Schlagwort-Archive: Business

In einer Nacht von Sylt nach Salzburg

ALPEN-SYLT Nachtexpress absolviert mit 120 Gästen an Bord erfolgreich rund 1.000 Kilometer lange Premierenfahrt nach Österreich.

Westerland/Salzburg (ots) Mit dem neuen ALPEN-SYLT Nachtexpress ist der erste deutsche Nachtzug an diesem Wochenende erfolgreich unterwegs auf Premierenfahrt. Am Mittag kam der am Abend zuvor auf Sylt eingesetzte Zug mit 120 Fahrgästen an Bord in der Mozartstadt Salzburg an.

Der neue ALPEN-SYLT Nachtexpress – im eigenen Liegewagenabteil von der Küste in die Berge (und zurück) I www.nachtexpress.de Quellenangabe: “obs/Blauer AUTOZUG Sylt/(c) RDC Deutschland”

“Wir glauben an die erfolgreiche Renaissance von Nachtzügen in Europa. Das Angebot erfüllt den Wunsch von Urlaubern und Geschäftsreisenden nach nachhaltigem Reisen per Eisenbahn, auch über größere Distanzen hinweg – aus Verbrauchersicht eine attraktive Alternative zu Flug- oder Autoreisen”, sagt Hunkel.

Reiseziele wie die Küsten Schleswig-Holsteins oder die Alpenregion sind in diesem Jahr besonders nachgefragte Destinationen. Mit dem neuen ALPEN-SYLT Nachtexpress bietet der private Eisenbahnverkehrsanbieter RDC (Sitz Hamburg und Westerland) nun Urlaubern und Geschäftsreisenden durchgehend bis Anfang November 2020 viermal pro Woche eine stau- und stressfreie Anreise. Die Strecke führt von Westerland/Sylt via u.a. Hamburg, Frankfurt/Main und München bis nach Salzburg und zurück (donnerstags und samstags gen Süden; freitags und sonntags gen Norden).

“Bequem ausgestreckt im persönlichen Liegewagenabteil einfach über Nacht mehr als tausend Kilometer gen Norden oder Süden zurücklegen und ausgeruht am Ziel ankommen – das bietet hierzulande niemand sonst. Und die CO2-Bilanz kann sich sehen lassen”, sagt Dr. Markus Hunkel, Geschäftsführer RDC Deutschland.

Im Ticketpreis ab 99 Euro (Single-Abteil inkl. 1 Kind bis 14 Jahre) bzw. ab 399 Euro (Friends+ Family-Abteil) enthalten ist das gesamte Zugabteil mit Liegewagenausstattung (Bettzeug, Handtücher). Der Infektionsschutz an Bord ist u.a. sichergestellt, indem jeder Fahrgast stets im eigenen Abteil reist und dieses nach Ausstieg des Reisenden unterwegs leer bleibt. Im eigenen Abteil braucht keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen zu werden.

Zur Premierenfahrt Richtung Norden startet der ALPEN-SYLT Nachtexpress am Nachmittag (5. Juli 2020) ab Salzburg, die Premierenankunft auf Sylt ist am Montag Mittag.

Über den neuen ALPEN-SYLT Nachtexpress

Der private Eisenbahnverkehrsanbieter RDC mit Sitz in Hamburg verfügt über langjährige Erfahrung mit Nachtzügen und besitzt die größte, einsatzfähige Nachtzugflotte in Deutschland. Diese Flotte umfasst insgesamt 38 Couchette-Liegewagen, die sich im Tagesbetrieb als Sitzwagen nutzen und im Nachtbetrieb zum Liegewagen umklappen lassen. Die Wagen sind komplett klimatisiert, zudem lässt sich in jedem Abteil das Fenster individuell zum Lüften öffnen. Mobiles WLAN an Bord ist verfügbar. Jeder Wagen bietet zwei Waschräume und zwei WC sowie jeweils 10 Abteile.

Neben den Couchette-Wagen besitzt die RDC-Gruppe fünf Schlafwagen, die 2020 beim BTE Autoreisezug zwischen Hamburg und Lörrach im Einsatz sind.

Der neue ALPEN-SYLT Nachtexpress wird 10 Wagen (inkl. Spezialwagen für Personen mit Behinderung oder eingeschränkter Mobilität) und die Lok umfassen. Das Zugteam an Bord steht Reisenden für Auskünfte und Service zur Verfügung. An Bord gilt ein Hygienekonzept.

Wer mit dem ALPEN-SYLT Nachtexpress fahren möchte, kauft im Reisejahr 2020 stets ein Ticket für ein komplettes Abteil – egal ob man allein oder mit bis zu fünf Angehörigen oder Freunden darin reisen möchte. Der Preis Ist unabhängig vom gewählten Reiseziel. Im Ticketpreis inklusive sind Liegewagenkomfort mit Bettzeug und Handtuch sowie Zahnputzwasser. Snacks, Getränke und ein Frühstück sind zum Kauf erhältlich. Haustier, Fahrrad und Sperrgepäck etc. kann gegen Gebühr/Anmeldung mitgenommen werden. Ein Ticket für den ALPEN-SYLT Nachtexpress kostet ab 99 EUR/Abteil.

Fahrkarten gibt es bequem online auf www.nachtexpress.de

“Für SKOTTI, den ersten zerlegbaren Gasgrill der Welt, gibt es jetzt einen multifunktionalen Deckel”

Meerbusch (ots) Ab sofort gibt es für den ersten zerlegbaren Gasgrill der Welt eine vielseitige Ergänzung: die Skotti-Cap. Sie ist gleichzeitig Deckel, Windschutz, Drehspießaufsatz, Pizzaofen und vieles mehr. Der besondere Clou: Der Griff des Deckels ist gleichzeitig Grillzange und der Kopf der Grillzange gleichzeitig ein solider Flaschenöffner.

Mehr als nur ein Deckel: Für SKOTTI, den ersten zerlegbaren Gasgrill der Welt, gibt es jetzt ein multifunktionales Add-on. Quellenangabe: “obs/Vennskap”

Die Skotti-Cap funktioniert nach demselben Steckprinzip wie der mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnete Skotti-Grill selbst. Sie besteht aus fünf flachen Edelstahlteilen, dazu kommen noch drei Teile für den Griff: ein Kopfteil aus 8mm dickem Aluminium und zwei Stäbe aus Akazienholz.

Die Skotti-Cap kann je nach Situation und Grillgut multifunktional aufgebaut und genutzt werden: mit zwei oder drei Teilen wird ein einfacher Windschutz daraus; steckt man drei oder alle vier Seitenteile zusammen, kann man zusätzlich einen Drehspieß einhängen. Oben geschlossen und an einer Seite offen machen aus Skotti einen Pizzaofen. Alle fünf Edelstahlteile zusammen ergeben eine komplette Haube. Durch zwei Löcher in den langen Seitenteilen führt man nun noch die Grillzange – das ist der Griff.

“Für Skotti braucht es eigentlich keinen Deckel. Er ist in seiner Basisversion schon so stark, dass er für klassisches Grillen keinen Deckel benötigt. Wir sind von Fans aber immer wieder danach gefragt worden. Und in manchen Situationen kann man ihn auch gut gebrauchen, z.B. an besonders windigen Tagen oder Grillplätzen, und für Rezepte jenseits des klassischen Steak- und Würstchen- Grillens, wie z.B. Brot, Pizza, Fisch, Drehspieße oder größere Stücke, die eine längere Garzeit haben”, so Erfinder Christian Battel. “Und weil Funktionalität nun mal unsere Leidenschaft ist und es so etwas bisher auf dem Grillmarkt noch nicht gibt, haben wir die obligatorische Grillzange, von der man beim Grillen ja oft nicht weiß, wohin damit, zum Griff gemacht und zusätzlich einen Kapselheber ins Kopfteil integriert.”

Alle Einzelteile von Deckel und Griff können wahlweise in der eigenen Planentasche transportiert werden, in der sie auch geliefert werden; sie passen aber auch mit in die Tasche des Skotti-Grills. Die Skotti-Cap gibt es ab Ende Juli unter https://skotti-grill.eu zum Preis von 79,- Euro.

SKOTTI, der erste zerlegbare Gasgrill der Welt, wurde 2018 von Christian Battel erfunden und auf den Markt gebracht. Er besteht aus acht Edelstahlteilen und einem Gasschlauch, wiegt nur 3 kg, lässt sich kinderleicht zusammenstecken und passt flach in jeden Wanderrucksack, auf jeden Gepäckträger, Stadtbalkon und jede Picknickdecke. 2019 wurde SKOTTI mit dem Red Dot Award in der Kategorie Product Design ausgezeichnet. Die Gestaltung und Multifunktionalität, das Stecksystem sowie die Innovation eines leichten, portablen und dennoch hochwertigen Grills überzeugte die Jury. An SKOTTI kann jede weltweit handelsübliche Camping-Gaskartusche mit einem handelsüblichen Propan/Butan-Gasgemisch EN 417 in zulässigen Schraubkartuschen (7/16 x 28 UNEF-Gewinde) angeschlossen werden, mit dem passenden Adapter funktioniert der Betrieb aber auch an einer großen Propangasflasche.

Lässt man beim Aufbau Brennerrohr und Abstrahlblech beiseite, kann SKOTTI auch mit Kohle eingeheizt oder als Feuerschale genutzt werden. Grill und Zubehör sind unter www.skotti-grill.eu erhältlich, der Grill kostet EUR 159,-.

Premium-Dienst für Verkehrsinformationen: Ford beauftragt TomTom als Zulieferer für nächste SYNC-Generation

Dearborn, Michigan, USA/Köln (ots) Käufer des neuen, vollelektrischen Ford Mustang Mach-E* und der vor wenigen Tagen erst in Nordamerika vorgestellten, neuen F-150-Baureihe können ihre Wegstrecken künftig an hochaktuelle Echtzeit-Verkehrsprognosen anpassen.

Käufer des neuen, vollelektrischen Ford Mustang Mach-E und der vor wenigen Tagen erst in Nordamerika vorgestellten, neuen F-150-Baureihe können ihre Wegstrecken künftig an hochaktuelle Echtzeit-Verkehrsprognosen anpassen. Quellenangabe: “obs/Ford-Werke GmbH”

Um ein Höchstmaß an Qualität und Genauigkeit zu erzielen, hat die Ford Motor Company das niederländische Unternehmen TomTom als Zulieferer von Straßen- und Verkehrsinformationen für die nächste, vierte Generation des sprachgesteuerten Kommunikations- und Entertainmentsystems Ford SYNC ausgewählt. Das Ford SYNC 4-System verfügt im Vergleich zum aktuellen Ford SYNC-System über die doppelte Rechenleistung, sodass das bordeigene Ford-Navigationssystem alle 30 Sekunden aktualisiert wird und damit Verkehrsinformationen in Echtzeit liefert. Dies ermöglicht es den Nutzern, situationsgerecht auf eine staufreie Route auszuweichen. Der moderne Service kann sogar Staus vorhersagen, bevor sie überhaupt entstehen, indem Millionen Datensätze aus miteinander verbundenen Navigationsgeräten ausgewertet werden.

“Der Ford Mustang Mach-E ist eines der faszinierendsten Automobile der gesamten Branche in diesem Jahr und in Nordamerika ist der brandneue F-150 das Flaggschiff unseres Unternehmens. Beide Modelle stellen einen Meilenstein bezüglich der Vernetzung von Ford-Fahrzeugen dar”, sagt Stuart Taylor, Executive Director, Enterprise Connectivity.

Erstmals in einem Ford-Modell kommt im Mustang Mach-E ein Multifunktions-Tablet zum Einsatz. Dieser 15,5 Zoll-Touchscreen (39 cm Bildschirmdiagonale) lässt sich per Wisch- und Streichbewegungen so leicht bedienen wie ein Smartphone. Quellenangabe: “obs/Ford-Werke GmbH”

“Automobilhersteller entscheiden sich für TomTom Traffic aufgrund der Genauigkeit und Zuverlässigkeit dieses Systems”, erklärt Antoine Saucier, Managing Director, TomTom Automotive. “Unsere Entscheidung, TomTom Traffic in die nächste SYNC-Generation zu integrieren, ist ein weiterer Schritt in die Richtung unserer Vision von einer staufreien Welt”.

SYNC 4A debütiert im neuen Ford Mustang Mach-E

In Europa feiert die sogenannte Ford SYNC 4A Connected Vehicle-Technologie ihr Debüt im neuen Ford Mustang Mach-E. Es handelt sich dabei um eine hochmoderne, lernfähige Schnittstelle. Kabellose “Over-The-Air” (OTA)-Updates halten die System-Software des vollelektrischen Fahrzeugs stets auf dem neuesten Stand, was auch sehr genaue Voraussagen zur tatsächlichen Batterie-Reichweite ermöglicht. Dank der Nutzung zusätzlicher Cloud-basierter Funktionen können dann bei der Reichweiten-Berechnung (Ford Intelligent Range-Technologie) beispielsweise auch die Verkehrsbedingungen in Echtzeit sowie das Streckenprofil der Route berücksichtigt werden – denn bei Fahrten bergauf wird möglicherweise die volle Batterieleistung benötigt, während die Batterie bei Fahren bergab durch Rekuperation (regeneratives Bremsen) wieder geladen werden kann. Erstmals in einem Ford-Modell kommt darüber hinaus ein Multifunktions-Tablet zum Einsatz. Dieser 15,5 Zoll-Touchscreen (39 cm Bildschirmdiagonale) lässt sich per Wisch- und Streichbewegungen so leicht bedienen wie ein Smartphone.

“Ford SYNC 4A wurde für Kunden von Elektrofahrzeugen optimiert und passt sich aktiv an individuelle Vorlieben an”, sagt Darren Palmer, Ford Global Director für batterieelektrische Fahrzeuge (BEV). “Echtzeit-Verkehrsdaten von TomTom in Kombination mit weiteren Innovationen wie der Ford Intelligent Range-Technologie werden Fahrern des Ford Mustang Mach-E dabei helfen, das volle Potenzial dieses beeindruckenden Fahrzeugs auszuschöpfen”.

TomTom Traffic und das Navigationssystem von Ford sind mobil mit dem Internet verbunden und werden fortlaufend mit neuesten Verkehrs- und Karteninformationen versorgt, damit Kunden jederzeit die aktuellsten Informationen für ihre Routen erhalten. Durch die Nutzung modernster Sprachverarbeitung kann SYNC 4 umgangssprachliche Anfragen wie “Finde das beste Thai-Restaurant” verstehen und den Fahrern datenbasierte Vorschläge unterbreiten. Auch der Kontakt zu Freunden und Familie wird einfacher, da das System dank Spracherkennung die Kommunikation per SMS und E-Mail ermöglicht.

Über TomTom

TomTom (www.tomtom.com) ist einer der führenden Hersteller von Navigationssystemen und ein Anbieter von Geodaten sowie Telemetrie- und Flottenlösungen mit Hauptsitz in Amsterdam/Niederlande. Das Unternehmen unterhält Niederlassungen in 30 Ländern.

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller und Mobilitätsanbieter mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln, Saarlouis und Aachen mehr als 22.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1925 haben die Ford-Werke mehr als 47 Millionen Fahrzeuge produziert.

Web: Ford.com

80 Quadratmeter großes Fotokunstwerk von Michael Najjar im OHB-Eventzentrum installiert

Bremen (ots) Im Veranstaltungszentrum des Raumfahrtkonzerns OHB in der Firmenzentrale in Bremen ist seit kurzem ein einzigartiges Kunstwerk zu sehen: eine 80 Quadratmeter große Mondlandschaft erstreckt sich über die komplette Seitenwand des Veranstaltungssaals “Luna”.

Die Fotocollage “Lunar Explorers” bei OHB in Bremen. © Michael NajjarQuellenangabe: “obs/OHB SE/Michael Najjar”

Zwischen den Mondkratern bewegen sich die zwölf Astronauten, die zwischen 1969 und 1972 als Besatzungen der Apollo-Missionen 11 bis 17 den Mond betreten haben. Mond und Astronauten sind Teil des Fotokunstwerks des Berliner Künstlers Michael Najjar. Das Werk trägt den Titel “Lunar Explorers”. Mit der Installation der Fotowand bei OHB verwirklicht Najjar das weltweit erste Projekt dieser Art.

“Die Fotocollage ist eine Hommage an die erste Mondlandung vor rund 50 Jahren”, sagt Najjar. “Ausgerüstet mit speziellen Kameras haben die Apollo-Astronauten Tausende von Fotos gemacht; diese unbearbeiteten Versionen von Original-Scans der NASA sind das Ausgangsmaterial, aus denen das Kunstwerk entstanden ist.” Marco Fuchs, Vorstandsvorsitzender und Inhaber von OHB, ist begeistert. “Wir haben im Vorfeld viel darüber gesprochen, wie ein solches Werk in den Raum passen würde, was die beste Möglichkeit wäre. Das Ergebnis hat mich dann jedoch sprachlos gemacht”, sagt Fuchs. “Das Kunstwerk von Michael Najjar ist eine einzigartige Hommage an die Pionierjahre der Raumfahrt und verleiht unserer Luna eine Aura, der man sich schwerlich entziehen kann.”

Die Komposition der Mondlandschaft soll laut Künstler die Leere des unberührten Territoriums verdeutlichen, aber auch die ersten wissenschaftlichen menschlichen Aktivitäten auf einem anderen Himmelskörper. Das Kunstwerk zeigt die zwölf Astronauten, die gemeinsam auf der Mondoberfläche gehen und arbeiten, Experimente durchführen, Gesteinsproben sammeln, mit dem Lunar Rover fahren und Fotos machen.

Web: ohb.de

Die wichtigsten Tipps zum Camping in Corona-Zeiten

ADAC Campingführer macht den Praxis-Check
1155 Campingplätze in Deutschland bewertet
Plätze buchbar im ADAC Campingportal pin
camp.de

München (ots) (ADAC Medien und Reise GmbH) Seit 30. Mai ist Campingurlaub in Deutschland wieder möglich. Aber wie sieht Camping in Corona-Zeiten in der Praxis aus?

ADAC Campingführer macht den Praxis-Check / 1155 Campingplätze in Deutschland bewertet / Plätze buchbar im ADAC Campingportal pincamp.de / Camping Resort Zugspitze am Fuß des höchsten Gipfels in Deutschland / Quellenangabe: “obs/ADAC SE”

Der ADAC Campingführer hat einen Campingplatz in Bayern besucht und den Praxis-Check gemacht [im Video: https://youtu.be/wtKAS7FGdCc].

Das sind die wichtigsten Tipps, die Camper in diesem Sommer beachten müssen:

– Spontanität ist 2020 leider nicht möglich. Die Reservierung oder Vorab-Buchung auf einem Campingplatz ist in diesem Sommer obligatorisch. Auskünfte über die Ausstattung, Angebote und Preise kann man vorab detailliert im ADAC Campingführer nachlesen. Insgesamt 1155 deutsche Campingplätze werden hier bewertet. Spezielle Auszeichnungen nach unterschiedlichen Schwerpunkten wie Sanitärausstattung, Platzgelände, Versorgung und Freizeitangebote erlauben Campingfreunden die Vorauswahl des am besten geeigneten Platzes.

– Die Reservierungsanfrage oder Direkt-Buchung eines Platzes ist möglich auf PiNCAMP, dem Internet-Campingportal des ADAC. Hier findet man auch alle aktuellen Entwicklungen der Corona-Virus-Gefährdung für ganz Europa.

– Wer unabhängig von den Sanitäreinrichtungen und der Gastronomie sein möchte, kann zur Reise ein Wohnmobil oder auf dem Campingplatz eine Unterkunft anmieten. Sowohl bei der Platz- als auch bei der Wohnmobilreservierung sind die Kapazitäten in Deutschland beschränkt und die Nachfrage ist bereits groß.

– Rabatte bei Standplätzen und Mietobjekten gibt es wie gewohnt dank der ADAC Campcard. Günstige Pauschalpreise für Standplatz, Personen und Strom sind überwiegend in der Nebensaison verfügbar.

– Das Hygienekonzept mit Verhaltensrichtlinien nach der aktuellen Fassung der Landeshygieneregelungen ist in aller Regel auf Einweisungstafeln erläutert. Ein- und Ausgang der Rezeption und der Sanitärbereiche sind meist getrennt und erkennbar markiert, die Mitarbeiter mit Mundschutz ausgestattet. Für die Camper gilt das Abstandsgebot und Mundschutzpflicht in geschlossenen Räumen. Desinfektionsmittel-Spender sind mindestens an den Zugängen zu Funktionsgebäuden und Sanitärbereichen vorhanden.

– Sanitärgebäude sind, wenngleich noch mit Einschränkung, nutzbar, da sie regelmäßig komplett gereinigt und desinfiziert werden. Zudem muss der Sicherheitsabstand (mind. 1,5 m) bei Sanitäreinrichtungen wie WC, Urinal, Waschbecken und Duschen eingehalten werden.

– Schwimmbäder, Gastronomie, Freizeit- und Wellnesseinrichtungen, Kulturangebote und Spielplätze stehen mit Hinweis auf den Sicherheitsabstand und einer eingeschränkten Nutzeranzahl zur Verfügung.

Produktangebote

Die ADAC Campingführer 2020 (Nord- und Südeuropa) kosten je 22,80 Euro und sind im Buchhandel, in den ADAC Geschäftsstellen und im Internet unter www.adac.de/shop erhältlich.

Nicht nur im klassischen Nachschlagewerk, sondern auch auf www.pincamp.de können Interessierte in die Campingwelt eintauchen. Das Onlineportal bietet neben jeder Menge Inspiration für den nächsten Urlaub, zahlreichen Kundenbewertungen und Expertenmeinungen auch die Möglichkeit, direkt online zu buchen.

Web: ADAC.de

Konnektivität im Test: Premiummarken top Vergleich von Vernetzungsmöglichkeiten in elf Kompakt-Pkw

München (ots) Moderne Autos bieten viele Vernetzungsmöglichkeiten, gleichzeitig haben Autokäufer hohe Erwartungen an die digitale Ausstattung im Fahrzeug.

In Sachen Konnektivität sind die Premiummarken Spitzenreiter. Quellenangabe: “obs/ADAC/ADAC e.V.”

Sprachsteuerung, staufreie Navigation und ein vielseitiges Infotainment-Angebot sind den Nutzern vom Smartphone bekannt und werden zunehmend auch vom Auto verlangt. Allerdings erhöhen zusätzliche Funktionen und komplizierte Menüstrukturen das Ablenkungspotenzial im Straßenverkehr. Deshalb hat der ADAC gemeinsam mit der Zeitschrift “connect” und dem IT-Beratungsunternehmen “umlaut” getestet, welches Fahrzeug das beste Konzept aus Funktionsumfang und Bedienbarkeit bietet.

Elf Pkw aus der Kompaktklasse wurden untersucht, das beste Test-Ergebnis konnte der 1er BMW erzielen, gefolgt von der Mercedes A-Klasse und dem Audi Q3 Sportback.

Der 1er von BMW ist Spitzenreiter im ADAC Vergleichstest Konnektivität / Vergleich von Vernetzungsmöglichkeiten in elf Kompakt-Pkw. Quellenangabe: “obs/ADAC/Connect/Lennart Holtkemper”

Der Test teilte sich in vier Kategorien auf: Infotainment (Benutzeroberfläche und Unterhaltung), Navigation, Konnektivität (Vernetzungsmöglichkeiten) und Bedienkomfort. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf ein intuitives Anzeige- und Bedienkonzept gelegt. Im Ergebnis konnten sich nur die Premiumhersteller bewähren, während die anderen Fahrzeuge die Tester wenig überzeugten. Der am schlechtesten bewertete Mazda bietet nicht einmal ein Touchdisplay.

Der Testsieger BMW M135i xDrive punktet mit komfortabler Bedienung sowie großen, hochaufgelösten Displays inklusive Head-up-Display und einer Smartphone-App mit vielen Funktionen. Entsprechend hoch ist mit 48.900 Euro der Grundpreis des Fahrzeugs. Um das Gesamtpaket nutzen zu können, kommen für Digitalradio, Gestensteuerung und das Business Paket Professional weitere 3.650 Euro dazu.

Gut schnitten auch Mercedes-Benz A250e und Audi Q3 Sportback ab. Während Mercedes mit “Augmented Reality” (Erweiterte Realität) neue Standards in der Navigationsdarstellung setzt (z.B. zeigen Pfeile die Abbiegehöhe an), bieten Audi und BMW ein Satellitenbild. Eine solch aufwändige Darstellung findet man bei keinem anderen Testfahrzeug. Nicht einmal beim Golf VIII (Platz 4), obwohl Volkswagen mit einer besonders hohen Vernetzung wirbt.

Kritisch sahen die Tester, dass keiner der Kandidaten ein CD-Laufwerk bietet – nicht einmal gegen Aufpreis. Immerhin wurden in Deutschland im vergangenen Jahr 40 Mio. Musik-CDs verkauft. Da Digitalradio-Empfang noch nicht in Serie erhältlich ist, rät der ADAC, DAB+ unbedingt zu ergänzen – das steigert den Wiederverkaufswert. Zu bedenken geben die Tester, dass Zusatzkosten bei Sonderausstattungen sowie Folgekosten durch Datendienste entstehen können. Auch sollten Käufer auf eine detaillierte Liste der vom Auto erfassten, verarbeiteten und an den Hersteller gesendeten Daten dringen – entweder beim Verkäufer oder beim Hersteller. Wichtig aus Sicht des ADAC: In allen vernetzten Testfahrzeugen konnte die Datennutzung (Privatmodus) deaktiviert werden.

Web: ADAC.de

Anteil an E-Fahrzeugen: Bayern und Baden-Württemberg teilen sich Spitzenplatz

Berlin (ots) In keinem Bundesland sind anteilig mehr Elektrofahrzeuge zugelassen als in Bayern und Baden-Württemberg. Diesen Rückschluss lässt das Ergebnis einer Datenanalyse der Verti Versicherung AG zu.

Anteil an E-Fahrzeugen: Bayern und Baden-Württemberg teilen sich Spitzenplatz. Quellenangabe: “obs/Verti Versicherung AG”

Gemessen an der Anzahl an versicherten E-Fahrzeugen im Verhältnis zu der Gesamtzahl an versicherten Personenkraftfahrzeugen sind die beiden geografisch am südlichsten gelegenen Bundesländer Deutschlands mit jeweils 0,57 Prozent die Bundesländer mit der höchsten Dichte an Elektrofahrzeugen. Den zweiten Rang sichert sich knapp dahinter Schleswig-Holstein mit 0,56 Prozent, gefolgt von Hamburg auf Platz 3 mit 0,45 Prozent Anteil an E-Fahrzeugen im Verhältnis zur Gesamtmenge aller bei dem Kfz-Direktversicherer verzeichneten Pkws. Gleichzeitig zeigt sich, dass in Sachsen-Anhalt der Anteil an reinen E-Fahrzeugen in Bezug auf die Gesamtzahl der bei Verti versicherten Personenkraftfahrzeuge mit 0,18 Prozent am geringsten ist. Davor reihen sich Mecklenburg-Vorpommern mit 0,22 Prozent sowie Sachsen und Thüringen mit jeweils 0,23 Prozent E-Fahrzeuganteil ein.

Insgesamt verzeichnete die Verti Versicherung AG im Vergleich zum Jahresbeginn bis Ende Mai 2020 einen Anstieg des Volumens an versicherten E-Fahrzeugen von fast zehn Prozent.

“Die jüngsten Entscheidungen der Bundesregierung zur verstärkten staatlichen Förderung der Kaufprämien für Elektrofahrzeuge zeigen, dass sich Deutschland bereits mitten im Mobilitätswandel befindet. Wir unterstützen dies, indem wir unsere Versicherungsleistungen für Elektro- und Hybridfahrzeuge fortlaufend weiterentwickeln. Unser Ziel ist es, die führende Versicherung für Elektrofahrzeuge in Deutschland zu sein”, kommentiert Carlos Nagore, Vorstand der Verti Versicherung AG.

Aktuell offeriert die Kfz-Direktversicherung ihren Kunden des Versicherungstarifs für E-Fahrzeuge unter anderem einen CO2-Rabatt von zehn Prozent auf die Versicherungsprämie sowie noch bis zum 30. September 2020 zusätzlich einen kostenfreien Schutzbrief.

Ausführliche Informationen zu den Versicherungen für Elektro- und Hybridfahrzeuge der Verti Versicherung AG sind unter https://www.verti.de/elektro/ abrufbar.

Bertelsmann Virtual Management Meeting 2020: Mit Kreativität und Unternehmertum aus der Krise

Gütersloh (ots) Bertelsmann-CEO Thomas Rabe tauscht sich per Video-Konferenz mit 280 Top-Führungskräften aus.

Liz Mohn: Meine Familie und ich stehen uneingeschränkt hinter diesem Unternehmen

Bertelsmann Virtual Management Meeting 2020: Mit Kreativität und Unternehmertum aus der Krise / Thomas Rabe. Quellenangabe: “obs/Bertelsmann SE & Co. KGaA”

Bertelsmann sieht sich gut gerüstet, um gestärkt aus der Corona-Krise hervorzugehen. Auf dem ersten virtuellen Management Meeting des Konzerns tauschte sich der Vorstand um Bertelsmann-CEO Thomas Rabe am Mittwoch mit rund 280 Top-Führungskräften aus 23 Ländern über die Erfahrungen aus den vergangenen Monaten und Chancen für die Zukunft aus. Das internationale Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmen setzt dabei insbesondere auf hybride Arbeitsmodelle, einen beschleunigten Ausbau digitaler Geschäfte sowie auf Allianzen und Partnerschaften.

Rabe betonte in der Video-Konferenz: “Der Schutz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stand in den vergangenen Monaten an oberster Stelle und ich bin froh sagen zu können, dass sich nach unserem Kenntnisstand bisher niemand an seinem Arbeitsplatz angesteckt hat. Wir haben zugleich erlebt, dass Bertelsmann in der Krise von seiner breiten Geschäftsaufstellung und dem hohen Grad der Digitalisierung seiner Geschäfte profitieren konnte. So konnten beispielsweise Rückgänge bei den Werbeerlösen durch die gut laufenden Dienstleistungsgeschäfte teilweise kompensiert werden.”

In einer Video-Botschaft dankte Liz Mohn als Sprecherin der Eigentümerfamilie sowohl dem Management als auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit für ihren Einsatz: “Sie alle haben in den vergangenen Monaten viel dafür getan, die Beziehungen zu Kunden und Kollegen, unsere Geschäfte und die Produktion von Inhalten in der Corona-Krise aufrechtzuerhalten. Das alles ist Ihnen hervorragend gelungen und verdient große Anerkennung. Mein besonderer Dank gilt Thomas Rabe und dem Vorstand.” Liz Mohn betonte zudem: “Ich möchte Ihnen versichern, dass meine Familie und ich weiter uneingeschränkt hinter diesem Unternehmen und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stehen. Lassen Sie uns gemeinsam nach vorne blicken und die sich bietenden Chancen ergreifen.”

Führungskräfte aus verschiedensten Geschäften des Konzerns präsentierten auf dem Bertelsmann Virtual Management Meeting (BVMM) Beispiele für Kreativität und Unternehmertum in Corona-Zeiten. So hob Gail Rebuck (Penguin Random House UK) die kreative Energie hervor, die aus Widrigkeiten erwachsen könne. Tanit Koch (Mediengruppe RTL) berichtete von stark gestiegenen Reichweiten, Sehzeiten und Marktanteilen für die News-Programme von RTL und n-tv, während Rob Clark (Fremantle) schilderte, wie Film- und TV-Produktionen angesichts hoher Sicherheitsanforderungen mit teilweise unkonventionellen Methoden zum Erfolg gebracht würden. Hunderte neuer Film- und Show-Projekte seien in der Pipeline. Eine hohe Nachfrage nach Büchern in allen Formaten bestätigte Madeline McIntosh (Penguin Random House US). Vor allem Titel, die den Menschen Lebenshilfe, Unterhaltung und Inspiration böten, seien seit Beginn der Corona-Pandemie gefragt. G+J-CEO Julia Jäkel schilderte erfolgreiche Initiativen der Bertelsmann Content Alliance für mehr Gemeinsinn in der Corona-Krise und Thomas Valentin von der französischen Groupe M6 legte dar, wie M6 innerhalb von nur fünf Tagen eine tägliche Koch-Show auf die Beine stellte. “Tous en Cuisine” erzielte während des Lockdowns enorme Einschaltquoten.

Beispiele für Unternehmertum kamen etwa von Frank Schirrmeister (Arvato SCS), der schilderte, wie es dem globalen Logistikunternehmen gelang, die Lieferketten selbst in stark betroffenen Regionen wie Norditalien, China und den USA intakt zu halten. Thomas Mackenbrock gab einen Einblick in die Lage beim Customer-Experience-Spezialisten Majorel, wo ein Großteil der mehr als 50.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 29 Ländern binnen kurzer Zeit ins Homeoffice transferiert wurde, um den Service für die Kunden aufrechtzuerhalten. Dominique Casimir verdeutlichte, dass BMG vor fast zwölf Jahren aus der Krise der traditionellen Musikindustrie heraus entstand und auch die jetzige Krise nutzen wolle, um in neue Geschäftszweige vorzustoßen. Annabelle Yu Long (Bertelsmann China) berichtete über hohe Wachstumsraten bei mehreren Start-ups, an denen der Fonds Bertelsmann Asia Investments (BAI) beteiligt ist, darunter Lieferdienste und Online-Bildungsanbieter.

Bertelsmann-Personalvorstand Immanuel Hermreck präsentierte Ergebnisse einer Umfrage unter den geladenen Führungskräften. Dabei gaben mehr als 90 Prozent der Befragten an, sich während des Lockdowns gut informiert gefühlt zu haben und einen starken Teamgeist zu empfinden. Über 90 Prozent sehen sich zu schnellem und entschlossenen Handeln befähigt und gut auf eine Rückkehr in den regulären Geschäftsbetrieb vorbereitet. Hermreck erklärte: “Unsere auf Kreativität und Unternehmertum fußende Unternehmenskultur hat sich in einer Zeit globaler Unsicherheit bewährt und große Kräfte freigesetzt. Wir wollen diese positive Erfahrung nutzen, um neue, agile und vertrauensbasierte Formen der Arbeit und der Führung einzuführen. Anpassungsfähigkeit und schnelle Entscheidungswege haben sich als Schlüssel zu einem künftig noch widerstandsfähigeren Bertelsmann erwiesen.”

Karin Schlautmann, Leiterin der Bertelsmann-Unternehmenskommunikation, hob den Wert engmaschiger Kommunikation in Krisenzeiten hervor. Die 126.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Konzerns, viele davon isoliert im Homeoffice, seien über alle Kanäle hinweg auf dem Laufenden gehalten worden. Dies habe das Wissen über Virus-Prävention, aber auch den Zusammenhalt gestärkt. Auch die Öffentlichkeit sei transparent über das Vorgehen des Unternehmens informiert worden.

Bertelsmann hatte in der Corona-Krise frühzeitig Maßnahmen ergriffen, um gegenzusteuern, ohne die Substanz des Unternehmens zu beschneiden oder Investitionen in die Zukunft zurückzufahren. Bereits im Januar hatte es weitreichende Schutzmaßnahmen in China gegeben; kurz darauf folgten ein konzernweites Dienstreiseverbot und Mitte März dann die weltweite Anordnung von Homeoffice

Über Bertelsmann

Bertelsmann ist ein Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmen, das in rund 50 Ländern der Welt aktiv ist. Zum Konzernverbund gehören die Fernsehgruppe RTL Group, die Buchverlagsgruppe Penguin Random House, der Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr, das Musikunternehmen BMG, der Dienstleister Arvato, die Bertelsmann Printing Group, die Bertelsmann Education Group sowie das internationale Fonds-Netzwerk Bertelsmann Investments. Mit 126.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 18,0 Mrd. Euro. Bertelsmann steht für Kreativität und Unternehmertum. Diese Kombination ermöglicht erstklassige Medienangebote und innovative Servicelösungen, die Kunden in aller Welt begeistern. Bertelsmann verfolgt das Ziel der Klimaneutralität bis 2030.

Web: bertelsmann.de

Der Neue macht das Rennen – Fünf E-Roller der Führerscheinklasse A1 im ADAC Test

München (ots) Kaum ein anderes Fahrzeug ist so gut geeignet wie der Roller, um sich im urbanen Umfeld elektrisch fortzubewegen.

ADAC E-Roller Test 2020: Sieger ist das neueste Modell, der Silence S01 (Note 2,2). Er überzeugte vor allem durch seine durchdachte Konzeption: Nach dem Herausnehmen wird der Akku zum Trolley und lässt sich bequem zum Laden in Haus oder Wohnung ziehen. Quellenangabe: “obs/ADAC/ADAC/ Uwe Rattay”

Portable Akkus bzw. stadttaugliche Reichweiten lassen die Verkaufszahlen der E-Motorroller stetig steigen. Aus diesem Grund hat der ADAC fünf Modelle, die mit der Führerscheinklasse A1 (“125 ccm”) zu fahren sind, getestet. Dabei standen Alltagstauglichkeit, Ergonomie, Antrieb und Fahreigenschaften im Fokus. Das erfreuliche Ergebnis: Kein Roller ist durchgefallen. Allerdings konnte auch kein Modell mit der Bestnote “sehr gut” überzeugen. Zwei der getesteten Roller schnitten befriedigend ab, drei lieferten gute Ergebnisse.

Sieger ist das neueste Modell im Test: Der Silence S01 (Note 2,2). Das 6.490 Euro teure spanische Modell überzeugte vor allem durch seine durchdachte Konzeption: Der große Akku, der für eine ordentliche Reichweite von 90 Kilometern sorgt, kann einfach ausgebaut und transportiert werden. Nach dem Herausnehmen wird der Akku zum Trolley und lässt sich bequem zum Laden in Haus oder Wohnung ziehen. Der beste Bremsweg und gute Ergebnisse bei Beschleunigung und Reichweite sowie Stauraum unter der Sitzbank für zwei Helme sorgen für gute Noten in allen Testbereichen. Auf einem gemeinsamen zweiten Rang mit der Note 2,5 folgen die Schwalbe von Govecs und die Vespa Elettrica von Piaggio. Beide sind preislich ähnlich wie der Testsieger. Damit sind auch die drei teuersten Modelle im Test auf den drei vorderen Rängen zu finden.

Die Vespa allerdings enttäuscht die Tester durch die mäßige Höchstgeschwindigkeit von 67 km/h und die äußerst träge Beschleunigung. Abgesehen von der allenfalls durchschnittlichen Reichweite (68 km) und dem fest verbauten Akku überzeugt die elektrische Vespa aber mit ihren Fahreigenschaften und tollem Komfort. Die Schwalbe von Govecs bietet die besten Fahrleistungen, ein ausgewogenes Fahrwerk und als einziger Roller im Test zumindest optional ein Antiblockiersystem. Gerade beim Bremsweg patzt der Testroller ohne ABS – der war mit 12,3 Metern aus 50 km/h der schlechteste im Testfeld. Auch der hohe Stromverbrauch fiel negativ ins Gewicht, der Akku reichte nur für 67 Kilometer.

Der in Deutschland meistverkaufte E-Roller, der NIU NQi GT (2,7), konnte sich nur den vierten Platz sichern. Vor allem die unbequeme Sitzposition, die lange Ladedauer (9,2 Stunden bis zur Vollladung) sowie der geringe Stauraum fielen negativ auf. Letzter im Test, mit deutlichem Abstand, ist der Trinity Uranus R. Der optionale zweite Akku erhöht neben dem Preis zwar auch die Reichweite, doch schwache Scheinwerferausleuchtung, das schlecht ablesbare Display und die längsten Ladezeiten kann er nicht ausgleichen. Das Ergebnis: Note 3,3.

Web: ADAC.de

KERNenergie eröffnet neuen Store mit gläserner Chocolaterie in Hamburg

Hamburg (ots) Ein Traum für alle Nuss-Liebhaber und Chocoholics wird wahr: Am 01. Juli 2020 eröffnet die KERNenergie Group einen weiteren Store mit einer gläsernen Chocolaterie in Hamburg-Eimsbüttel.

Unter der Marke KERNschmelze wird dort feinste belgische Schokolade mit frisch gerösteten KERNenergie Nüssen von Hand veredelt.

Große Auswahl an röstfrischen Nüssen, edlen Schokoladen, Wein und Nusscremes. Quellenangabe: “obs/KERNenergie GmbH”

Große Frischetheke mit Nüssen und Schokolade in Premiumqualität

In bester Lage in der Osterstraße im trendigen Hamburger Stadtteil Eimsbüttel bietet der neue Store von KERNenergie auf 80qm frisch geröstete Nüsse und edelste Schokoladenkreationen, die direkt vor Ort produziert werden. Wie schon im ersten KERNenergie Store in Hamburg Ottensen, finden Kunden auch im neuen Store eine große Frischetheke mit frisch gerösteten Nüssen, die täglich aus Ottensen geliefert werden. Hier werden die Nüsse für den Kunden stets frisch zusammengestellt, dem Nachhaltigkeitsgedanken folgend auch in wiederverwendbare oder mitgebrachte Behältnisse.

Neben der Frischtheke umfasst das Sortiment außerdem abgepackte Produkte in den bewährten Aludosen, sowie verschiedene Geschenksets und weitere Feinkost- Produkte wie Nusscremes, Honig mit Nüssen und Weine.

Die erste gläserne Chocolaterie in Hamburg

Mit dem Konzept der gläsernen Chocolaterie können Kunden mit eigenen Augen sehen, wie die KERNschmelze Schokolade hergestellt wird. In Handarbeit veredeln und verzieren professionelle Chocolatiers feinste belgische Schokolade mit frisch gerösteten Nüssen in KERNenergie Qualität sowie mit hochwertigen Trockenfrüchten. So entstehen Unikate in höchster Geschmacksqualität, die zugleich eine hübsche Geschenkidee sind. Der neue Store in Eimsbüttel dient darüber hinaus als Produktionsort für die KERNschmelze Schokolade, die im Onlineshop und im Ottenser KERNenergie Store verkauft wird.

Schokolade von Hand veredelt mit frisch gerösteten KERNenergie Nüssen

Geschäftsführer und Gründer der KERNenergie Group, Denis Burghardt, begründet seine Entscheidung, eine Chocolaterie in den neuen Store zu integrieren, als eine logische Weiterentwicklung der KERNenergie Erfolgsgeschichte: “Als etablierter Onlineshop für Premiumnüsse haben wir bereits Erfahrung mit der Veredelung von frisch gerösteten Nüssen. Daher lag es nahe, die zwei Köstlichkeiten Schokolade und Nüsse zu verbinden. Da wir gerne alles selber machen, um unsere hohen Standards umzusetzen und unsere Kunden mit bester Qualität zu verwöhnen, haben wir uns nun den Traum einer eigenen Schokoladenmanufaktur erfüllt.” Dabei werden ausschließlich frisch geröstete Nüsse aus dem ersten KERNenergie Store in Hamburg Ottensen zur Veredelung der Schokolade verwendet. Deren einzigartiges Aroma kommt in Verbindung mit zart schmelzender belgischer Schokolade besonders gut zur Geltung.

Ob Zartbitterschokolade, weiße Schokolade, Vollmilchschokolade oder sogar die neueste Entdeckung auf dem Schokoladenmarkt, die rosafarbene Ruby Schokolade: Sie alle werden mit den verschiedensten Nüssen und Trockenfrüchten kombiniert, sodass hier köstliche und einzigartige Schokoladenkreationen entstehen.

Sowohl für die KERNschmelze Schokoladenkreationen als auch für die frisch gerösteten KERNenergie Nüsse gilt: “Probieren ist ausdrücklich erlaubt!”

Hier finden Sie den neuen KERNenergie Store:

Osterstraße 133
20255 Hamburg-Eimsbüttel

Eröffnungstermin: 01. Juli 2020

Auf Wunsch organisieren wir für Sie gern Interviews vor Ort.

Weitere Infos zur Philosophie von KERNenergie finden Sie hier: https://kern-energie.com/frischeversprechen

Möbelmarke Interliving mit Werbegesicht Samu Haber gewinnt German Brand Award

Der TV-Spot “Kücken für mich gemacht” der crossmedialen Kampagne “Das Wesentliche ist zu sehen” überzeugte die Jury

Bielefeld (ots) Die Möbelmarke Interliving ist zum zweiten Mal mit dem German Brand Award ausgezeichnet worden. Als “Winner” in der Kategorie “Excellence in Brand Strategy and Creation – Brand Communication – Movies, Commercials & Virals” konnte die crossmediale Kampagne mit Werbegesicht Samu Haber die unabhängige Fachjury aus Markenexperten überzeugen.

Möbelmarke Interliving mit Werbegesicht Samu Haber gewinnt German Brand Award / Der TV-Spot “Kücken für mich gemacht” der crossmedialen Kampagne “Das Wesentliche ist zu sehen” überzeugte die Jury / Das Interliving Kampagnenmotiv mit Samu Haber der prämierten Kampagne “Kücken für mich gemacht” Quellenangabe: “obs/Einrichtungspartnerring VME GmbH & Co. KG”

Zum ersten Mal ging die erfolgreiche nationale Interliving Kampagne “Das Wesentliche ist zu sehen” mit der neu gelaunchten Warengruppe Küchen an den Start. Der Rockstar Samu Haber präsentierte humorvoll mit seinem finnischen Akzent die neuen Interliving Küchen. In dem prämierten TV-Spot übte sich der Publikumsliebling an Zungenbrechern wie “Stauraumwundererweiterungsküchenelementen”, sowie den daraus entstandenen neuen Kreationen “Kückenalimente”, “Wunderkücken” oder “Kücken für mich gemacht”. Damit begeisterte er nicht nur die Fan-Community, sondern auch die Jury des German Brand Awards. Das Prädikat “Excellence in Brand Strategy and Creation” zeichnet die stärksten Kampagnen, Konzepte und Strategien einzelner Fachdisziplinen aus. Im Fokus der Jury-Entscheidung stand der TV-Spot.

Der German Brand Award ist der Preis für erfolgreiche Markenführung und konnte mit über 1.200 Einreichungen aus 14 Ländern eine große Resonanz erzielen. Seit der Markteinführung im Herbst 2017 setzt Interliving auf eine konsequente Markenführung. Die Auszeichnung unterstreicht, dass sich Interliving zu einer beliebten Möbelmarke entwickelt hat. Mit der crossmedialen Kampagne werden alle Zielgruppen optimal angesprochen – Egal ob in TV, Print, Online oder am Point of Sale. Interliving Möbel stehen für hervorragende Qualität, fünf Jahre Herstellergarantie und zahlreiche Funktionen. Das Sortiment ist in rund 200 Möbelhäusern erhältlich.

https://www.interliving.de/interliving-tv-spot/

Trifft den Geschmack: Schlemmen nach Belieben dank Digital-Lösung “audiocooking” von essen & trinken

Hamburg (ots) essen & trinken steht für Lebensfreude, Genuss und eine einzigartige Koch-Kompetenz. In der eigenen Testküche entwickeln 12 Spitzenköche exklusiv für essen & trinken Rezepte, die Leserinnen und Leser begeistern. Allerdings fehlt es häufig an passenden Premium Lösungen im digitalen Bereich.

Kochen mit Voice-Funktion auf audiocooking.de / Trifft den Geschmack: Schlemmen nach Belieben dank Digital-Lösung “audiocooking” von essen & trinken. Quellenangabe: “obs/Nuuk GmbH/essen & trinken”

Dieses Vakuum löst die von Nuuk und Gruner & Jahr entwickelte Plattform “audiocooking” von essen & trinken.

Auf der Website audiocooking.de stehen für interessierte Nutzer über 17.000 Rezepte komplett werbefrei zur Verfügung.

Die Lösung bietet außerdem ein digitales Kochbuch, das auf verschiedensten Plattformen verfügbar ist. Hobbyköche jeden Niveaus haben so die Möglichkeit nach ihrem Gusto zu kochen – egal ob auf dem Desktop PC, einem Laptop, dem Smartphone, Tablet oder sogar Smart Speaker.

“Mit audiocooking haben wir eine Plattform umgesetzt, die sich viele der bekanntesten Google Technologien zu eigen macht. Hier kam uns unsere Expertise im Bereich Voice Lösungen zugute. Verbunden werden die ineinandergreifenden Produkte durch den Google-Abo-Service für Publisher: Subscribe with Google.” so Alexander Köhn, Geschäftsführer der Nuuk GmbH.

Seit 2016 entwickelt Nuuk Lösungen unter anderem für Kunden aus den Internet of Things, Medienbranche oder in Zusammenarbeit mit Google. Nils Kassube, Gründer von Nuuk, sieht großes Potential in der engeren Verzahnung von Technologien: “Kommen Technologien aus einem Haus, funktionieren sie häufig reibungslos miteinander. audiocooking ist der ideale Showcase, um Googles wachsende Anzahl an Lösungen für den Bereich Kochen zu nutzen”.

Web: Nuuk.de

HORWIN bringt Hightech-E-Roller EK3 als Alltagsbegleiter Ende Juli auf den Markt

Wien (ots) Aktivierung des Leichtkraftrades per Fingerwisch & bis zu 200 km Reichweite – 200 € Startbonus

Der neue E-Roller HORWIN EK3, der Ende Juli 2020 auf den europäischen Markt kommt, ist nicht nur ein echter Hingucker. Das elegante Leichtkraftrad (L3e-Klasse) fährt bis zu 95 km/h schnell und ist mit zahlreichen technischen Raffinessen ausgestattet. Hinter HORWIN stehen die Unternehmerfamilien Zhou Wei aus Changzhou in China und Heinzl (heinzl e-mobility) aus Niederösterreich.

Der neue E-Roller HORWIN EK3, der Ende Juli 2020 auf den europäischen Markt kommt, ist nicht nur ein echter Hingucker. Das elegante Leichtkraftrad (L3e-Klasse) fährt bis zu 95 km/h schnell und ist mit zahlreichen technischen Raffinessen ausgestattet.

Dazu gehört etwa ein neuartiges Keyless-Go-System, welches das Smartphone-Handling als Vorbild hat: Wenn man den Fahrzeugschlüssel bei sich trägt, reicht ein Wischen mit dem Finger über das Cockpit-Display und schon wechselt der EK3 in den Standby-Modus und ist startbereit.

“Der HORWIN EK3 ist der ideale kostensparende Begleiter für den Alltag und wird seinen Besitzern diesen Sommer erheblich verschönern”, ist Hanspeter Heinzl, Chef von HORWIN Europe, überzeugt. Neben dem EK3 wird es auch eine EK3 Deluxe-Ausstattungsvariante geben.

EK3: LED-Scheinwerfer, Tempomat, Helmstaufach unter dem Sitz sowie ein Akku-, FOC-Energie- und CBS-Bremsmanagementsystem. Mit einem optionalen zweiten Akku verdoppelt sich die Reichweite auf bis zu 200 km (bei Tempo 45 km/h). Farben: weiß, rot, grau matt, schwarz matt.

EK3 Deluxe: zusätzlich braune Ledersitzbank, Fußmatten, verchromte Rückspiegel, Metallic-Lackierung. Farben: grau, dunkelblau.

Einführungsaktion: Die ersten 500 Stück EK3 werden in Europa um nur 4.290 € statt regulär 4.490 € angeboten. Der EK Deluxe kostet von Beginn an 4.690 € (unverb. empf. Richtpreise inkl. USt.).

HORWIN Europe GmbH: Das Unternehmen hat seinen Sitz in Kammersdorf (Österreich) und verfügt über ein gut ausgebautes Händlernetzwerk in Europa. Die Fahrzeuge werden in China speziell für europäische Bedürfnisse in den Bereichen Qualität, Sicherheit und Dimensionierung produziert. Hinter HORWIN stehen die Unternehmerfamilien Zhou Wei aus Changzhou in China und Heinzl (heinzl e-mobility) aus Niederösterreich.

Web: www.horwin.eu

Simply Clever reisen mit dem SKODA Campingzelt

Weiterstadt (ots) Geräumiges Vorzelt fürs Auto lässt sich durch einfaches Aufblasen schnell und ohne Gestänge aufbauen

– Optionale Schlafkabine und Anbauzelt erweitern das Raumangebot beim mobilen Urlaub mit SKODA

– SKODA Campingzelt passt sowohl für die SUV-Modelle KODIAQ und KAROQ als auch für Familienfahrzeuge wie SUPERB COMBI und OCTAVIA COMBI

Das SKODA Campingzelt lässt sich mit wenigen Handgriffen schnell und einfach aufbauen und mit dem Fahrzeug verbinden. Quellenangabe: “obs/Skoda Auto Deutschland GmbH”

Die Reisezeit geht doch noch los: Dank aktueller Lockerungen steht einer Auszeit jetzt nichts mehr im Wege. Campingfreunde können mit einer ganz besonders cleveren Unterkunft auf Tour gehen. SKODA bietet für mehrere eigene Modelle und Fahrzeuge anderer Marken ein praktisches Campingzelt an. Das Zelt, das völlig ohne Gestänge auskommt, lässt sich platzsparend verstauen und blitzschnell errichten und wieder abbauen.

Campingurlaub erfreut sich großer Beliebtheit – und kaum eine andere Urlaubsform ist so eng mit dem eigenen Auto verknüpft. Deshalb hat SKODA seine kultigen Simply Clever-Ideen auch auf Urlaubszubehör ausgeweitet und ein clever designtes Campingzelt im Angebot.

Per Schleuse lässt sich das SKODA Campingzelt direkt ans Auto andocken. Quellenangabe: “obs/Skoda Auto Deutschland GmbH”

Am Übernachtungsziel lässt sich das Campingzelt mit wenigen Handgriffen schnell und einfach aufbauen und mit dem Fahrzeug verbinden. Es benötigt kein kompliziert zu montierendes Gestänge, sondern wird mit der mitgelieferten Pumpe einfach aufgeblasen. Per Schleuse lässt es sich sogar direkt ans Auto andocken. Zusätzlichen Stauraum und Platz für die ganze Familie bietet das optionale Anbauzelt, das sich auf beiden Seiten des Hauptzelts installieren lässt. Die ebenfalls erhältliche Schlafkabine für das Anbauzelt bietet ein weiteres Plus an Komfort. Das Zelt kann auch alleine stehen bleiben, sodass Campingfreunde ihr Fahrzeug tagsüber für Ausflüge am Urlaubsort nutzen können.

Das optionale Anbauzelt bietet zusätzlichen Stauraum und kann auf beiden Seiten des Hauptzelts installiert werden. Quellenangabe: “obs/Skoda Auto Deutschland GmbH”

Steht die Weiterreise an, brauchen die Camper lediglich die Ventile zu öffnen und die Luft entweichen zu lassen. Schon kann das rund zehn Kilogramm leichte Zelt im Format einer Sporttasche platzsparend verpackt werden. Dank der Wassersäule von 6.000 Millimetern sind die Zeltwände bestens vor dem Eindringen von Wasser geschützt und halten auch Ungeziefer zuverlässig fern. Die Wassersäule besagt, wie wasserundurchlässig ein Zelt ist. Je höher der Wert, desto mehr Widerstand leistet die Zeltwand gegen eindringende Feuchtigkeit.

Entwickelt wurde das Zelt – passend für abenteuerlustige SKODA Fahrer – ursprünglich für die SUV-Modelle KODIAQ und KAROQ. Ebenso gut passt es an populäre Familienautos wie den SUPERB COMBI und den OCTAVIA COMBI sowie ähnliche Fahrzeuge anderer Marken.

Die praktische Unterkunft für Outdoor-Fans kostet 759 Euro, das Anbauzelt 255 Euro und die Schlafkabine 94 Euro. Zelt und Erweiterungen können im SKODA Shop sowie bei jedem SKODA Händler erworben beziehungsweise bestellt werden. Beim SKODA Partner vor Ort gibt es zudem ein Komplettset mit Hauptzelt, Anbauzelt, Schlafkabine und Lackschutzfolie, die das Fahrzeug vor eventuellen Kratzern schützt, zum Vorteilspreis von 1.049 Euro.

Web: skoda-auto.de

TOP 100 Preisträger: Aimondo setzt sich mit Künstlicher Intelligenz durch

Düsseldorf (ots) Symbolträchtig wurde am 19. Juni 2020, dem ersten Deutschen Digitaltag, das Düsseldorfer Startup Aimondo Preisträger des bedeutendsten Innovationswettbewerbs Deutschlands.

TOP 100 Preisträger: Aimondo setzt sich mit Künstlicher Intelligenz durch / Aimondo Fully Automated RePricing. Quellenangabe: “obs/Aimondo 2020”

Mit dem TOP100-Siegel gelangt es offiziell in den Kreis der europäischen Innovationselite. Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar und Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke bezeichnen die Leistungen des Teams als “konsequent innovativ und durchgängig zu herausragendem Innovationserfolg führend”. Mehr als einhundert Indikatoren aus der internationalen Forschung sowie die Analyse von mehr als 10.000 Unternehmen bilden die Vergleichsgrundlage.

Der Forscher Franke erläutert dazu: “Die Innovationserfolge reflektieren die positive Wirkung eines guten Innovationsklimas sowie innovationsorientierter Strukturen und Methoden”. Mit der stetig wachsenden Internetnutzung als auch Nutzungsintensität steigen die Umsätze im Onlinehandel mehr denn je zuvor rasant an. Dabei geschieht der digitale Konsum immer mehr durch mobile Endgeräte. Das verändert die Transparenz kommerzieller Angebote erheblich. Gleichzeitig beschleunigt sich der Konzentrationsprozess – der Abstand zwischen dem Marktführer Amazon und dem Verfolgerfeld wird immer größer, vor allem zu den Traditionsunternehmen. Deswegen hat die Beschleunigung der digitalen Transformation und die Verfügbarkeit intelligenter Lösungen den höchsten Stellenwert. Die Zukunft des Handels wird im Internet ausgetragen. Handelsstrukturen und ganze Innenstädte verändern sich aufgrund des Informations- und Einkaufsverhaltens des Konsumenten.

Erfolgsfaktor Nummer 1 für Anbieter im Onlinehandel ist die Positionierung gegenüber dem Wettbewerb und die im Vergleich beste Angebotsstruktur – kurz: der Preis im Kontext.

Aimondo ist auf diesem Gebiet Technologieführer. Und zwar nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Informationsbeschaffung mit Künstlicher Intelligenz, Preis- und Angebotsmodellierung durch wissenschaftlich-mathematische Algorithmen unter Anwendung des Maschinellen Lernens. All das bestimmt den Takt im einträglichen Vertrieb von FMCGs (Fast Moving Consumer Goods) – den sich schnell verkaufenden Konsumartikeln.

Die Anerkennung dieser Pionierleistung drückt sich nicht nur im Erfolg der Aimondo-Kunden aus, sondern erfährt nun die Ehrung durch die TOP 100 Auszeichnung. Die Jury besteht aus hochkarätigen Persönlichkeiten wie der Beraterlegende Prof. Roland Berger, dem ehemaligen Präsidenten der Fraunhofer Gesellschaft Prof. Hans-Jörg Bullinger sowie seinem Nachfolger Prof. Reimund Neugebauer, dem Top-Manager Prof. Utz Claassen, Prof. Klaus Fischer, der mit Dübeln und Fischer-Technik Weltberühmtheit erlangte, die Bestsellerautorin und “Vordenkerin einer neuen Generation” Anja Förster, der XING-Gründer Lars Hinrichs, Innovationspapst Prof. Dr. Tom Sommerlatte, sowie dem ehem. Aufsichtsratsvorsitzenden der Siemens AG, Prof. Heinrich von Pierer – um nur einige der klangvollen Namen zu nennen.

Bisher erreichten “Top 100”-Unternehmen beeindruckende Erfolge. 59 nationale Marktführer und 24 Weltmarktführer sprechen für sich.

Aimondos General Manager ist der international erfahrene Unternehmenslenker Thomas Baierlein. Er führt den Großteil der Innovationskraft der Entwicklertruppe darauf zurück, dass Entscheidungswege kurz sowie Prozessabfolgen flexibel sind.

“Wir tragen nachweisbar und wesentlich zum Umsatz- und EBIT-Wachstum bei. Wer das für sein Unternehmen mit Zahlen belegen möchte, kann auf unserer Aimondo-Webseite den EBIT-Rechner ausprobieren und direkt den eigenen Euro-Vorteil mit wenigen Klicks errechnen.”

Heinrich Müller, Pionier der Digitalökonomie und Mitgründer ergänzt: “Nach dem Prinzip “The winner takes it all” funktionieren viele Bereiche der zunehmend digitalisierten Wirtschaft. Schnelligkeit ist mit der wichtigste Erfolgsfaktor für Unternehmer und Unternehmen, denn es besteht die Aussicht auf international marktbeherrschende Stellungen. Genau diese streben wir in diesem riesigen globalen Nischenmarkt an”.

Aimondo entwickelt Eigendynamik sowohl durch den technologischen Vorsprung, als auch durch die Finanzierung aus einer bankverbrieften Anleihe im siebenstelligen Bereich. Der Erwerberkreis der Aimondo Aktien wird künftig nicht mehr nur aus dem eng begrenzten “Family & Friends” Kreis bestehen. Nähere Details dazu gibt das Unternehmen noch nicht bekannt. Man darf jedenfalls gespannt sein, wie das junge Unternehmen (s)eine europäische Erfolgsgeschichte fortschreibt. “Made in Germany” ist zurück auf dem Weltmarkt.

Web: aimondo.net

Initiativkreis Ruhr erneuert in der Corona-Krise sein Bekenntnis zur Region

Essen (ots) Vollversammlung tagte erstmals als Videokonferenz: “Wir sind und bleiben ein starker Partner des Ruhrgebiets” – Deutsche-Bahn-Vorstand Ronald Pofalla: Ruhrgebiet profitiert besonders von Investitionen – Positionspapier zur Ruhr-Konferenz vorgelegt – Hochschulallianz ruhrvalley ist künftig im Wirtschaftsbündnis vertreten

Digitale Vollversammlung des Initiativkreises Ruhr: Moderator Bernd Tönjes (Mitte) und Co-Moderator Dr. Thomas A. Lange (rechts) führten durch die Sitzung. Deutsche-Bahn-Vorstand Ronald Pofalla (links) trug zur Strategie seines Unternehmens im Ruhrgebiet vor. Quellenangabe: “obs/Initiativkreis Ruhr GmbH”

Angesichts der Corona-Pandemie hat der Initiativkreis Ruhr sein Bekenntnis zur Region erneuert. “Der Initiativkreis selbst ist geboren aus der Montankrise Ende der 1980-er Jahre und seither gelebte Solidarität mit dem Ruhrgebiet und seinen Menschen. Unser Kreis war stets ein verlässlicher Partner der Region. Und er wird es in dieser Krise und darüber hinaus bleiben”, sagte Bernd Tönjes, Moderator des Wirtschaftsbündnisses, anlässlich der Vollversammlung am heutigen Samstag, 20. Juni.

“Das Ruhrgebiet, seine Unternehmen und seine Menschen haben immer wieder aufs Neue bewiesen, dass sie selbst große Herausforderungen bewältigen”, sagte Co-Moderator Dr. Thomas A. Lange. “Daher sind wir sehr zuversichtlich, dass unsere Region auch diese schwere Zeit überstehen wird. Der Initiativkreis wird weiterhin mit ganzer Kraft seinen Beitrag dazu leisten.”

Alle Leitprojekte werden konsequent vorangetrieben

Tönjes, der gleichzeitig Vorsitzender des Vorstandes der RAG-Stiftung ist, und Lange, der auch Vorsitzender des Vorstandes der NATIONAL-BANK AG ist, betonten bei der erstmals als Videokonferenz durchgeführten Vollversammlung: Alle Leitprojekte in Wirtschaft, Bildung und Kultur werden trotz erschwerter Bedingungen konsequent vorangetrieben. Wo physische Präsenz nicht möglich ist, werden sie um digitale Angebote ergänzt. Die Vollversammlung diskutierte zudem über weitere Möglichkeiten zur Unterstützung in der Region.

So hat die Gründerallianz Ruhr Ende Mai rund 100 Akteure der Startupszene des Ruhrgebiets zu einem digitalen Gründergipfel eingeladen, um die Kräfte in der Corona-Krise zu bündeln. Das Leitprojekt Bildung TalentMetropole Ruhr hat mit Partnern zum Beispiel das “Digitale Klassenzimmer” gestartet, um die dringend nötige Digitalisierung in Schulen zu fördern.

Das von Konzertabsagen im April und Mai besonders hart getroffene kulturelle Leitprojekt Klavier-Festival Ruhr hat die Zeit mit Video- und Tonaufnahmen früherer Konzerte überbrückt und dank außergewöhnlicher Anstrengungen am 4. Juni unter großer öffentlicher Beachtung den Spielbetrieb wieder aufgenommen. Von den ursprünglich 60 geplanten Konzerten sollen bis Herbst rund 50 Aufführungen stattfinden.

Deutsche Bahn modernisiert Schienennetz und Bahnhöfe

Bei der Vollversammlung erläuterte Ronald Pofalla, Vorstand Infrastruktur der Deutschen Bahn AG und Persönliches Mitglied im Initiativkreis Ruhr, wie sein Unternehmen die Auswirkungen der Corona-Pandemie meistert. Auch in den Wochen des stark eingeschränkten öffentlichen Lebens habe die Deutsche Bahn ihr Angebot auf der Schiene aufrechterhalten. Auch die bundesweiten Baumaßnahmen liefen weitgehend uneingeschränkt weiter. Ein beträchtlicher Teil der Rekordinvestitionen 2020 von 12,2 Milliarden Euro zur Modernisierung von Schienennetz und Bahnhöfen komme Nordrhein-Westfalen zu Gute.

“Nordrhein-Westfalen ist Bahnland”, sagte Pofalla. “Hier investieren wir auf Rekordniveau – über 1,5 Milliarden Euro allein in diesem Jahr. Das Ruhrgebiet profitiert ganz besonders. Vor allem durch den Ausbau des Nahverkehrs mit dem Rhein-Ruhr-Express, die Verbesserung des Fernverkehrsangebots und die Modernisierung von Bahnhöfen machen wir Bahnfahren noch attraktiver und schaffen die Voraussetzung für die dringend benötigte Verkehrswende. Trotz Corona kommen die Baumaßnahmen wie geplant voran.”

Corona legt offen, wo Innovationen besonders nötig sind

Die Ruhr-Konferenz der nordrhein-westfälischen Landesregierung bietet nach Einschätzung des Initiativkreises vielfältige Chancen, um das Ruhrgebiet für die Zeit nach der Corona-Krise zu rüsten. Das zur Vollversammlung vorgelegte Positionspapier “Chancenregion Ruhr – Impulse für den Sprung in eine erfolgreiche Zukunft” benennt die wesentlichen Punkte, um die großen Herausforderungen für die gesamte Region zu bewältigen.

“Der Veränderungsdruck im Ruhrgebiet ist noch einmal deutlich gestiegen”, sagte Tönjes. “Die Corona-Pandemie hat wie unter einem Brennglas gezeigt, wo Innovationen besonders nötig sind. Eine moderne Infrastruktur, ein optimierter Nahverkehr, nachhaltige Energiekonzepte, bessere Bildung und mehr wissenschaftliche Spitzenforschung steigern die Kraft einer Metropolregion, um Krisenzeiten besser zu überstehen.” Lange sagte: “Eine wesentliche Voraussetzung ist, die notleidenden Kommunen im Ruhrgebiet von ihrer Schuldenlast zu befreien. Bund und Land müssen schnellstmöglich dafür Sorge tragen, dass diese Kommunen durch einen Schuldenschnitt wieder Luft zum Atmen erhalten.”

Neben diesen Punkten fordert der Initiativkreis in seinem Positionspapier dazu auf, die Chance auf eine effiziente Verwaltungsstruktur zu ergreifen: “Das Ruhrgebiet ist ein verwaltungstechnischer Flickenteppich. Es braucht einen aus der Runde der Oberbürgermeister und Landräte gewählten, zentralen Ansprechpartner, der ihm Gesicht und Stimme gibt. Als führender Repräsentant des Ruhrgebiets könnte er die Interessen der gesamten Region nach innen wie nach außen sichtbar und kraftvoll vertreten.”

Enge Kooperation mit der Hochschulallianz ruhrvalley

Der Initiativkreis Ruhr baut den Austausch mit den Hochschulen der Region weiter aus: “Wirtschaft und angewandte Wissenschaft gemeinsam für ein erfolgreiches Ruhrgebiet” ist der Titel einer Kooperationsvereinbarung mit der Hochschulallianz ruhrvalley. Die Vollversammlung nahm Prof. Dr. Bernd Kriegesmann, Präsident der Westfälischen Hochschule, als Persönliches Mitglied in den Initiativkreis auf. Die drei großen Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Bochum, Dortmund und Gelsenkirchen sind damit neben den drei Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen im Initiativkreis vertreten.

“Ich freue mich sehr, dass wir mit unserer Hochschulallianz im Initiativkreis mit starken Partnern Impulse für die Menschen in unserer Region geben können”, sagte Kriegesmann. “Gemeinsam Chancen für das Ruhrgebiet zu erschließen, treibt uns an.”

Das Positionspapier “Chancenregion Ruhr – Impulse für den Sprung in eine erfolgreiche Zukunft” sowie die Kooperationsvereinbarung “Wirtschaft und angewandte Wissenschaft gemeinsam für ein erfolgreiches Ruhrgebiet” stehen zum Download unter www.i-r.de/aktuelles/mediathek bereit.

Über den Initiativkreis Ruhr

Mehr als 70 Unternehmen und Institutionen bilden ein starkes regionales Wirtschaftsbündnis. Der Initiativkreis Ruhr ist ein Motor des Wandels. Seine Mitglieder verbindet das Ziel, die Entwicklung des Ruhrgebiets voranzutreiben und seine Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Wesentliche Handlungsfelder sind Wirtschaft, Bildung und Kultur. Aus diesem Antrieb heraus entstanden Leitprojekte mit Strahlkraft, zum Beispiel InnovationCity Ruhr, die Gründerallianz Ruhr, die TalentMetropole Ruhr und das Klavier-Festival Ruhr.
Weitere Informationen unter www.i-r.de.

Grüne Pflanzaktion

Netto unterstützt Blühwiesen für mehr Insekten und bunte Blumen.

Stavenhagen/Wustermark (ots) Ob Biene, Schmetterling oder Marienkäfer – für Insekten und Tiere wird es immer schwieriger, einen geeigneten Lebensraum zu finden. Gleichzeitig sind sie unersetzlich für die Vielfalt von Flora und Fauna.

Um Grünflächen zu schützen und die Verbreitung von Blühpflanzen zu fördern hat der regionale Lebensmitteldiscounter Netto die Kampagne “Bee Happy” ins Leben gerufen.

6.000 Quadratmeter Blühwiesen entstanden Dank der Netto Aktion ‘Bee Happy’. Die besonders insektenfreundliche Blühstreifen befinden sich im brandenburgischen Wustermark am Rand von Zuckerrüben- und Dinkelfeldern und bieten heimischen Insekten wie Biene, Schmetterling oder Marienkäfer einen passenden Lebensraum. Möglich wurde dies durch 10 Cent, die pro verkauftem Glas Glas Blütenhonigmischung für die Blühwiesen gesammelt wurden. Quellenangabe: “obs/Netto/Netto Deutschland”

Vom 9. März bis 2. Mai hatten Kunden die Möglichkeit, eine Blühpatenschaft in der brandenburgischen Wustermark zu unterstützen: Pro verkauftem Glas Blütenhonigmischung aus Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Brandenburg wurden im Aktionszeitraum 10 Cent gesammelt, um besonders insektenfreundliche Blühwiesen anzulegen.

Ende März wurden auf insgesamt 6.000 Quadratmeter die Saatmischungen Viterra Biene und Lippstädter Blütenparadies ausgesät, die aus einer Mischung aus Wild- und Kulturpflanzen bestehen. Die Flächen des Wustermarker Landwirts Uwe Jürgens, die sich am Rand von Zuckerrüben- und Dinkelfeldern befinden, werden nicht gedüngt oder mit chemischem Pflanzenschutz behandelt.

Trotz der Trockenheit ist die Saat gut aufgegangen und bietet bereits jetzt Nahrung und Heimat für Blattläuse, Erdflöhe, Käfer und Spinnen. Je mehr die Blumen und Pflanzen wachsen, desto mehr Tiere und Insekten können sich auf den Felder ansammeln. So werden neben weiteren Insekten auch unzählige Bienen und Schmetterlinge erwartet, die von Alexandrinerklee, Dill oder den Sonnenblumen profitieren.

Zu sehen sind die Blühstreifen in Dyrotz an der Kietzstraße, in der Parkstraße in Buchow-Karpzow und auf der Landstraße 852, zwischen Falkenrehde, Ketzin und Neu-Falkenrehde.

Über Netto ApS & Co. KG

Der regionale Lebensmitteldiscounter Netto ist ein Tochterunternehmen der dänischen Salling Group mit Hauptsitz in Stavenhagen (Mecklenburg-Vorpommern). 1990 öffnete der erste Markt in Anklam. Derzeit ist Netto mit 342 Märkten erfolgreich in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg vertreten. Insgesamt beschäftigt Netto in seinen Märkten, im Lager und in der Verwaltung über 5.800 Mitarbeiter.

Web: Netto.de

DIE LINKE: Konjunkturprognose: sozial-ökologischer Umbau für Beschäftigung

Zur Konjunkturprognose der “Wirtschaftsweisen” sagt Bernd Riexinger, der Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Die so genannten Wirtschaftsweisen betreiben Kaffeesatzleserei. Davon zu fabulieren, dass die deutsche Wirtschaft im kommenden Jahr wieder Wachstum generiere, sind Durchhalteparolen für die letzten Marktliberalen.

Jetzt müssen die Weichen für eine andere Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik gestellt werden, sonst erleben wir die größte soziale Krise seit der Gründung der Bundesrepublik. Ein sozial-ökologisches Konjunkturpaket, das massiv in die öffentliche Infrastruktur investiert, wäre der richtige Weg. Systemrelevante Arbeit muss wesentlich besser bezahlt werden, in Gesundheit, Verkehr und Bildung braucht es massive Stellenaufstockungen. Sichere Beschäftigung ist gut für die Wirtschaft. Wenn die Reallöhne hingegen sinken, bedeutet das Gift für die Konjunktur. Der Mindestlohn muss auf 13 Euro erhöht werden. Wir wollen Arbeit  insgesamt gerechter verteilt werden, durch eine kurze Vollzeit für alle statt einem Paradigma aus Burn out einerseits und Erwerbslosigkeit andererseits.

Unternehmen, die Hilfsgeld erhalten müssen im Gegenzug Arbeitsplätze sichern. Die Konzerne laufen sich bereits warm und haben keinerlei Skrupel, trotz Milliarden Zuschüssen aus Steuergeldern im Zuge der Corona-Pandemie Tausende von Beschäftigten auf die Straße zu setzen. Privilegien für Konzerne, die das Geld in Steueroasen verstecken, schaden dem Gemeinwohl.

—————————————————————————-

Quelle: https://www.die-linke.de/?id=3665&tx_news_pi1%5Bnews%5D=79512

Laura Freudenthaler mit 3sat-Preis bei 44. Tagen der deutschsprachigen Literatur ausgezeichnet

Mainz (ots) Für ihren Text “Der heißeste Sommer” erhielt Laura Freudenthaler am Sonntag, 21. Juni 2020, den mit 7.500 Euro dotierten 3sat-Preis bei den 44. Tagen der deutschsprachigen Literatur, die vom 17. bis 21. Juni 2020 coronabedingt als Spezialausgabe stattfanden. Da weder Teilnehmer, Juroren oder Gäste anreisen konnten, wurden Veranstaltung und Preisverleihung über digitale Netzwerke organisiert.

Laura Freudenthaler Quellenangabe: “obs/3sat/ZDF/ORF/Marianne Andrea Borowiec”

Laura Freudenthalers Text sei eine Wucht, so Jurymitglied Brigitte Schwens-Harrant. “Er verstört und erschüttert. Er ist behutsam. Ein bis ins kleinste Detail gelungenes Sprachkunstwerk. Zeitlos gültig und brandaktuell.”

Laura Freudenthaler wurde 1984 in Salzburg geboren und lebt in Wien. 2014 erschienen ihre Erzählungen “Der Schädel von Madeleine. Paargeschichten”. Ihr erster Roman “Die Königin schweigt” (2017) wurde unter anderem als bester deutschsprachiger Debütroman beim Festival du premier Roman 2018 in Chambéry ausgezeichnet. 2019 veröffentlicht sie ihren zweiten Roman, “Geistergeschichte”, der mit dem Literaturpreis der Europäischen Union ausgezeichnet wurde.

Der mit 25.000 Euro dotierte Ingeborg-Bachmann-Preis ging 2020 an Helga Schubert, Lisa Krusche wurde mit dem Deutschlandfunkpreis ausgezeichnet, Egon Christian Leitner mit dem KELAG-Preis. Das Publikum stimmte beim BKS-Bank-Preis für Lydia Haider.

Bei den diesjährigen 44. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt waren 14 Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in das Rennen um die begehrten literarischen Auszeichnungen gegangen. Die Texte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer – ein unveröffentlichter Prosatext mit einer Leselänge von maximal 25 Minuten – wurden vorab aufgezeichnet und eingespielt. Die Jurymitglieder Nora Gomringer, Klaus Kastberger, Brigitte Schwens-Harrant, Philipp Tingler, Michael Wiederstein und Insa Wilke unter dem Vorsitz von Hubert Winkels wurden von ihren Arbeitszimmern zugeschaltet und diskutierten die Texte der Teilnehmer.

Web: ZDF.de

Innovative Mittelständler bekommen “Top 100”-Siegel

Ranga Yogeshwar beeindruckt von den Unternehmen.

Überlingen (ots) Sie sind die Innovationselite des deutschen Mittelstands: Zum 27. Mal erhalten die innovativsten mittelständischen Unternehmen Deutschlands das TOP 100-Siegel. Ab dem 19. Juni dürfen die ausgezeichneten Firmen das Siegel tragen. Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar, Mentor des Wettbewerbs, zeigt sich von den Leistungen der Unternehmen beeindruckt. Im Vorfeld haben die siegreichen Mittelständler ihre Innovationskraft im Rahmen einer unabhängigen wissenschaftlichen Analyse unter Beweis gestellt.

Innovative Mittelständler bekommen “Top 100”-Siegel / Ranga Yogeshwar beeindruckt von den Unternehmen / TOP 100-Trophäe für die Innovations-Champions des Mittelstands Quellenangabe: “obs/compamedia/compamedia GmbH”

364 Unternehmen bewarben sich um das TOP 100-Siegel. 257 davon waren in drei Größenklassen (maximal 100 pro Größenklasse) erfolgreich. Sie überzeugten den Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke und sein Team und erhalten die TOP 100-Auszeichnung. “Die Innovationserfolge der TOP 100 sind beachtlich”, sagt Franke, der wissenschaftliche Leiter des Wettbewerbs. Die siegreichen Unternehmen seien systematisch auf die Fähigkeit zur Innovation ausgerichtet. “Die Innovationserfolge zeigen die positive Wirkung eines guten Innovationsklimas und innovationsorientierter Strukturen und Methoden”, erläutert der Forscher weiter.

Die TOP 100-Unternehmen unterzogen sich rund 120 Prüfkriterien. Sie legten beispielsweise dar, wie sie Innovationsprozesse im Unternehmen organisieren, wie sie das Arbeitsumfeld der Mitarbeiter gestalten, damit diese kreativ sein können, oder auch, welche Innovationsstrategien sie verfolgen (Erläuterung der Prüfkriterien unter www.top100.de/pruefkriterien). Damit alle Unternehmen die gleichen Chancen haben, wird das Siegel in drei Größenklassen vergeben: bis 50 Mitarbeiter, 51 bis 200 Mitarbeiter und mehr als 200 Mitarbeiter.

Ranga Yogeshwar ist beeindruckt von den TOP 100. “Die Innovationskraft dieser Mittelständler bildet einen Gegenpol zur Shareholder-Value-Orientierung und Plattformökonomie, die ihre Leistungserbringer oft ausnutzt und vor allem an den Daten der Kunden interessiert ist.” Die Innovationen der TOP 100 hingegen seien Ausdruck einer Wir-Kultur: “Den Mittelständlern geht es um die langfristige Zukunftssicherung, nicht um die nächsten Quartalszahlen.”

Innovation macht sich bezahlt – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Das Umsatzwachstum der ausgezeichneten Unternehmen liegt 22,7 Prozentpunkte über dem Branchenschnitt. 36,8 Prozent ihres Umsatzes erzielen die Top-Innovatoren dabei mit Marktneuheiten oder innovativen Verbesserungen. In den Jahren 2016 bis 2018 meldeten alle 257 TOP 100-Unternehmen insgesamt 4.584 Patente an.

In einer weiteren Auswahlrunde kürte die TOP 100-Jury (www.top100.de/jury) für jede Größenklasse den “Innovator des Jahres”, also den Besten unter den Besten. Die Jury hatte dabei die Wahl aus den drei besten Unternehmen pro Größenklasse. Folgende Unternehmen schafften es aufs Siegertreppchen:

Größenklasse der Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern:

1.  Tesvolt GmbH, 06886 Lutherstadt Wittenberg 
2.  MedTec Medizintechnik GmbH, 35578 Wetzlar 
3.  ehotel AG, 10405 Berlin  

Größenklasse der Unternehmen mit 51 bis 200 Mitarbeitern:

1.  Kapilendo AG, 10719 Berlin 
2.  thyssenkrupp Carbon Components GmbH, 01723 Kesselsdorf 
3.  IBG Automation GmbH, 58809 Neuenrade  

Größenklasse der Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern:

1.  va-Q-tec AG, 97080 Würzburg 
2.  CAS Software AG, 76131 Karlsruhe 
3.  Silver Atena GmbH, 80995 München  

Weitere Informationen zu allen ausgezeichneten Unternehmen sowie Bildmaterial zum Wettbewerb sind unter www.top100.de abrufbar.

TOP 100: der Wettbewerb

Seit 1993 vergibt compamedia das TOP 100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke. Franke ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Mit 25 Forschungspreisen und über 200 Veröffentlichungen gehört er international zu den führenden Innovationsforschern. Mentor von TOP 100 ist der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar. Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung und der Mittelstandsverband BVMW. Als Medienpartner begleiten das manager magazin, impulse und W&V den Unternehmensvergleich. Mehr Infos unter www.top100.de.