Stadt- und Bergbaumuseum Stassfurt im Januar 2014

Das Stadt- und Bergbaumuseum Staßfurt startet im Jahr 2014 mit neuen Ausstellungen.

Michael Scholl Leiter des Museums und seinem Team ist es wieder gelungen auch im Jahr 2014 viele interessante Ausstellungen in das Stadt — und Bergbaumuseum in Staßfurt zu holen. Mit Zauberei, Fotos und Malerei startet die neue Saison im Jahr 2014. Nachdem Herr Michael Scholl, Leiter des Museums die neuen Ausstellungen im historischen Keller des Museums eröffnete, dankte er den vielen anwesenden Gästen und Museumsfreunden für ihren Besuch trotz veränderter finanziellen Rahmenbedingungen. So wird durch einen Stadtratsbeschluss ab dem Jahr 2014 auch für die Sonderausstellungen ein Obolus verlangt, um die klammen Stadtkassen zu füllen. Aber auch diese Maßnahme konnte den Besucheransturm nicht stoppen, so war das Kellergewölbe wieder brechend voll und Herr Scholl sichtlich erleichtert. Die Eröffnung wurde durch die jungen Künstlerinnen der Kreismusikschule begleitet, bei denen er sich dann auch mit einer Urkunde bedankte. „Zaubern muss man können, die Zauberkunst in ihrer Vielfalt, so das Thema von Torsten Sielmon aus Bernburg, selbst ist er im Museumsbereich des Schloss Bernburg tätig und war froh endlich mal seinen „Kollegen” in Staßfurt mit seiner Ausstellung unterstützen zu können. Natürlich möchte er die Besucher mit seinen vielen „Zauberhaften Ausstellungsstücken” von der Zauberei begeistern. Vom Zauberpeter aus DDR Zeiten bis Harry Porter reicht die umfangreiche Palette der Ausstellung. Zur Unterstützung hat er den „Zauberkollegen” Maik mitgebracht. Auch von „Maik der Zauberer” aus Magdeburg sind Ausstellungsstücke zu bewundern. „Natur & Technik”, ist das Thema von Hermann Hofmann aus Staßfurt Die Fotos stammen von ihm und zum großen Teil auch von seinem Enkel Marcus. Marcus tritt in die Fußstapfen seines Großvaters, welcher Stolz auf die künstlerischen Arbeiten seines Enkels ist. Dem Thema zu Folge werden erstklassige Fotos aus Natur und Technik gezeigt, welche auch als Makrofoto oder als Panoramafoto neue Eindrücke bieten. Erschliessen Sie sich neue Perspektiven rund um die Fotografie. Ganz einfach „Freizeitgestaltung”, nennt Dieter Neumann aus Friedrichs Aue seine Malerei. Mit dem Eintritt in das Rentenalter konnte der ehemalige Selbständige sein Hobby in den letzten drei Jahren weiter ausbauen. Nach vielen Versuchen auch mit Ölmalerei hat er sich für die Technik der Acrylmalerei entschieden. Seine Motive sind Vielfältig und halten oft Perspektiven aus dem “normalen” Alltag fest. Durch seinen Vater Rudi Neumann hat er schon jahrelang eine sehr enge Beziehung zum Museum und hat dieses auch immer tatkräftig unterstützt. Das will er auch weiterhin machen, so kann man seine Werke käuflich zu fairen Preisen im Museum erwerben und vom Erlös der jeweiligen Bilder gehen 25% direkt an das Museum.