßnahmen der Behörden kommt. Daher hat die deutsche Papierindustrie die Politik in Bund, Ländern und Kommunen aufgefordert, die Herstellung von Papierprodukten, die für die Grundversorgung der Bevölkerung notwendig sind, als systemrelevant einzustufen. Entsprechende Produktionsanlagen müssten durchgehend in die Ausnahmekataloge zur kritischen Infrastruktur einbezogen werden, wie dies auch bei den aktuellen Produktionsbeschränkungen in Italien geschehen ist. Dies ist derzeit in Deutschland noch nicht überall erfolgt.

Auch warnt die Branche davor, dass bekannt gewordene Einschränkungen in der Altpapiersammlung der Kommunen zu Produktionsstörungen führen könnten. Gerade bei der für die Grundversorgung wichtigen Produktion von Verpackungen, aber auch bei der Herstellung von Hygienepapieren, werde in großem Umfang Altpapier eingesetzt. Dies gilt ebenfalls für die Herstellung von Publikationspapieren – insbesondere Zeitungsdruckpapier. Tageszeitungen sind in der gegenwärtigen Krise ein wichtiger Träger verlässlicher lokaler Informationen, auch und gerade für besonders gefährdete ältere Menschen.

www.vdp-online.de

DeutschlandScout.com – Kloster Michaelstein Musikmaschine im Harz

Willkommen bei DeutschlandScout.com

Hallo ich bin Ben, Ihr DeutschlandScout. Ich werde Sie, an viele schöne und historische Orte in Deutschland führen.

Heute befinde ich mich im Kloster Michaelstein bei Blankenburg im Harz. Vor dem Gebäudekomplex für die Musikmaschine des Salomon de Caus. Vom Wasserrad betrieben, Stiftwalzen gesteuert und eine bewegliche Nymphenfigur – Klingende lustige Automaten mit bewegten Figuren galten seit jeher als Attraktion. Ursprünglich ersann Salomon de Caus, Ingenieur und Gartenarchitekt, im frühen 17 ten Jahrhundert für den Heidelberger Schlossgarten eine Musikmaschine. Die Realisierung wurde durch den Dreißigjährigen Krieg verhindert. Eine Rekonstruktion gelang 1998. Erleben Sie die Musikmaschine im neuen Gebäude und lassen sich von dem Klangerlebnis und den sagenhaften Hintergründen begeistern! Vorführungen finden von April bis Oktober an jedem ersten Sonntag im Monat um 15 Uhr und auf Anfrage statt. Ein Besuch lohnt sich.
Ihr DeutschlandScout.

Corona-Crash: Künstliche Intelligenz des Robo-Advisors Minveo reagiert frühzeitig

München (ots) Die Corona-Krise und der Ölpreisschock haben zum schnellsten Stimmungsumschwung an den Börsen aller Zeiten geführt, die Intensität und Geschwindigkeit des Abfalls vieler Indizes weltweit ist historisch. Viele private und vor allem professionelle Investoren haben den geeigneten Zeitpunkt zur Sicherung ihrer Anlagen verpasst, entsprechend hoch sind die Verluste.

Corona-Crash: Künstliche Intelligenz des Robo-Advisors Minveo reagiertQuellenangabe: “obs/Minveo AG”

Nach anfänglichen, leichten Schwankungen ab dem 20.02.2020 sind die meisten Indizes wie S&P 500 oder DAX am 04.03.2020 schlagartig ins Minus gedreht. Wer zu diesem Zeitpunkt investiert war, hat den größten Teil der Verluste erlitten. Wer die Risiken zuvor erkannt und konsequent reagiert hat, hatte eine Chance, einen Großteil der Anlage zu sichern. Daran müssen sich klassische Vermögensverwalter wie ebenfalls Robo-Advisor messen lassen.

Echte Krise – oder doch wieder nicht?

Investoren mussten unter hohem Zeitdruck die Turbulenzen als gängige Schwankungen – oder als tiefgreifende Krise einordnen. Die Informationslage ist in solchen Situationen vielschichtig und oft unvollständig. Die Märkte waren bis dahin im langjährigen Höhenrausch. Die faktenbasierte Ableitung von Investitionsentscheidungen ist schwieriger geworden, die Versuchung emotionsgetriebener und oberflächlicher Entscheidungen hingegen größer. Auf der anderen Seite versprechen intelligente Algorithmen eine umfassende, schnelle und vor allem emotionsfreie Analyse großer Datenmengen – gerade in solchen unübersichtlichen Situationen. Kurz, die bessere Anlageentscheidung.

Objektive, quantitative und automatisierte Entscheidungen durch künstliche Intelligenz

Ein solches, proprietäres Risikomanagement auf Basis künstlicher Intelligenz setzt die Minveo AG ein. Das Minveo System hat in der aktuellen Krise frühzeitig für einzelne Märkte Risiken identifiziert und Positionen gesichert. Die Warnung vor signifikanten Risiken in sämtlichen verbleibenden Märkten erfolgte am 27.02.2020 und führte zum Verkauf aller übrigen Aktienpositionen in Bruchteilen von Sekunden. Seitdem liegt die Aktienquote in allen Kundendepots bei 0%.

Im aktuellen Krisenzeitraum vom 20. Februar bis 20. März 2020 konnten so die Verluste von Minveo je nach Anlagestrategie auf 1,86% in der defensivsten (5% Aktien, 95% Anleihen, 0% Rohstoffe) bis 5,79% in der offensivsten (75% Aktien, 10% Anleihen, 15% Rohstoffe) Anlagestrategie begrenzt werden. Zum Vergleich: Die aus aktiven Mischfonds bestehenden Morningstar Vergleichsindizes erzielten im selben Zeitraum einen Verlust zwischen 12,42% (defensiv) und 23,57% (aggressiv).

“Vom jetzt erreichten Vorsprung profitieren unsere Kunden und Partner”

“Solche extremen Ereignisse kommen alle 5 bis 10 Jahre vor. Genau auf ein derartiges Szenario haben wir den Fokus bei der Entwicklung unseres Systems gelegt.” kommentiert Johannes Schubert, Gründer und COO von Minveo. Mathias Gehrke, CEO von Minveo, fügt hinzu: “Vom jetzt erreichten Vorsprung profitieren unsere Kunden und Partner mit einer späteren Outperformance. Von geschonten Nerven profitieren sie bereits heute.”

Statt vorprogrammierte, starre Heuristiken anzuwenden, entwickelt sich das Minveo System mit Hilfe selbstlernender Algorithmen und Korrekturen des Wealth Management Teams kontinuierlich weiter. Es wertet dazu täglich eine breite Palette von 23 Variablen an tagesaktuellen Kursdaten, eine Reihe an Live- und Vergangenheitsdaten, wie etwa makroökonomische Indikatoren der einzelnen Märkte und Regionen, sowie Preis- und Währungsdaten aus. Solch große Datenmengen und tägliche Analysen kann kein Team bzw. keine Abteilung in der notwendigen Tiefe und vor allem in der benötigten Geschwindigkeit stemmen. Die Technologien Big Data und Machine Learning jedoch leisten ebendies. Und helfen, wesentliche Veränderungen an den Märkten rechtzeitig zu erkennen.

Die Minveo AG aus München wurde 2015 gegründet und kombiniert langjährige Finanzexpertise in der Vermögensverwaltung mit innovativer Technologie zu einem aktiven, Big Data-basierten und anspruchsvollen Vermögens-Management. Neben einer onlinebasierten Geldanlage für Privatkunden bietet Minveo im Schwerpunkt institutionellen Anlegern wie Banken und Vermögensverwaltern effiziente Technologielösungen für ihre Kunden- und Depotverwaltung. Das B2B-Angebot finden Interessenten auf www.partner.minveo.de.

Nichts versprechen, was man nicht halten kann

Kommentar zur Diskussion um Wasserstoff in der Energiewende

Berlin/ Holzminden (ots) Standpunkt von STIEBEL ELTRON
Dr. Nicholas Matten, Geschäftsführer
Dr. Kai Schiefelbein, Geschäftsführer

Für Dr. Kai Schiefelbein (links) und Dr. Nicholas Matten, Geschäftsführer des deutschen Heizungsherstellers STIEBEL ELTRON Quellenangabe: “obs/STIEBEL ELTRON”

Die nationale Wasserstoffstrategie der Bundesregierung wird Ende des Monats veröffentlicht. Für STIEBEL ELTRON ist grüner Wasserstoff ein wichtiger Bestandteil der Energiewende – einen zeitnahen Einsatz im häuslichen Wärmebereich hält der Heizungshersteller allerdings für unrealistisch. Ein Standpunkt des Unternehmens:

Reiner Wasserstoff kommt leider in der Natur nicht vor, er muss aufwendig produziert werden. Einen nachhaltigen Umweltnutzen hat Wasserstoff im Energiesystem, wenn für diese Produktion erneuerbar erzeugte Energie eingesetzt wird – also Ökostrom. Nur dann sprechen Experten von grünem Wasserstoff. “Blauer” oder auch “grauer” Wasserstoff, dessen Erzeugung in der Regel mithilfe von fossilem Erdgas erfolgt, ist umweltschädlich. Einzig und allein grüner Wasserstoff ist hilfreich. Aber: Der Einsatz von grünem Wasserstoff im häuslichen Wärmemarkt ist generell nicht sinnvoll, solange nicht erneuerbar erzeugter Strom im Überfluss vorhanden ist. Der erneuerbar erzeugte Strom, der notwendig ist, um grünen Wasserstoff zu produzieren, kann von einer Wärmepumpe deutlich effizienter genutzt werden. Es braucht etwa fünf Mal so viel Strom, um den Wasserstoff erst zu produzieren und dann wieder in Wärme umzuwandeln, als wenn man die gleiche Menge Wärme mit einer Wärmepumpe erzeugt. Zudem sind für den Einsatz von grünem Wasserstoff im bestehenden Gasnetz noch viele Fragen offen, was Infrastruktur, Beimischung und Endgeräte betrifft.

Natürlich wird Wasserstoff auf Basis von erneuerbaren Energien für eine erfolgreiche Energiewende eine Rolle spielen. Wichtig ist allerdings, dass alle Akteure, insbesondere Politik und Verbände, seriös mit dem Thema umgehen. Angesichts der hohen Menge Strom, die benötigt wird, um Wasserstoff herzustellen, wird das grüne Gas, wenn besagter Strom aus nationalen oder europäischen Quellen stammt, sehr teuer sein – teurer zumindest, als wenn der Strom direkt sinnvoll und effizient genutzt würde. Zudem gibt es auch ohne den häuslichen Wärmemarkt ein dichtes Gedränge wirtschaftlich potenter Abnehmer für grünen Wasserstoff, der zukünftig gebraucht wird…

1…. für den Betrieb von effizienten Gaskraftwerken, die Strom dann erzeugen, wenn die erneuerbaren Quellen temporär nicht in der Lage sind, den Bedarf zu decken;

2…. im Mobilitätssektor für Schwerlast-, Schiffs- und Flugverkehr, wo der Einsatz von Batterien nicht möglich ist;

3…. in der Industrie für Hochtemperaturanwendungen;

4…. in der chemischen Industrie für die stoffliche Weiterverarbeitung.

Grundsätzlich sollte beim Thema Wasserstoff nichts versprochen werden, was man nicht halten kann. Die Beteiligten, allen voran die Politik, sollten beim Thema Wasserstoff insbesondere bei der Effizienz und den tatsächlichen Kosten für die Endverbraucher realistische Einschätzungen vornehmen und Aussagen treffen, statt Erwartungen zu schüren, die nicht erfüllt werden können. Es braucht ein ehrliches und seriöses “Management of expectations”. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) geht hier mit gutem Beispiel voran und schreibt:

“Bei strombasierten Energieträgern wie grünem Wasserstoff oder entsprechenden Kraftstoffen sind Umwandlungsverluste unvermeidlich. Derzeit fallen diese sehr hoch aus. Am Beispiel Auto kann man das sehen: Der Strombedarf bei der Nutzung synthetisch hergestellter Kraftstoffe für PKW ist zwischen zwei- und fast siebenmal höher als die direkte Stromnutzung eines Elektroautos. Deshalb ist es wichtig, nachhaltig produzierte Power-to-X-Produkte gezielt dort einzusetzen, wo eine direkte Elektrifizierung nicht möglich ist, also etwa im Luftverkehr, Seeverkehr oder in der Stahlindustrie.”

Schließlich wird immer wieder das Argument angeführt, Deutschland könnte ja erneuerbaren Strom oder gleich grünen Wasserstoff aus anderen Ländern importieren, die beispielsweise deutlich mehr Sonnenstunden haben und deshalb große Mengen PV-Strom generieren könnten. Dem ist zu entgegnen:

– Mögliche Exportländer benötigen grünen Strom erst einmal selbst, weil sie ebenfalls dem Pariser Klimaabkommen verpflichtet sind und das Ziel haben, möglichst viel CO2 einzusparen. Ein Export wäre erst dann möglich, wenn Ihr Energiesystem komplett mit Ökostrom gesättigt ist.

– Große Importstrategien bspw. aus sonnenreichen Ländern in Afrika oder im nahen oder fernen Osten haftet das Problem an, das Deutschland und Europa sich erneut abhängig machen von Staaten mit zumindest diskussionswürdigen Regierungssystemen oder sogar instabilen Verhältnissen. Zudem ist der Transport der Energie über große Entfernungen und durch diverse Länder immer mit Verlusten und allgemeinen Risiken behaftet.

– Realistisch betrachtet sind derartige Lösungen nicht innerhalb der nächsten 20 Jahre zu erwarten.

Fazit: Grüner Wasserstoff ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Energiewende – im häuslichen Wärmebereich sollte und wird er allerdings bis auf Weiteres keine Rolle spielen. Ein theoretischer Markthochlauf käme für den Gebäudesektor ohnehin schon jetzt zu spät, um die Klimaziele bis 2050 zu erreichen. Benötigt werden aber keine utopischen Lösungen aus ferner Zukunft, sondern eine konsequente Festlegung auf die Nutzung bereits vorhandener Gebäudelösungen wie Photovoltaik und Wärmepumpen.

Über Stiebel Eltron

Stiebel Eltron, gegründet 1924, gehört mit einem Jahresumsatz von rund 593 Millionen Euro (2019 netto, vorl.) zu den führenden Unternehmen auf dem Markt der Erneuerbaren Energien, Wärme- und Haustechnik.

Internet www.stiebel-eltron.de

Straßenrand-Erkennung: Neue Technologie hilft beim Fahren auf unzureichend markierten Landstraßen

Köln (ots) Das Fahren in ländlichen Gebieten kann sich mitunter als schwierig erweisen, wenn Straßenränder unzureichend oder gar nicht markiert sind oder einen unregelmäßigen Verlauf haben. Auch matschige und unebene Wegesränder oder Straßengräben können Autofahrer verunsichern, insbesondere nachts in unbeleuchteten Gebieten.

Jetzt hat Ford eine neue Funktion eingeführt, um das Fahren auf dem Land zu erleichtern. Die “Straßenrand-Erkennung”, ein Bestandteil des Fahrspurhalte-Assistenten, überwacht die voraus liegende Straße einschließlich der Fahrbahnränder. Bei Bedarf assistiert das System mittels eines Lenkeingriffs, zum Beispiel wenn sich das Fahrzeug einem Straßengraben nähert*. Die Straßenrand-Erkennung ist in Europa für die Ford-Baureihen neuer Puma, Ford Focus, neuer Kuga und Explorer verfügbar – sowie künftig auch für neu auf den Markt kommende Baureihen.

So funktioniert die Straßenrand-Erkennung

Das Fahren in ländlichen Gebieten kann sich mitunter als schwierig erweisen, wenn Straßenränder unzureichend oder gar nicht markiert sind oder einen unregelmäßigen Verlauf haben. Quellenangabe: “obs/Ford-Werke GmbH”

Entwickelt wurde die Straßenrand-Erkennungs-Funktion speziell für den Einsatz auf Landstraßen bei Geschwindigkeiten von 70 bis 110 km/h. Die unterhalb des Rückspiegels positionierte Frontkamera überwacht die Straßenränder bis zu 50 Meter vor dem Fahrzeug sowie bis zu sieben Meter links und rechts vom Fahrzeug. Droht das Fahrzeug mit einem Vorderreifen den Asphalt zu verlassen, greift das System mit einer sanften Gegenlenkunterstützung ein und hilft dadurch, ein Verlassen der Fahrbahn zu verhindern. Die Straßenrand-Erkennung funktioniert selbst dann, wenn die Spurmarkierung durch Schnee, Laub oder Regenpfützen verdeckt ist oder es gar keine Markierung gibt. Basis der Straßenrand-Erkennungs-Funktion ist ein zusätzlicher Algorithmus in der Kamera, wodurch diese Straßenränder selbst ohne Fahrbahnmarkierung erkennen kann.

Dies ist der Link auf ein entsprechendes Video: https://youtu.be/NiJ-Jf4YBOI

Befindet sich das Fahrzeug nach der ersten Lenkunterstützung noch immer in der Nähe der Straßenkante, wird der Fahrer durch Lenkrad-Vibrationen zusätzlich gewarnt, damit er das Fahrzeug manuell auf die korrekte Spur bringen kann. Nachts nutzt das System außerdem die Beleuchtung der Scheinwerfer und funktioniert daher so effektiv wie tagsüber.

Die meisten Verkehrsteilnehmer in Europa kommen auf Landstraßen ums Leben, und im Gegensatz zu städtischen Gebieten handelt es sich beim größten Teil dieser Todesfälle um Fahrzeuginsassen. Mit der Straßenrand-Erkennung hat Ford daher eine weitere Fahrer-Assistenzfunktion ins Programm genommen, die die Fahrzeuginsassen unterwegs sinnvoll unterstützt und entlastet.

“Ländliche Straßen können für Autofahrer genauso herausfordernd sein wie der Stadtverkehr, besonders für diejenigen, die eine gewählte Route vielleicht noch nie zuvor gefahren sind. Die Straßenrand-Erkennung hilft dabei, das Fahren komfortabler und einfacher zu machen”, sagt Rüdiger Kieneke, Ingenieur, Driver Assistance and Safety Electronics, Ford of Europe.

* Das System analysiert die strukturellen Unterschiede zwischen der Straße und der Straßenkante. Gepflasterte Gräben oder betonierte Sonderflächen können nicht erkannt werden. Fahrer-Assistenzfunktionen sind ergänzend und ersetzen weder die Aufmerksamkeit des Fahrers noch sein Urteilsvermögen beim Steuern eines Fahrzeugs.

www.Ford.com

Corona-Virus infiziert Service-Geschäft

smartes Fernservice-Tool schützt Industrie vor Ausfallrisiken – Corona-Virus-Pandemie löst Run auf Fern-Diagnose Tool im Service aus

Eine aktuelle Unternehmensbefragung des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat ergeben, dass rund 25 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen bereits die negativen Folgen der Corona-Virus Pandemie spüren. Das neuartige Virus wird damit zu einem Belastungstest für das Geschäftsmodell der Exportnation Deutschland.

Funktionsweise von tele-LOOK – smartes Fernservice-Tool schützt Industrie vor Ausfallrisiken / Corona-Virus-Pandemie löst Run auf Fern-Diagnose Tool im Service aus. Quellenangabe: “obs/tele-LOOK”

Schon heute verzichten viele Unternehmen zugunsten der Gesundheit ihrer Mitarbeiter und zur Vermeidung betriebswirtschaftlich unkalkulierbarer Risiken auf Geschäftsreisen – nicht nur in Regionen mit hohem Infektionsaufkommen. Eine weiter fortschreitende Epidemie von Covid-19 belastet aufgrund von Lieferengpässen eine Vielzahl von Industriezweigen. Besonders betroffen von Reisebeschränkungen aber ist die Service-intensive Investitionsgüterindustrie wie der Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Medizintechnik oder die IT-Industrie. Einen regelrechten Run hat nun eine kleine Software-Schmiede aus Freiburg ausgelöst, die mit Hilfe eines smarten Ferndiagnose-Tools per Smartphone den Vor-Ort-Service vielfach obsolet machen und Industrieunternehmen vor Infektions-, Ausfall- und Kostenrisiken schützen.

Reisebeschränkungen, Personalgefährdung, Haftungsrisiken, reiseunwilliges Personal und Personalausfall durch Quarantänevorschriften sind nur einige Auswirkungen, mit denen die After-Sales-Services der weltweit wichtigsten Industriezweige durch die voranschreitende Corona-Virus Ausbreitung zu kämpfen hat. Die Folgen für den ausbleibenden Service kritischer Produktionssysteme auf unsere ineinandergreifenden Wertschöpfungsnetzwerke wären fatal: Ausfallzeiten oder gar Produktionsstillstand, Produktivitäts- und Umsatzverluste, Personalabwanderung, Konventionalstrafen und Mehrkosten für den Erhalt der Produktionsfähigkeit verursachen Schäden für das eigene Geschäft von (in Summe) existenzbedrohendem Ausmaß. Da diese Folgen womöglich nur die Spitze des Eisbergs darstellen, besteht allenthalben große Unsicherheit, wie man einer unklaren Risikoeinschätzung begegnen soll und wer diese zu verantworten hat. Ein browser-basiertes Ferndiagnose-Tool namens tele-LOOK soll Industrie- und Service-Unternehmen nun dazu verhelfen, Service-Nehmer und Service-Geber digital zu vernetzen und Probleme binnen weniger Minuten zu lösen, als wäre der Kundendienst-Techniker vor Ort. Auf diese Weise können Fehlerdiagnosen, Identifizierung und sofortige Behebung von Bedienfehlern, die Ermittlung von Ersatzteilen oder einfache Reparaturen vollständig digital abgewickelt werden, ganz ohne Infektionsrisiken und – als nicht zu unterschätzender Nebeneffekt – zu einem Bruchteil der üblichen Einsatzkosten. Die Funktionsweise ist simpel: Der Kundendienst-Techniker übermittelt dem Ansprechpartner vor Ort einen Direktlink per SMS. Mit einem Knopfdruck wird via Browser auf dem Mobilgerät die tele-LOOK Webanwendung gestartet und eine audio-visuelle Verbindung mit dem Kundendienst-Techniker aufgebaut. Die integrierte Kamerafunktion des Mobilgerätes überträgt das Bild des Einsatzortes als Live-Stream simultan auf das Display von Service-Nehmer und Service-Geber, was dem Techniker ermöglicht, den Ansprechpartner am Einsatzort Schritt-für-Schritt durch den Diagnose- und Wiederherstellungsprozess zu führen. Ein sogenannter tele-Punkt auf dem Display, den der Techniker vom PC aus fernsteuert, zeigt dem Nutzer wie ein Zeigefinger, was er auf den Bedienelementen der Maschine zu tun hat oder was in welcher Reihenfolge zu prüfen ist. Verständigungsprobleme bei der Fehlerdiagnose und daraus resultierende unnötige Prüfschritte treten so erst gar nicht auf. Auch die Dokumentation für den Einsatzbericht übernimmt das Tool automatisch: auf Knopfdruck löst der Kundendienst-Techniker in der Anwendung Snapshots der wichtigsten Ansichten und Messwerte aus, die DSGVO-konform im deutschen Rechenzentrum in der Cloud abgelegt werden. Nach der digitalen Kundendienst-Session wird aus den gespeicherten Bildern, den relevanten Stammdaten und optionalen Bemerkungen ein PDF-Protokoll erzeugt und per E-Mail an alle prozessbeteiligten Personen übermittelt.

“Die Nutzung von tele-LOOK ermöglicht unserem technischen Service weltweit eine präzise und effiziente Funktions-Diagnose an unseren Maschinen. Es trägt damit wesentlich zur Ressourcen- und Kosteneinsparung unseres Kundendienstes bei”, so Markus Ibach, Leiter Technischer Service der Rauch Landmaschinenfabrik GmbH. “Unsere Techniker können sich unverzüglich ohne Vor-Ort-Besuch mit den notwendigen Ersatzteilen ausstatten, Fahrtzeit und Arbeitszeit sowie Stillstandzeiten werden somit wesentlich reduziert. Als erfreulichen Nebeneffekt verringern wir außerdem Fahrtkosten und Emissionen.”

Für den international tätigen Landmaschinenhersteller Rauch ist ein schneller, professioneller und unkomplizierter Service ein entscheidender Faktor für seinen weltweiten Geschäftserfolg.

Dank digitaler Fernservice-Tools müssen Unternehmen heute keine negativen Auswirkungen des Corona-Virus auf das eigene Service-Geschäft befürchten. “Der Dienst verbindet Unternehmen sofort, d.h. binnen einer Minute, und liefert Sofortlösungen oder fundierte Entscheidungshilfen für die Auftragsvorklärung, die einen Vor-Ort-Besuch beim Kunden in vielen Fällen obsolet machen.

Dies kann auch in der Quarantäne oder aus dem Home-Office durchgeführt werden.

www.tele-look.com

Drogerieprodukt, nicht Droge: Investor Frank Otto setzt auf Hanf

Hamburg/Düsseldorf (ots) Das Investment in Hanf hat sich gelohnt: Die CannaCare Health GmbH aus Düsseldorf, deren Mehrheitsgesellschafter der Hamburger Medienunternehmer Frank Otto ist, wird jetzt mit ihren CBD-Ölen in 2200 ROSSMANN-Drogeriemärkten gelistet.

Investor Frank Otto / CannaCare Health GmbH Quellenangabe: “obs/CannaCare Health GmbH/Andreas Laible”

Seit Februar 2020 steht das aus der weiblichen Hanfpflanze gewonnene Cannabisöl unter der Handelsmarke CANOBO bundesweit in den Regalen der Filialen von ROSSMANN und die Nachfrage übertrifft deutlich die Erwartungen. Die Kunden haben die Wahl zwischen Produktvarianten mit einer Konzentration von 2,75 und 5 Prozent Cannabidiol (kurz CBD). (www.rossmann.de/de/marken/canobo/c/online-dachmarke_5954053)

CBD ist der nicht psychoaktive Bestandteil der Hanfpflanze. Es macht weder high noch abhängig und wird von der WHO als unbedenklich und gesundheitsfördernd eingestuft. Die unter dem Markennamen CANOBO vertriebenen Öle sind als Nahrungsergänzungsmittel klassifiziert, seine Nutzer schätzen die schnell einsetzenden wohltuenden Effekte. Die einen nehmen es zur Stressreduktion oder um besser einzuschlafen, andere um Jetlag abzumildern – so wie der viel reisende Unternehmer Frank Otto. Und auch eine unterstützende Wirkung auf das Immunsystem wird CBD-Ölen nachgesagt.

Die CannaCare Health GmbH ist einer der führenden deutschen Hersteller und Großhändler von hochwertigen Cannabidiol-Präparaten und wird in Kürze im Zuge ihrer derzeitigen Expansion den Firmensitz nach Hamburg verlegen. Seit 2018 beliefert das Unternehmen Apotheken mit seinen Produkten, darunter das CANOBO extra CBD-Öl mit einem natürlichen Wirkstoffgehalt von 10 Prozent. Für die gesamte Produktpalette gilt: Die von fachlich versierten Personen erteilte Bescheinigung der Verkehrsfähigkeit als Nahrungsergänzungsmittel steht dafür, dass eng gefasste gesetzliche Regeln eingehalten werden (www.canobo.de/pages/qualitaetsversprechen).

“Das hat ROSSMANN überzeugt”, so Investor Frank Otto. Und auch, dass die CannaCare Health GmbH nur auf Erzeuger vertraut, die CBD nach strengsten Maßstäben produzieren, um Qualitätssicherheit zu gewährleisten. “Denn das tun nicht alle Wettbewerber. Bei CannaCare wird jede Charge penibel auf Reinheit, CBD-Gehalt, THC- Gehalt, Pestizide und Schwermetalle geprüft.” Neben den CBD-Ölen vertreibt das Unternehmen bei ROSSMANN ebenfalls ein Muskelgel (CANOBO-AKTIV) mit dem wohltuenden Wirkstoff, das den Anwender optimal bei der Regeneration nach sportlichen Aktivitäten unterstützt. Weitere Produkte in den Bereichen Nahrungsergänzung, Kosmetik und Wellness sind in der Pipeline. Angesichts dieser Entwicklung kann Investor Otto ruhig schlafen. Und das sogar ohne CBD.

www.cannacare-health.de

App zum Reaktions-Check:

Gehirnerschütterungen im Sport müssen “schnell erkannt und ernst genommen werden”

Bonn (ots) ZNS – Hannelore Kohl Stiftung bietet kostenlose Erweiterung der Gehirn-Erschütterungs-Test-App (GET-App) für Mannschaftssportarten an.

Pressekonferenz zur Vorstellung der GET-App am 27.02.2020 in Berlin. Podium (v.l.): Dr. Axel Gänsslen, Natalie Kühn, Prof. Dr. Peter Vajkoczy, Sven Felski, André Rankel, Jörg von Ameln. Moderation: Helga Lüngen
Quellenangabe: “obs/ZNS – Hannelore Kohl Stiftung/Monique Wüstenhagen”

Die Gefahr besteht im Fußball und Eishockey ebenso wie im Handball, American Football oder Basketball: In all den beliebten Mannschaftssportarten erleiden die Spieler*innen hin und wieder eine Gehirnerschütterung. Oft wird die Verletzung unterschätzt, obwohl eine nicht erkannte Gehirnerschütterung lebenslange gesundheitliche Folgen haben kann. Die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung hat nun die 2016 veröffentlichte Gehirn-Erschütterungs-Test-App (kurz: GET-App) weiterentwickelt. Die App ist kostenlos und unterstützt Vereine bei der Früherkennung von Gehirnerschütterungen.

Die neue Trainerversion der GET-App, die am Donnerstag in Berlin-Hohenschönhausen vorgestellt wurde, richtet sich gezielt an Trainer*innen und Betreuer*innen im Mannschaftssport – auch und gerade im Breiten- und Jugendsport. Die Erweiterung erlaubt es erstmals, Baseline-Werte für ein gesamtes Team zu speichern, um im Notfall sofort darauf zurückgreifen und Veränderungen erkennen zu können (Baseline = Ruhewert, der vor der Saison erhoben wird).

“Seitdem wir die GET-App veröffentlicht haben, wurde aus dem Kreis der Trainerinnen und Trainer wiederholt der Wunsch geäußert, die Einzelnutzung auf Mannschaften auszuweiten”, sagt Helga Lüngen, Geschäftsführerin der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung. “Wenn so eine Anregung von der Basis kommt, ist sie für uns Auftrag und Verpflichtung zugleich.”

Unter Mitarbeit von Dr. Axel Gänsslen, der zu den Initiatoren der Kampagne ‘Schütz deinen Kopf’ gehört, wurde die App entsprechend weiterentwickelt. “Das Ziel der App ist es, dass wir auch einem Nicht-Mediziner ermöglichen, festzustellen, ob es eine Gehirnerschütterung sein könnte”, erklärt der Unfallchirurg. Im integrierten Notfalltest werden die Symptome innerhalb von wenigen Minuten abgefragt, ergänzt durch einen Reaktions- und Gleichgewichtstest.

Als Mannschaftsarzt des Eishockey-Erstligisten Grizzlys Wolfsburg hat Gänsslen immer wieder mit Gehirnerschütterungen zu tun. “Das Problem, das wir im Sport haben: Der Spieler will weiterspielen”, weiß der Mediziner und unterstreicht: “Wenn der Verdacht einer Gehirnerschütterung besteht, müssen wir die Spieler vor sich selbst – und den Ansprüchen des Umfelds – schützen.”

Welche Auswirkungen eine Gehirnerschütterung haben kann, weiß André Rankel aus eigener Erfahrung. Der Kapitän der Eisbären Berlin erlitt in seiner Karriere mehrfach Kopfverletzungen und fiel länger aus. “Die Gesundheit muss immer an erster Stelle stehen”, fordert der 34-Jährige. “Es ist wirklich wichtig, dass Ärzte, Physiotherapeuten und Trainer den Sportler beschützen und ihm helfen, eine Lösung zu finden. Eine Gehirnerschütterung ist eine gefährliche Verletzung.”

Eishockey-Spieler Rankel hält die GET-App daher ebenso wie Basketballer Johannes Thiemann für sinnvoll. “Man will sein Team einfach nicht im Stich lassen und deshalb weiterspielen”, sagt der Center von Pokalsieger ALBA Berlin. “Wenn man jedoch nicht weiß, ob man eine Gehirnerschütterung hat oder nicht, ist das gefährlich und nicht gesund. Daher ist es extrem gut, wenn die App als Indikator dienen kann.”

Im November 2019 zog sich Thiemann in der EuroLeague eine Gehirnerschütterung zu, der Nationalspieler fiel wochenlang aus. “Ich habe die Gehirnerschütterung ein bisschen unterschätzt”, gesteht der 26-Jährige rückblickend ein. “Ich dachte, dass ich nach ein paar Tagen wieder spielen kann, aber es ist anders gekommen. Der Heilungsverlauf hat mir gezeigt, dass eine Gehirnerschütterung eine deutlich ernstere Verletzung ist als ich vorher angenommen hatte.”

Mit der GET-App will die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung die notwendige Früherkennung erleichtern. “Das Handling ist sehr einfach und ohne großen Aufwand am Spielfeldrand möglich”, wirbt Lüngen. Sie betont: “Gehirnerschütterungen müssen schnell erkannt und ernst genommen werden.” Das fordert auch Prof. Dr. Peter Vajkoczy. “Eine Gehirnerschütterung wird gerne verharmlost. Umso wichtiger ist es, eine Sensibilisierung für dieses unterschätzte Krankheitsbild zu erreichen.”

Gerade im Breitensport sowie im Kinder- und Jugendbereich sei es jedoch, warnt der Direktor der Klinik für Neurochirurgie an der Berliner Charité, “noch sehr viel wahrscheinlicher als im Profisport, eine Gehirnerschütterung zu übersehen.” Er betont jedoch ebenso wie Medizinerkollege Gänsslen: “Die App ist ein Hinweisinstrument, kein Diagnoseinstrument.” Bestätigt die GET-App den Verdacht auf ein Schädel-Hirn-Trauma, sei sofort ein Arzt aufzusuchen.

Neben der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung setzten sich die Willy Robert Pitzer Stiftung und die gesetzliche Unfallversicherung VBG für die Weiterentwicklung der GET-App ein. “Als Partnerin des Sports ist die VBG bestrebt, Sportlerinnen und Sportler bei der Gesunderhaltung bestmöglich zu unterstützen”, sagt Norbert Moser, Koordinator Präventionsfeld Sport der VBG. Die GET-App steht sowohl für iOS- als auch für Android-Geräte zur Verfügung.

www.hannelore-kohl-stiftung.de
www.schuetzdeinenkopf.de

DAS HISTORISCH-TECHNISCHE MUSEUM PEENEMÜNDE

Die Heeresversuchsanstalt Peenemünde war zwischen 1936 und 1945 eines der modernsten Technologiezentren der Welt. Im Oktober 1942 gelang von hier aus der weltweit erste Start einer Rakete ins All.

In der benachbarten Erprobungsstelle der Luftwaffe wurden Flugkörper mit revolutionärer Technik getestet.

Die Forschung diente jedoch von Beginn an nur einem Ziel: Hochtechnologie sollte militärische Überlegenheit schaffen. Nur durch den massiven Einsatz von Zwangsarbeitern, KZ-Häftlingen und Kriegsgefangenen war die Errichtung der Versuchsanstalten und die spätere Massenproduktion der Rakete, welche die Propaganda zynisch “Vergeltungswaffe 2” nannte, in so kurzer Zeit möglich.

Bei der Produktion unter unmenschlichen Bedingungen und beim Beschuss belgischer, englischer und französischer Städte mit der “Wunderwaffe” verloren tausende Menschen ihr Leben. Die Ambivalenz der Nutzung modernster Technologie wird in Peenemünde deutlich wie an kaum einem anderen Ort. Zusammen mit der historischen Entwicklung bildet sie den Schwerpunkt der Ausstellung des Historisch-Technischen Museums Peenemünde, die im Kraftwerk der ehemaligen Heeresversuchsanstalt -dem größten technischen Denkmal Mecklenburg-Vorpommerns -zu besichtigen ist.

Historisch-Technisches Museum Peenemünde GmbH
Im Kraftwerk, 17449 Peenemünde Telefon: +49 38371 505 0Telefax: +49 38371 505 111 E-Mail: htm@peenemuende.de

Museum-Peenemuende.de

Hoher Anspruch an Qualität in der Ausbildung zahlt sich aus

Christopher Vogt MdL besucht Campus Hörakustik

Lübeck (ots) Es ist das weltweit größte Ausbildungs- und Kompetenzzentrum der Hörakustik: der Campus Hörakustik in Lübeck. Aktuell lernen 3.200 Auszubildende dort dieses Gesundheitshandwerk. Am 28. Februar 2020 besuchte der Fraktionsvorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Christopher Vogt, den Campus Hörakustik.

Bildunterschrift: v.l.n.r. Stephan Fuesers, Studiendirektor Landesberufsschule für Hörakustiker und Hörakustikerinnen, Tobias Windisch, wissenschaftlicher Referent Bereiche Bildung, Hochschule und Wissenschaft sowie Kultur, FDP-Fraktion SH, Oberstudiendirektor Michael Blau, Schulleiter Berufsschule der Handwerkskammer Lübeck, Christopher Vogt MdL, Hans-Jürgen Bührer, biha-Vizepräsident, Jakob Stephan Baschab, biha-Hauptgeschäftsführer und Direktor Akademie für Hörakustik. Copyright: biha, 2020. Quellenangabe: “obs/Bundesinnung der Hörakustiker KdöR/biha”

Das duale Ausbildungskonzept am Campus Hörakustik ist internationales Vorbild für die Aus- und Weiterbildung von Hörakustikern. Jedes Jahr besuchen Audiologen aus teilweise über 40 Nationen den Campus Hörakustik in Lübeck, um sich über die Ausbildungsmethoden und -inhalte zu informieren und sich dort nach aktuellstem deutschem Standard weiterzubilden. Der Campus Hörakustik, bestehend aus der Akademie für Hörakustik (afh) und der Bundesoffenen Landesberufsschule für Hörakustiker und Hörakustikerinnen (LBS), ist die größte Bildungseinrichtung der Hörakustik dieser Art weltweit. Besonders die praktische Weiterbildung, für die umfangreiche und ausgezeichnete Ressourcen zur Verfügung stehen, ist international Alleinstellungsmerkmal.

Während sich in anderen Ländern vor allem HNO-Ärzte oder Audiologen dem Thema Schwerhörigkeit annehmen, versorgen in Deutschland 15.000 speziell ausgebildete Hörakustiker Hörgeminderte mit digitalen, individuell angepassten Hörsystemen. Die Auszubildenden kommen aus dem gesamten Bundesgebiet an den Campus Hörakustik, so kann ein einheitlicher, hoher Qualitätsstandard in der Ausbildung und dadurch in der Hörsystemversorgung gewährleistet werden – das ist gelebter Verbraucherschutz.

Beim Rundgang über den Campus Hörakustik informierte sich Christopher Vogt über die Hörakustik im Allgemeinen und die duale Ausbildung im Besonderen.

Besonders von dem hohen Qualitätsstandard am Campus Hörakustik zeigte sich der Fraktionsvorsitzende überzeugt: “Die Hörakustiker leisten eine hochqualitative Hilfsmittelversorgung in Deutschland. Darüber hinaus ist ihr duales Ausbildungssystem weltweit vorbildhaft”, so Vogt. “Ich bin stolz, dass Schleswig-Holstein mit dem Campus Hörakustik ein international renommiertes Kompetenzzentrum hat, das Besucher aus aller Welt zu uns in den Norden zieht.”

Er freue sich über die bundesweite Anerkennung, die der Campus Hörakustik erfahre. “Der Campus steht für ein ausgesprochen vielfältiges, durchlässiges Bildungsangebot und ein anhaltend hohes Engagement der dualen Partner und Wirtschaft für den Ausbildungsstandort Lübeck. Das ist zukunftsweisend.”, so die Botschaft von Vogt.

Dieser hohe Anspruch an die Qualität macht sich bemerkbar: Erst kürzlich erhielten Hörakustiker in der bundesweit größten Versichertenbefragung der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) Bestnoten von den Versicherten. Ca. 90 Prozent gaben an, “sehr zufrieden” oder “zufrieden” mit der individuellen Versorgungssituation zu sein. Für solch hohe Zufriedenheitswerte legt die hohe Qualität der Lehre am Campus Hörakustik den Grundstein.

Hintergrund zum Hörakustiker-Handwerk

In Deutschland gibt es etwa 5,4 Millionen Menschen mit einer indizierten Schwerhörigkeit. Schwerhörigkeit zählt zu den zehn häufigsten gesundheitlichen Problemen. Mit über 6.700 Hörakustiker-Betrieben und ca. 15.000 Hörakustikern versorgt das Hörakustiker-Handwerk bereits ca. 3,7 Millionen Menschen in Deutschland mit modernsten Hörsystemen. Die Bundesinnung der Hörakustiker (biha) KdöR vertritt die Interessen der Hörakustiker in Deutschland.

Neben der Erstversorgung des Kunden ist der Hörakustiker auch für die begleitende Feinanpassung mit wiederholten Überprüfungen und Nachstellungen der Hörsystemfunktionen u.v.m. zuständig. Er berät zu Gehörschutz, Tinnitus und allem rund ums Hören.

biha.de

Ford Transit: Aktiver Park-Assistent ermöglicht stressfreie Ein- und Ausparkmanöver

Köln (ots) Für den Fahrer eines Transporters kann das Ein- und Ausparken eine echte Herausforderung sein – nicht nur unter Zeitdruck und nicht nur in überlasteten Innenstädten oder auf engen Betriebshöfen.

Dellen und Schrammen wirken sich zudem ungünstig auf die Versicherungsprämien aus. Gut zu wissen: Der Ford Transit, angesiedelt im Zwei-Tonnen-Nutzlast-Segment, nimmt mit fortschrittlichen Technologien wie dem auf Wunsch verfügbaren Aktiven Park-Assistenten mit Ein- und Ausparkfunktion den Rangierstress und hilft dabei, potenzielle Parkrempler am eigenen sowie an fremden Fahrzeugen zu vermeiden. Nach der Aktivierung per Knopfdruck sucht das System eine geeignete Parklücke, die sowohl längs als auch quer zur Fahrtrichtung liegen kann, und steuert das Fahrzeug sicher hinein – und auch wieder heraus. Der Fahrer muss lediglich Gas, Bremse und Ganghebel bedienen.

Selbst engste Parklücken sind kein Problem: Der Aktive Park-Assistent mit Ein- und Ausparkfunktion funktioniert sogar bei Parklücken oder Ladebuchten, die nur 80 Zentimeter länger sind als das eigene Fahrzeug. Das System basiert unter anderem auf 12 Ultraschallsensoren, die rund um das Fahrzeug verteilt sind. Es kann den Transporter selbst dann einparken, wenn keine Bordsteinkante vorhanden ist, indem es sich an anderen geparkten Fahrzeugen orientiert – dies funktioniert auch beim Ein- und Ausparken an Steigungen.

Dies ist der Link auf ein entsprechendes YouTube-Video: https://youtu.be/BtzT5gdvP2s

Ford Transit auch als EcoBlue-Mild-Hybrid mit 48-Volt-Technologie lieferbar

Die innovative 48-Volt-Mild-Hybrid-Technologie von Ford hält erstmals Einzug in das Transit-Segment. Sie steht optional für die front- und heckgetriebenen Modelle zur Wahl und ermöglicht im WLTP-Normzyklus gegenüber vergleichbaren EcoBlue-Diesel-Varianten einen Verbrauchs- und Abgasemissions-Vorteil von zusätzlichen drei Prozent*.

Ford.com

BSI fordert fünf Sicherheitsupdates für Smartphones – Jetzt sind die Hersteller gefragt!

Bochum (ots) Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat einen Anforderungskatalog (Link zum pdf) zur Entwicklung von Sicherheitsanforderungen für Smartphones herausgegeben. Unter anderem heißt es in dem zehnseitigen Dokument in Bezug auf Sicherheits-Updates: “Geräte müssen über die Dauer von fünf Jahren nach Geräteveröffentlichung mit Sicherheits-Updates versorgt werden. Aus der Gerätebeschreibung muss klar ersichtlich sein, ab wann ein Gerät aus der Versorgung mit Sicherheits-Updates herausfällt.”

Alexander Burris, Lead Mobile Researcher Quellenangabe: “obs/G DATA CyberDefense AG”

“Die Forderung des BSI nach garantierten Updates für fünf Jahre für Smartphones und Tablets ist der richtige Schritt, um die Sicherheit mobiler Geräte zu erhöhen. Und nachhaltig ist es auch noch”, sagt Alexander Burris, Lead Mobile Researcher bei G DATA CyberDefense. “Die Realität ist aber eine andere: Immer noch sind viele Geräte mit einer veralteten und damit auch unsicheren Android-Version im Einsatz.” Denn meistens stellen Hersteller nach zwei Jahren keine sicherheitsrelevanten Updates mehr bereit. “Auch Google sagt für aktuelle Pixel-Geräte nur einen garantierten Support von 18 Monaten zu und gilt damit als Vorreiter in der Branche”, sagt Burris. “Aber ohne Hersteller und Händler läuft die Initiative des BSI ins Leere. Freiwillig werden die Hersteller dem Vorschlag des BSI nicht zustimmen. Denn der kurze Zeitraum bis zur Neuanschaffung eines aktuellen Gerätes ist schließlich Teil des Geschäftsmodells.” Laut einer aktuellen Studie der TU Berlin liegt zurzeit die durchschnittliche Nutzungsdauer bei 2,7 Jahren für ein Gerät.

“Es braucht sicherlich eine globale Initiative, um den Zeitraum für Sicherheitsupdates einheitlich zu gestalten”, ergänzt Alexander Burris. “Klar ist aber auch, dass sich etwas ändern muss: Denn Android-Geräte, die bereits sicherheitstechnisch nach einem Jahr veraltet sind, sind nicht mehr zeitgemäß.”

Internet: www.gdata.de

INTERNET WORLD EXPO: Lösungen für Seamless Commerce

München, Studien belegen, dass im Shop noch ein Großteil des Umsatzes durch digitales Verhalten beeinflusst wird. Dabei springen die Kunden von einem Kanal zum nächsten und wechseln, ehe sie das Ladengeschäft erreichen, mehrfach das Gerät. Deshalb ist es wichtig, Kunden mit einem Seamless-Commerce-Ansatz ein konsistentes Einkaufserlebnis entlang des gesamten Kaufentscheidungsprozesses zu bieten.

No-Line Commerce, auch Seamless Commerce genannt, ist die Weiterentwicklung von Multi-Channel-Strategien und spiegelt das zunehmende Verschwimmen der Grenzen zwischen stationärem und Online-Handel wieder. Das stellt Händler vor etliche Schwierigkeiten. Neben einer reibungslos funktionierenden Intralogistik mit optimierten Lagerbedingungen, ist die effiziente Verzahnung von IT-Prozessen wichtige Voraussetzung für den No-Line-Commerce, der das Kundenerlebnis in den absoluten Mittelpunkt aller Bestrebungen stellt.

Wie kann Seamless Commerce gelingen? Die Experten der INTERNET WORLD EXPO (10. und 11. März 2020) haben die Aussteller nach ihrer Meinung gefragt und welche Lösungen sie dafür bieten:

„Händlern, die ihren Kunden eine nahtlose Shopping Experience garantieren möchten, kann ich nur empfehlen, das eigene Auftreten bis in das kleinste Detail durchzuplanen. Das beginnt bei der Generierung von Traffic, zum Beispiel durch gezielte Social-Media-Aktivitäten und wird dann besonders wichtig, wenn User auf die eigene Website gelangen. Hier muss der Kunde mit personalisierten Inhalten und Produktempfehlungen angesprochen und zum Ziel geführt werden. Wichtig ist auch, Offline- und Online-Shoppingerlebnisse nicht strikt voneinander getrennt zu sehen. Oft entscheiden Kunden spontan, auf welchem Weg er ein Produkt kaufen möchte. Typische Online-Shopper, die das Produkt aber auch in einem Store in der Nähe kaufen können, werden Ausnahmen machen und für eben dieses auch mal in das Ladenlokal gehen. Wer hier eine nahtlose Shopping Experience garantiert, also z.B. Click & Collect anbietet, kann nur gewinnen. Wer die Customer Journey mit starker Personalisierung beginnt und gutem Service abschließt, hat alles richtig gemacht“, sagt Sonia Hofmann, Marketing Team Leader DACH AB Tasty (Halle C5, Stand C036).

Alexandra Schof, Marketing Manager DACH Sendcloud (Halle C5, Stand F069) ergänzt: „Zu jedem Zeitpunkt der Customer Journey muss der Kunde aktiv abgeholt werden. Sei es nun am Anfang oder am Ende, denn diese endet eben nicht mit dem Klick auf den Kaufen-Button. Im After-Sales-Marketing kommt es hauptsächlich auf Personalisierung und Individualisierung an. Dies gilt für den Checkout genauso wie für Tracking und Retouren. Hierfür bieten wir die passenden Tracking-Optionen.“

„Um Kunden ein nahtloses und einzigartiges End-to-End-Erlebnis zu bieten, sollten Händler auf einen Unified-Commerce-Ansatz zurückgreifen, wie ihn die Adobe Commerce Cloud bietet. Damit gelingt es aus einer zentralen Lösungs-Suite, über alle Vertriebskanäle hinweg eine konsistente Customer Experience entlang der End-to-End Customer Journey zu liefern, welche Kunden begeistert und die Loyalität erhöht“, erklärt Henryk Fiedler, Senior Commerce Solutions Leader bei Adobe (Magento) (Halle C5, Stand E064). „Für die Händler vereinfacht das signifikant die Back-End-Prozesse, da nur eine Softwarelösung und nicht verschiedene Technologien integriert werden müssen, wodurch sich auch der Trainings- und Schulungsaufwand sowie der Bedarf an Ressourcen mit verschiedenen Skills für unterschiedliche Technologien reduziert. Im Ergebnis können somit auch unterschiedliche Geschäftsmodelle, egal ob B2B, B2C oder B2X, über eine zentrale Plattform unterstützt werden. Gerade im B2B kann Unified-Commerce ein nahtloses Einkaufserlebnis durch eine Vielfalt an Self-Services bieten, welche B2B-Kunden unterstützen, die richtigen Informationen jederzeit abrufen und bedarfsgerecht bestellen zu können.“

Jetzt Tickets sichern!

Tickets für die INTERNET WORLD EXPO 2020 gibt es für 39 Euro (zzgl. MwSt.) auf der Webseite oder direkt im Ticketshop. Im Preis inbegriffen ist neben dem Einlass zur INTERNET WORLD EXPO (für zwei Tage) der elektronische Zugang zu den Aufzeichnungen aller Experten-Vorträge, die auf EXPO gehalten werden.

Über die INTERNET WORLD EXPO

Wer Trends, Lösungen und Dienstleister für Retail sucht, der kommt an der INTERNET WORLD EXPO – the commerce e-xperience – nicht vorbei. Bereits seit 1997 zeigt die Leitmesse für alle Handelsthemen im deutschsprachigen Raum das gesamte Portfolio von Retail-relevanten Themen wie Omnichannel, Mulitchannel, Payment, Marketing, Usability, Logistik, Software, und Social Media – um nur einige zu nennen. Durch das Zusammenwachsen von Onlinehandel und stationärem Handel ist die INTERNET WORLD EXPO mittlerweile eine Pflichtveranstaltung für alle stationären Onlinehändler und Dienstleister.

„INTERNET WORLD“ ist eine Marke des Medien- und Weiterbildungsunternehmens EBNER MEDIA GROUP. Das Unternehmen bedient mit der Messe INTERNET WORLD EXPO und diversen Fachkongressen, der Website internetworld.de und der vierzehntäglichen Fachzeitschrift INTERNET WORLD BUSINESS die Zielgruppe der Internet-Professionals mit profundem Fachwissen, topaktuellen News und wichtigen Kontakten. 2020 findet die 24. INTERNET WORLD EXPO vom 10. bis 11. März auf dem Münchner Messegelände statt.

Weitere Informationen unter: www.internetworld-expo.de

Patentierter Antrieb macht kommunalen Nahverkehr CO2 neutral

Das Start-Up CM Fluids hat ein Antriebskonzept entwickelt, mit dem sich Nutzfahrzeuge zu klimaneutralen Verkehrsmitteln umrüsten lassen

Rohrbach (ots) Der patentierte, neu entwickelte Antrieb CMF Drive von CM Fluids unterstützt Kommunen dabei, ihre Klimaziele im innerstädtischen Nahverkehr zu erreichen. Er übertrifft herkömmliche Antriebsarten, denn er vereint die Vorteile des Elektroantriebs mit den Vorteilen des verbrennungsmotorischen Antriebs und ist dabei wirtschaftlich und CO2- neutral.

Der generator-elektrische Antrieb CMF Drive von CM Fluids / Quellenangabe: “obs/CM Fluids AG”

Etwa drei Viertel der Personenkilometer werden im Nahverkehr gefahren, über 55 Prozent der Pendler bewegen sich innerhalb ihrer Gemeinde. Die Europäische Union nimmt nun öffentliche Auftraggeber wie z. B. Kommunen in die Pflicht. Ab August 2021 müssen demnach 45 Prozent der neu angeschafften Fahrzeuge “sauber und energieeffizient” sein, um den Klimaschutz voranzutreiben.

Mit dem Antrieb von CM Fluids sind Neuanschaffungen nicht nötig. Bestandsfahrzeuge lassen sich mit CMF Drive auf einen sauberen Antrieb umrüsten – dadurch spart die Kommune einerseits Geld und zum anderen werden bei der Vermeidung von Neukäufen Ressourcen geschont.

CMF Drive ist ein Elektroantrieb mit mitgeführter Ladestation, der vor allem für schwere Fahrzeuge mit häufigen Stopps und langen Betriebszeiten sehr vorteilhaft ist. Beim Umbau wird dazu die Antriebsachse von Bestandsfahrzeugen durch eine elektrische Antriebsachse getauscht. Für die notwendige Stromversorgung sorgt eine kleine Pufferbatterie, die ihre Energie aus Bremsenergie zurückgewinnt und nach Bedarf durch einen kleinen Gasmotor geladen wird.

Durch dieses Konzept erreicht der CMF Bus besonders hohe Reichweiten und kurze Tankzeiten. Als Kraftstoff dient flüssiges Bio-Methan. Bio-Methan minimiert dabei die Emissionen von Feinstaub und Stickoxiden, sondern ermöglicht auch einen CO2 neutralen Fahrzeugbetrieb.

Die Verwendung von Biomethan als Kraftstoff für das neuartige Antriebskonzept bringt einen weiteren Vorteil mit sich: Der klimaneutrale Kraftstoff kann regional hergestellt und bezogen werden. Dazu bezieht CM Fluids Biogas vom Biogasanlagenbetreiber und verflüssigt es vor Ort. So kann das Potential bestehender Biogasanagen optimal für die Energiewende genutzt werden und die regionale Wertschöpfung gestärkt werden.

Weitere Informationen zum patentierten Antrieb und dem Unternehmen finden Interessierte unter www.cm-fluids.de

Warnstedter Mühle bei Thale im Harz

Die Warnstedter Mühle bei Thale.
Wer sich dem Ort Warnstedt aus Richtung Osten nähert, sieht schon von Weitem auf einer Anhöhe am Ortsrand das Wahrzeichen dieser Siedlung im nördlichen Harzvorland.


Dort steht auf einem gut einsehbaren Areal eine der klassischen Windmühlen, wie sie einstmals z.B. zum Mahlen von Getreide verwendet wurden. Der Mühlenverein Warnstedt hat sich den Erhalt dieses historischen Bauwerks zur Aufgabe gemacht. Anläßlich des Mühlentages lädt der Verein zur Besichtigung der Warnstedter Mühle ein. An diesem Tag haben Sie die Möglichkeit, einen Blick ins Innere dieses Gebäudes und auf die dortige Technik aus vorindustrieller Zeit zu werfen. Der Standort der Mühle eignet sich außerdem gut für eine Aussicht auf die Teufelsmauer zwischen Thale und Warnstedt.

AbbVie ist erneut “Top Employer”

Wiesbaden (ots) AbbVie hat es wieder geschafft: Das Unternehmen zählt branchenübergreifend zu den 10 Top-Arbeitgebern in Deutschland.

Ellen Fischer, Talent Acquisition Manager, nahm die Auszeichnung für AbbVie entgegen. Quellenangabe: “obs/AbbVie Deutschland GmbH & Co KG”

Das Unternehmen konnte auch 2020 den renommierten Preis “Top Employer Deutschland” entgegennehmen. AbbVie entwickelt sich weiter und in dynamischen Zeiten setzt die Auszeichnung ein positives Zeichen.

Gibt es im Unternehmen herausragende Arbeitsbedingungen? Werden Talente gut betreut und gefördert? Bietet der Arbeitgeber nachhaltige Weiterentwicklungsmöglichkeiten? Das sind Parameter, denen sich AbbVie im Rennen um die begehrte “Top Employer”-Auszeichnung stellen musste. Zu den 128 Mitbewerbern, die zertifiziert wurden, gehören bekannte Größen mit gutem Ruf. Einen der vorderen Plätze zu erkämpfen, war also kein Leichtes, zumal AbbVie sich vor einigen Jahren aufgemacht hat, sein Portfolio auszubauen und sich auf eine breitere Basis zu stellen. Solche Entwicklungsprozesse bringen immer auch eine besondere Dynamik mit sich, die Arbeitsbedingungen konstant gut zu halten, ist also eine besondere Anforderung.

Dass AbbVie Deutschland das gelungen ist, bestätigt nun der “Top-Employer”-Preis: AbbVie zählt branchenübergreifend zu den 10 besten Arbeitgebern Deutschlands. Geschäftsführer Olaf Weppner, ordnet das entsprechend ein: “Wir sind ein junges, innovatives Pharmaunternehmen mit einer enorm gut gefüllten Forschungspipeline und einem stabilen Wachstum”. Seit seiner Gründung im Jahr 2013 hat sich AbbVie kontinuierlich entwickelt und gehört mittlerweile zu den führenden Pharmaunternehmen weltweit. AbbVie zeichnet sich durch eine Firmenkultur aus, die auf Patientennutzen ausgerichtet ist. “Dazu gehört auch eine klare Strategie, mit der Top-Talente angeworben und Mitarbeiter im Unternehmen weiterentwickelt werden”, so Olaf. “Das geht nur über ein sinnvolles und nachhaltiges Konzept zur Förderung und Weiterentwicklung. Dass dieses nun wieder mit dem ‘Top Employer’ honoriert wird, ist für mich vor dem Hintergrund unserer Ambitionen für die Zukunft doppelt wertvoll”.

Was einen Top Employer ausmacht

Das Top Employers Institute zertifiziert jährlich Arbeitgeber, die herausragende Bedingungen für Mitarbeiter bieten, Talente in allen Bereichen des Unternehmens fördern und sich dabei stetig weiterentwickeln. Bewertungskriterien für die “Top Employer”-Auszeichnung liegen in den Bereichen Personalmanagement und Unternehmenskultur; dazu gehören Trainings- und Entwicklungsprogramme, Performance Management sowie Arbeitgeberleistungen. Für die Auszeichnung durchlief AbbVie erfolgreich ein mehrstufiges Zertifizierungsprogramm, in dessen Rahmen die Kategorien von unabhängigen Experten auditiert und bewertet wurden.

“AbbVie Deutschland sucht für die Bereiche Forschung, Produktion und Vertrieb kontinuierlich neugierige, engagierte Menschen, die wissen, wofür sie morgens aufstehen wollen”, zitiert Mira Manck, HR Director Ludwigshafen augenzwinkernd die Arbeitgeberkampagne von AbbVie. “Für AbbVie zu arbeiten heißt, sich für eine bessere Gesundheitsversorgung und Lebensqualität für Patienten einzusetzen. Das erfordert ein hohes Maß an Eigenengagement. Dafür bieten wir auch einiges: Flexibilität, herausragende Leistungen und eine echte Chance, die Zukunft mitzugestalten.”

Über AbbVie

AbbVie (NYSE:ABBV) ist ein globales, forschendes BioPharma-Unternehmen, das sich der Entwicklung innovativer Therapien für einige der komplexesten und schwerwiegendsten Erkrankungen der Welt verschrieben hat. Mission des Unternehmens ist es, mit seiner Expertise, seinen engagierten Mitarbeitern und seinem Innovationsanspruch die Behandlungsmöglichkeiten in vier Therapiegebieten deutlich zu verbessern: Immunologie, Onkologie, Virologie und Neurowissenschaften. In mehr als 75 Ländern arbeiten AbbVie-Mitarbeiter jeden Tag daran, die Gesundheitsversorgung für Menschen auf der ganzen Welt voranzutreiben.

In Deutschland ist AbbVie an seinem Hauptsitz in Wiesbaden und seinem Forschungs- und Produktionsstandort in Ludwigshafen vertreten. Insgesamt beschäftigt AbbVie Deutschland rund 2.600 Mitarbeiter. Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.abbvie.com und www.abbvie.de. Folgen Sie @abbvie_de auf Twitter oder besuchen Sie unsere Profile auf Facebook, Instagram oder LinkedIn.

Smart Meter: Tipps für Verbraucher Vergleich von Kosten und Sparpotenzial

Smart Meter können beim Energiesparen helfen
Mieter mit freier Auswahl bis Ende 2020

Berlin (ots) Mieter und Eigentümer können mit Smart Metern ihren Energieverbrauch und ihre CO2-Emssionen deutlich senken. Darauf weist die Kampagne “Meine Heizung kann mehr” (www.meine-heizung.de) der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online hin.

www.co2online.de | Phil Dera / Quellenangabe: “obs/co2online gGmbH”

Beim Einsatz von Smart Metern ist allerdings einiges zu beachten. Wichtig ist vor allem, die laufenden und einmaligen Kosten für ein Smart Meter zu prüfen – und mit dem persönlichen Sparpotenzial zu vergleichen.

Sparpotenzial bei Strom übersteigt Kosten für Smart Meter häufig

Ein Strom-Smart-Meter für einen durchschnittlichen Haushalt mit vier Personen im Einfamilienhaus kostet pro Jahr in der Regel maximal 60 Euro. Das Sparpotenzial liegt laut Studien im Schnitt bei 60 bis 150 Euro. Pro Haushalt können zwischen 100 und 260 kg CO2 vermieden werden.

Das persönliche Sparpotenzial beim Stromverbrauch kann allerdings auch kleiner sein. Dann rechnet sich ein Smart Meter womöglich nicht. Prüfen können Mieter und Eigentümer ihr Stromsparpotenzial zum Beispiel auf https://www.co2online.de/smart-meter. Außerdem sind zusätzliche Kosten möglich: vor allem durch einen Umbau des Zählerkastens. Das ist laut Verbraucherzentrale bei etwa einem Viertel aller Haushalte nötig.

Mit flexiblen Stromtarifen ist das Sparpotenzial von Smart Metern noch größer – vor allem für Nutzer von Wärmepumpen, Elektroautos, Stromspeichern oder anderen Geräten, die viel Strom verbrauchen. Solche Tarife sind allerdings noch vergleichsweise selten und nicht alle Smart Meter dafür geeignet.

Mieter können Smart Meter bis Ende 2020 frei wählen

Wer Eigentümer oder Mieter einer Wohnung oder eines Hauses ist, kann auch freiwillig ein Smart Meter einbauen lassen. Mieter können das für Strom noch bis Ende des Jahres selbst entscheiden. Danach ist es Sache des Vermieters.

Für den freiwilligen Einbau eines Smart Meters gibt es zwei Ansprechpartner:

Messstellenbetreiber mit Smart-Meter-Angebot oder – Stromanbieter mit Tarifen inklusive Smart Meter.

Allerdings gelten bei einem solchen freiwilligen Wechsel keine gesetzlichen Preisobergrenzen für Smart Meter. Für Umbauten am Zählerkasten oder andere Zusatzleistungen gelten generell keine Preisobergrenzen.

Smart Meter: Schnittstellen wichtig – auch Option für Erdgas

Bei der Auswahl eines Messstellenbetreibers oder Stromtarifs mit Smart Meter sollten Eigentümer und Mieter auch auf Schnittstellen achten. Denn nur wenige Smart Meter lassen sich bisher mit anderen Geräten wie privaten Ladesäulen für Elektroautos, Wärmepumpen oder Smart-Home-Zentralen verbinden.

Möglich ist der Einsatz von Smart Metern auch für Erdgas. Die Kosten für deren Einbau sind höher, das durchschnittliche Sparpotenzial allerdings auch. Für Wasser und Fernwärme sind Smart-Meter-Angebote für Privathaushalte dagegen noch selten.

Smart Meter selber machen

Für mehr Überblick beim Strom- oder Gasverbrauch ist ein Smart Meter nicht unbedingt nötig. Die Daten können auch auf anderen Wegen erfasst und ausgewertet werden.

Am einfachsten ist das Ablesen per Hand. Voraussetzung dafür ist ein Zugang zum Stromzähler. Apps wie der EnergieCheck von co2online erleichtern das Ablesen, Speichern und Auswerten der Zählerstände.

Für das automatische Ablesen an einem herkömmlichen oder digitalen Stromzähler können Sensoren mit Übertragungseinheit angebracht werden.

Die Daten landen dann auf einem Display, in einem Speicher oder direkt in einer Online-Anwendung. Bei nach 2008 installierten Gaszählern gibt es eine entsprechende Schnittstelle.
Wer keinen Zugang zum Stromzähler hat, kann den Sicherungskasten nutzen:

Elektriker können darin manuelle oder automatische Lösungen installieren zum Beispiel Stromkabel-Sensoren oder Hutschienenzähler.

Für das Auswerten von Zählerständen bieten sich auch unabhängige Online-Portale wie das Energiesparkonto (https://www.energiesparkonto.de) an.

Dort lassen sich Daten importieren und Veränderungen beim Stromverbrauch sichtbar machen.

Spielwarenmesse erzielt mit Internationalität und Qualität neue Bestwerte

Nürnberg (ots) Zu ihrer 71. Ausgabe behauptet die Spielwarenmesse ihre Stellung als Branchenevent Nr. 1. Sowohl bei den Besuchern als auch Ausstellern erreichte der internationale Anteil das bisher höchste Niveau.

Spielwarenmesse erzielt mit Internationalität und Qualität neue Bestwerte / Die 71. Spielwarenmesse erzielt mit Internationalität sowie Qualität neue Bestwerte und behauptet damit ihre Stellung als weltweites Top-Event der Branche.Quellenangabe: “obs/Spielwarenmesse eG/Spielwarenmesse/Alex Schelbert”

Vom 29. Januar bis zum 2. Februar kamen 63.500 Fachhändler und Einkäufer aus 136 Ländern (2019: 66.876/132) auf das Nürnberger Messegelände. Der Besucher-Rückgang ist auf die Sorge um das Coronavirus zurückzuführen. Unter den Ausstellern war die Stimmung dennoch bestens: 2.843 Unternehmen aus 70 Ländern (2019: 2.886/68) boten einen umfassenden Marktüberblick.

Auf Besucherseite sind 66 Prozent (2019: 62%) aus dem Ausland angereist. Im Länderranking erzielten Großbritannien und die USA das höchste Wachstum. Zudem war das Nachfragevolumen auf der Spielwarenmesse stabil. Bei den Ausstellern zeigen sich 92 Prozent mit dem Messeverlauf sehr zufrieden bis zufrieden und loben vor allem die Qualität der Fachbesucher. Die Spielwarenmesse erzielt zudem Bestnoten als Marketingtool für Aussteller: 97 Prozent erachten die Branchenschau für ihr Unternehmen als sehr wichtig bis wichtig.

Vor allem die drei Trends “Toys for Future”, “Digital goes Physical” und “Be You!” haben großen Anklang bei Fachbesuchern und Ausstellern gefunden, weil sie ein aktuelles Spiegelbild des Marktes darstellen. Neben Toleranz und Inklusion liegt der Fokus auf der Verknüpfung von digitalen und klassischen Spielwelten sowie Umweltbewusstsein. Für die kommende Spielwarenmesse plant der Veranstalter den Ausbau des Themas Nachhaltigkeit.

“Der hohe internationale Besucheranteil und die positive Stimmung unter den Ausstellern unterstreichen die zukunftsorientierte Ausrichtung der Spielwarenmesse. Wir haben frühzeitig die richtigen Weichen gestellt, um unsere Branche erfolgreich in ein neues Geschäftsjahr zu führen”, resümiert Ernst Kick, Vorstandsvorsitzender der Spielwarenmesse eG. 92 Prozent der Aussteller werden vom 27. bis zum 31. Januar 2021 erneut in Nürnberg vertreten sein.

Spielwarenmesse: www.spielwarenmesse.de

NORTEC 2020 findet großen Anklang in der Industrie und Digitalwirtschaft

Hamburg (ots) Gespannt wurde auf die NORTEC 2020 mit dem Leitmotiv ‘Zukunft? Läuft!’ geblickt. Rund 430 Aussteller begeisterten rund 10.000 Besucher auf der Fachmesse für Produktion mit Campus für den Mittelstand.

NORTEC 2020 findet großen Anklang in der Industrie und Digitalwirtschaft Quellenangabe: “obs/Hamburg Messe und Congress GmbH/HMC / Rolf Otzipka”

Der erste Branchentreffpunkt im neuen Jahr fand in einer Zeit statt, in der sich insbesondere der Maschinen- und Anlagenbau in einem radikalen Strukturwandel befindet. Schlagworte wie digitale Transformation, internationale Handelsstreitigkeiten oder die vielerorts spürbare Konjunkturdelle beschreiben die aktuelle Marktlage. In Hamburg wurden die Ärmel hochgekrempelt und die Branche präsentierte sich selbstbewusst in ihrer ganzen Produktions- und Servicevielfalt.

Die Teilnehmer nutzten die NORTEC zur Erschließung neuer Geschäftsfelder sowie zum branchenübergreifenden Austausch in Zeiten der Industrie 4.0. Die Aussteller präsentierten alle Stationen entlang der Wertschöpfung moderner Produktion sowie die Potenziale durch digitale Technologien. Im Fokus der viertägigen Branchenveranstaltung standen die Bedürfnisse von klein- und mittelständischen Unternehmen sowie die fundierte Beratung zu Topthemen wie künstliche Intelligenz, additive Fertigung, Robotik oder Automation.

“In Zeiten der Industrie 4.0 und immer kürzeren Innovationszyklen ist die Branche aufgerufen, die Chancen der Digitalisierung zu erkennen und mit neuen Kooperationen wertvolle Perspektiven für ihren Erfolg zu erschließen. Die NORTEC bildet dafür die ideale Plattform. Wir freuen uns, dass unser neues Format aus Fachmesse und Campus für den Mittelstand so gut im Markt ankommt”, resümiert Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH.

Die positive Resonanz der Branchenvertreter auf das neue Format der NORTEC zeigt sich auch in den Ergebnissen der Besucherbefragung: Rund 80 Prozent bewerteten die NORTEC mit ‘sehr gut’ oder ‘gut’ und würden sie weiterempfehlen. 93 Prozent der Besucher lobten den umfassenden Überblick über Neuheiten, Trends und Innovationen sowie die zahlreichen Möglichkeiten zu Fachgesprächen und Erfahrungsaustausch.

Die nächste NORTEC findet vom 25. bis 28. Januar 2022 statt. Weitere Informationen unter www.nortec-hamburg.de

Tradition und Innovation: Ford elektrifiziert im 70. Rosenmontagszug die gesamte Bagagewagen-Flotte

Köln (ots) Die diesjährige Karnevalssession ist für die Ford-Werke eine ganz Besondere. Denn es stehen gleich zwei Jubiläen an: Zum einen geht Ford in seine 70. Session als Mobilitätspartner des Kölner Karnevals und stellt zum 70. Mal in Folge die Bagagewagen beim Rosenmontagszug. Doch Ford stellt nicht nur die Fahrzeuge, sondern auch die Fahrer – womit wir beim zweiten Jubiläum wären. Seit dem Jahr 2000, also seit 20 Jahren, übernehmen Ford-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter beim ‘Zoch’ die ehrenamtlichen Chauffeur-Dienste und fahren die Bagagewagen.

Bei der traditionellen Wagenübergabe im Kölner Karnevalsmuseum zeigt Ford-Werke-Chef Gunnar Herrmann (links) dem Kölner Dreigestirn Prinz Christian II. (Mitte), Bauer Frank und Jungfrau Griet sowie dem Kinderdreigestirn Kinderprinz Vincent I., Kinderbauer Emil und Kinderjungfrau Darleen den neuen Ford Transit Custom Plug-in-Hybrid, der beim diesjährigen Rosenmontagszug als einer von 55 Bagagewagen die Kamelle transportiert. Quellenangabe: “obs/Ford-Werke GmbH/Friedrich Stark”

Auf dieses doppelte Jubiläum verwies Ford-Werke-Chef Gunnar Herrmann auch bei der traditionellen Wagenübergabe an das Festkomitee des Kölner Karnevals im Karnevalsmuseum. “Zwei Jubiläen in einem Jahr erlebt man nur selten, selbst im Karneval”, sagte Herrmann. “Unsere treue Partnerschaft mit dem Festkomitee des Kölner Karnevals belegt, wie eng wir als Unternehmen mit dem Karneval verbunden, und wie tief wir in der Stadt Köln und ihrem Brauchtum verwurzelt sind.”

Ford sorgt schon seit 1951 dafür, dass ‘d’r Zoch’ auch wirklich ‘kütt’ und die Jecken am Straßenrand mit Kamelle und Strüßjer versorgt werden. In den Genuss in den Top-Modellen von Ford chauffiert zu werden, kam das Dreigestirn allerdings erst mehr als ein Jahrzehnt später. 1965, als Ford als offizieller Fahrzeugsponsor für das Festkomitee des Kölner Karnevals einstieg, waren die Tollitäten noch in einem Ford Taunus 20M Cabrio unterwegs. Bei der diesjährigen Wagenübergabe freuten sich Prinz Christian II., Bauer Frank und Jungfrau Griet über die Schlüssel zu ihren drei Ford Galaxy.

Bei den Bagagewagen fällt die Wahl hingegen seit mehr als 50 Jahren auf das gleiche Erfolgsmodell, den Ford Transit. Doch in diesem Jahr setzt Ford dabei auf alternative Antriebssysteme und elektrifiziert die komplette Flotte im Rosenmontagszug. Von den 55 eingesetzten Bagagewagen fahren 25 Transit Custom Plug-in-Hybride im ‘Zoch’ ausschließlich elektrisch. Die restlichen 30 sind Mild-Hybrid-Varianten. Damit führt Ford die Elektrifizierung des Rosenmontagszugs fort, die der Kölner Autohersteller im vergangenen Jahr mit dem Einsatz von drei von Ford in Köln-Niehl produzierten StreetScooter WORK XL begonnen hatte.

Emissionsfreie Mobilität in der Innenstadt

“Wir verbinden beim Rosenmontagszug Tradition mit Innovation und zeigen mit unserer elektrisierten Flotte, wie wir uns emissionsfreie Mobilität in der Innenstadt – auch im Lieferverkehr – vorstellen”, sagte Gunnar Herrmann. “Und wenn dabei noch Kamelle und Strüßjer transportiert werden, ist das doch umso schöner.”

Ford stellt dem Festkomitee, der Interessenvertretung der 110 Kölner Karnevalsgesellschaften, in diesem Jahr insgesamt 70 Fahrzeuge zur Verfügung: sieben Ford Galaxy für das Dreigestirn und Vertreter des Festkomitees, fünf Ford Tourneo als Shuttlefahrzeuge sowie die 55 Ford Transit Custom als Bagagewagen für den Rosenmontagszug. Und auch in dieser Session sind wieder 70 Ford-Beschäftigte beim Rosenmontagszug im ehrenamtlichen Einsatz. Sie fahren nicht nur die Bagagewagen, sondern kümmern sich als Mechatroniker auch um etwaige Pannen.

Diese großzügige und engagierte Unterstützung von Ford weiß Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees, natürlich sehr zu schätzen: „Ford ist ein fester und wichtiger Bestandteil von unserem Fastelovend und macht den Kölner Zoch erst möglich. Ich freue mich, dass wir auch in dieser Session eine so große Zahl an ehrenamtlichen Helfern im Zoch dabei haben. Als Ausdruck unserer Wertschätzung für diese Partnerschaft möchte ich Ford heute die Fördermitgliedschaft im Festkomitee Kölner Karneval anbieten. Ford und das immaterielle Kulturerbe Kölner Karneval gehören fest zusammen, auch in der Zukunft.“

Bei der Wagenübergabe im Kölner Karnevalsmuseum nahmen außer Mitgliedern des Festkomitees auch das Kölner Kinderdreigestirn 2020 und Bürgermeister Hans-Werner Bartsch als Vertreter der Stadt teil. Der Bürgermeister betonte, wie sehr die Stadt Köln die Partnerschaft von Ford und Festkomitee begrüßt. “Ford und der Karneval sind wahre Aushängeschilder unserer Stadt, für die Köln weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist”, sagte Bartsch. “Wir sind sehr froh, dass Ford als echt kölsche Institution den Karneval so engagiert unterstützt. Und, dass der Rosenmontagszug dabei zunehmend auf alternative Antriebskonzepte setzt, freut uns natürlich umso mehr.”

www.Ford.com